Thema: im gleitflug

  1. #1
    Registriert seit
    Mar 2007
    Ort
    Laberweinting in Niederbayern
    Beiträge
    2.561

    im gleitflug

    stromabwärts führt die straße
    aalgleich windet sich der autokorso
    vorbei an dampfenden bechern
    in den händen rastender

    den ausverkauf der träume
    filmen videoaugen unter brücken
    nisten geier begierig auf das
    was unter die räder kommt

    am ende des wegs die küste
    linie zwischen warm und kalt
    ertrunken sind wir grenzgänger
    hoffen wie fische zu fliegen

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.904
    Ich weiss nicht was ich hieraus machen soll. Sind die Grenzgänger etwa in der Hoffnung gefangen und merken es bloß nicht und fahren wie automatisch ihre Strecken ab, bis Mephisto sagt STOP! Oder ist alles dermaßen egal, dass die Wortwahl nur deine übliche Resignation ausdrückt?

    LG RS
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  3. #3
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233
    hallo perry
    könnte es sein (als frage eigentlich an robert schulz), dass gerade das offenlassen gewisser inhalte die grenzen zur lyrik öffnet? wobei ich mich hier ziemlich verbiegen muss, um in der sprachlichen form, die das hat, ein "ertrunken in hoffnung" herauszulesen.
    meine eigene sicht: ich halte das formal und inhaltlich für ein stück, das dieses forum enorm aufwertet.
    einziger ort, wo ich alternativen zu überlegen beginnen: "aalgleich" (scheint mir zu viel des guten)
    lg wilma27

  4. #4
    Registriert seit
    Mar 2007
    Ort
    Laberweinting in Niederbayern
    Beiträge
    2.561
    Hallo wilma,
    danke fürs "aufwerten."
    "aalgleich" hat hier mehrere Funktionen, einerseits bringt es das Wasser/Meer ins Bild, andererseits steht es für den Wandertrieb/Lebensweg, den wir mehr oder weniger gerade (schlängelnd) hinter uns bringen (Pausen, Schicksalsschläge).
    Vielleicht könnte man es sich auch sparen, ich mag Adjektive sowieso nicht so gern, weil sie die Fantasie einschränken.
    Zur Aussage will ich mich nicht festlegen, es geht in Richtung "Vergänglichkeit des Irdischen (Vanity-Motiv)", gepaart mit der Hoffnung, dass wir nach Überschreiten der Grenze "gleiten bzw. ins Fliegen" kommen.
    LG
    Perry

    Hallo Robert,
    auch wenn in meinen Texten öfter ein wenig die dunkle Seite mitschwingt, bin ich persönlich ein durchaus positiv motivierter Mensch.
    Zur inhaltlichen Deutung habe ich im Rekomm für Wilma einiges gesagt.
    LG
    Perry
    Geändert von Perry (01.05.2012 um 22:52 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden