1. #1
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233

    lied der narzissen

    länger fädig staubige fäden
    früh verblühter narzissen
    ziehen vernehmlich
    verborgen vorüber
    rostende seufzer
    in kaltem kaffee
    verloren, vergessen, versäumt
    klebt ihnen schimmel
    grün hinterm ohr
    ist die materie
    immer wieder
    kehrendes echo
    sind wir alle
    samt bewohner
    im innern
    ein- und derselben
    äusseren sphäre
    oder aller äussersten

    (Anm.: verloren, vergessen, versäumt ist ein Zitat aus Andre L., "Some Insekts....", hier auf Gedichte.com)
    Geändert von kaspar praetorius (21.04.2012 um 15:41 Uhr)
    Kinder, jetzt gilt's ernst!
    Sie quatschen im Cybertalk
    über Cybersex.

    (StadtHaiku)

  2. #2
    Anjuleanga Guest
    Liebe Wilma27,

    wie gefälltdir als letzte Zeile:,, oder alle außer uns " ?

    ansonsten ein schön klebriges Gedicht, welches Bezüge herzustellen weiss, zäh und breiig, mit dem unappetitlichen Geschmack ewigen Lebens.

    gerne gelesen, L.G.A.

  3. #3
    Registriert seit
    Apr 2012
    Ort
    In Bayern
    Beiträge
    53
    Hallo, Wilma27

    Ein schönes Gedicht. Soll es den Leser an die eigene Vergänglichkeit und die Bedeutungslosigkeit seines Wesens erinnern?
    Danke für die Werbung!
    Mfg.
    Andre
    Out, out brief candle. Life is just a walking shadow. A poor player...
    (W. Shakespeare)

    Gut erzogen zu sein ist heutzutage ein großer Nachteil, es schließt einem von so vielem aus...
    Oscar Wilde

  4. #4
    Registriert seit
    Mar 2007
    Ort
    Laberweinting in Niederbayern
    Beiträge
    2.553
    Hallo Wilma,
    ich denke, dein Text geht über ein naturbezogenes Lied hinaus, denn "rostende Seufzer" lassen eher auf ein menschliches Verlorensein schließen.
    Konstruktiv sind mir die eingestreuten Alliterationen ein wenig zu "aufdringlich (länger fädig staubige fäden
    früh)."
    LG
    Perry

  5. #5
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233
    liebe(r) anjuleanga
    mein(e) analytiker(in), die "bezüge" lässt du hier aber sehr im dunkeln....
    danke für die stil-analyse. war mir selber nicht aufgefallen.
    der "unappetitliche geschmack ewigen lebens" muss sich mir erst noch erschliessen. ich dachte eher an die klebrigkeit ewiger scherze mit, um, von und über narzissen etc. (was hast du...?) aber (s.u.)
    dein zeilenvorschlag hat etwas für sich, entspricht aber leider nicht dem, was ich im kopf hatte.
    lg wilma27

    hallo andre l.
    danke fürs lesen und die rückmeldung.
    nein, nicht seine eigene, nur die der eigenen worte in staubigen "fäden". aber (s.u.)
    wenn's als werbung funktioniert: gern geschehen.
    lg wilma27

    hallo perry
    danke fürs reinschauen und den kommentar.
    zum inhalt s.o. aber wenn der leser auch was allgemeiner menschliches darin sehen kann, ist mir das sehr recht.
    danke für den nützlichen hinweis mit den alliterationen.
    lg wilma27

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. INFLATION DER NARZISSEN
    Von Jenno Casali im Forum Gesellschaft
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 04.03.2016, 22:38
  2. Narzissen
    Von cuellar im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 31.05.2014, 08:17
  3. narzissen
    Von 101010 im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.04.2013, 12:38
  4. Narzissen
    Von Edward im Forum Gesellschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.01.2007, 17:11
  5. Verwelkte Narzissen, Ode an
    Von unzerbrechlich im Forum Archiv
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 26.01.2003, 11:32

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden