alles um mich scheint so dunkel und trist
in meinem Kopf nur Fragen was richtig ist
der kahle Baum auf offenem Feld
mit der Zeit sieht man wie jedes seiner Blätter fällt
was bleibt übrig von seinem Leben, seiner Pracht
von dem was diesen Baum zu seiner selbst macht
ein Blatt, ein einziges Blatt schmückt seine Äste
ein Tropfen Hoffnung im Herbstregen der Ängste
die untergehende Sonne erleuchtet die leere Bank
bringt Zweifel zum keimen und macht mich krank
Steine bedeckt von Laub und Moos
und die Pfützen auf dem Boden werden zu groß
der steinige Pfad wird unbegehbar
und ich steh da, was mach ich bloß ?
es sind Träume, die mich aus dem Leben zogen
warte scheinbar vergebens auf einen Regenbogen