Thema: Schnitte

  1. #1
    Registriert seit
    May 2012
    Ort
    Tübingen
    Beiträge
    8

    Schnitte

    Schnitte

    Wenn ich dir Schnitte spür,
    Was zahl ich schon dafür?
    Der allergrößte Schmerz
    Kommt tief aus dem Herz.

    oder meiner Seele?
    Wenn ich mich so quäle
    Ganz sicher gibt Blut
    Mir auch keinen neuen Mut.

    Arme und Beine verziert
    Was ist bloß passiert?
    Den letzten Schritt gehn?
    Ich kanns nicht verstehn

    Was mach ich für Sachen?
    Das ist nicht zum lachen
    Es wird dir vergehn
    Du brauchst mich nur an zu sehn
    Ist nicht angenehm,
    Aber allein mein Problem

    Lass mich in Ruh!
    Ich geb es ja zu
    Es passiert im Nu
    Und ich weiß nicht was ich tu.

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    Im nächtlichen Wald
    Beiträge
    9.205
    Hallo unkreativ,

    zuerst einmal: Herzlich Willkommen bei Gedichte.com!

    Dein Gedicht steht in Trauer und Düsteres. Da bin ich bei Paarreimen immer sehr skeptische. Das bestätigt sich auch hier. Aber ist ja das erste Gedicht. Das kann noch werden. Dadurch, dass die Reime so schnell aufeinander folgen haben sie eine zu positive, fast schon lustige Stimmung, die so gar nicht zum Inhalt passen will. Dann lieber den Kreuzreim. Da hat der Reim mehr Zeit sich zu entwickeln.

    Inhaltlich/Sprachlich habe ich ein paar Problemchen...

    Wenn ich dir Schnitte spür,
    Jemandem Schnitte spüren?

    Kommt tief aus dem Herz
    Hier wäre der Dativ richtig. Das würde Reimtechnisch recht einfach gehen. Einfach die Schmerzen in den Plural setzen.

    oder meiner Seele?
    Oder groß.

    Du brauchst mich nur an zu sehn
    Anzusehen zusammen.

    Lass mich in Ruh!
    Ich geb es ja zu
    Es passiert im Nu
    Und ich weiß nicht was ich tu.
    Für ein trauerndes Gedicht klingt das viel zu sehr nach Rap. Kurze Reime, Haufenreim.... Nicht wirklicht toll...

    Allgemein, abgesehen vom Paarreim sind die Verse zu kurz. Auch ein Grund, weshalb die Reime zu komisch klingen... Am besten versuchst du auch die Verse gleich lang zu machen. Das verbessert den Lesefluss.

    Noch etwas üben, dann wird das was.

    nächtliche Gruß, gutes nächtle und carpe noctem
    Nachteule
    Meine Sydnatur:
    Greis und Greisin miss u <3
    Hier stehe ich! Ich kann nicht anders! Gott helfe mir! Amen!
    (Der Buchstabe)
    Du verstehst Nachteules Kommentar nicht? Lyrisches Lexikon der Nachteule; für Einsteiger: der Kommentarfaden; wenn dir ein Kommentar besonders gefällt, kannst du ihn zur Kritik des Monats nominieren
    Drama: Das Gericht; Prosa: Fernreise als Kurztrip, Krieg im Frieden, Die Tote

  3. #3
    Registriert seit
    May 2012
    Ort
    Tübingen
    Beiträge
    8
    Hey Nachteule,
    Danke für dein Feedback!
    In der Tat ist bei mir noch einiges an Übung nötig. Habe es mit ca. 16 Jahren geschrieben und dachte "ich mach das jetzt mal als Gedicht, also reime ich".

    Die sprachlichen Sachen waren in der Tat ungeschickt. "dir" war zB ein Tippfehler

    Dann versuch ich das mal mit Kreuzreimen und gleichlangen Versen grade zu biegen, falls es noch zu retten ist.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. ...Schnitte...
    Von ahnungslos_90 im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 08.03.2006, 13:26
  2. Tiefe Schnitte
    Von wirbel im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.12.2005, 18:26
  3. Schnitte der Zeit
    Von Sarah14 im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.07.2004, 18:32
  4. Schnitte
    Von Träne im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 21.11.2003, 00:11
  5. Schnitte
    Von HIM-Girl666 im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.10.2003, 14:27

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden