Thema: Falsche Gier

  1. #1
    Registriert seit
    May 2007
    Ort
    mal hier mal dort- zurzeit in hessen
    Beiträge
    176

    Falsche Gier

    Gabst mir Küsse auf die Lippen,
    auf den Hals und meine Lenden.
    Konnten an der Liebe nippen,
    doch das Ende nicht abwenden.

    Ließ mich treiben, ließ mich fallen,
    - genoß das Aneinanderschmiegen!
    Hör noch die Worte widerhallen -
    Münder, die gemeinsam siegen.

    Schäumend, fließend, bäumend -
    stets auch von Gefühlen träumend!
    Angefeuert durch Begehren,
    konntest du mich lieben lehren.

    Mit dem Kopf nun auf dem Kissen,
    statt in deinem starken Schoß,
    quält mich drängendes Gewissen -
    bin Treibholz und kein stolzes Floß.
    Geändert von zartbitterliebe (17.04.2012 um 16:44 Uhr)
    ...die geister, die ich rief...

  2. #2
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    5.501
    @zartbitterliebe

    Moin, deine Metrik kränkelt, hier und da. Oder es ist bewusst so, dargestellt. (Die betonten/unbetonten Auftakte)
    Zitat:
    hör noch die Worte widerhallen-///höre noch…./Nachtrag: nein, deins stimmt, wegen der Hebungen.
    Zitat: Schäumend, fließend, bäumend//das „Schäumend“ klingt nicht, würde ich was anderes nehmen.

    Ansonsten sind die Bilder gut.
    Geändert von horstgrosse2 (17.04.2012 um 07:25 Uhr) Grund: NT:

  3. #3
    Registriert seit
    May 2007
    Ort
    mal hier mal dort- zurzeit in hessen
    Beiträge
    176
    schön, dass dir die bilder gefallen, hab noch ein paar zeichen eingefügt, die das lesen etwas direktiver leiten sollen.

    hab dank für deinen kommi und einen schönen tag
    zb
    ...die geister, die ich rief...

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.862
    Hallo zbl

    Treibholz habe ich als Strandgut neulich auch in einem noch nicht veröffentlichten Gedicht verwendet. Hier passt es gut rein, als Selbsterkenntnisund Deeskalation und Beschämung usw. Und Siegen nehme ich als Derivat von versiegen, was die überraschende Note deiner Zeilen charakterlich ins Einzigartige zieht.

    LG RS
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  5. #5
    Registriert seit
    May 2007
    Ort
    mal hier mal dort- zurzeit in hessen
    Beiträge
    176
    salut robert!
    sich treiben lassen, kann auch dazu führen das man fort treibt, strandet, vielleicht auch an orte, an denen man sich nicht wiederfinden wollte..treibholz ist da äquivalent .. dass siegen als überbleibsel von versiegen? wunderbare interpretation! vielen dank dafür, manche feinheiten sieht man erst durch die augen eines anderen.. (siegen eigentlich als höhepunkt der gemeinsamen nacht gedacht, aber in dem zusammenhang natürlich auch entsprechend versiegt..)

    danke fürs vorbeischauen
    viele grüße
    zbl
    ...die geister, die ich rief...

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Die Gier
    Von Die Feder im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 25.10.2010, 22:39
  2. Gier
    Von Gedankenperlentaucher im Forum Archiv
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.06.2007, 16:03
  3. gier
    Von Waldgiraffe im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.01.2007, 12:06
  4. Die Gier
    Von Joe im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.10.2005, 17:49
  5. Gier
    Von Cailyn im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.10.2004, 22:19

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden