Wohin ich,
Meine Blicke auch werfe
entdecke ich etwas
das mein Auge entspannt
Ich verfalle den Mustern, Farben und Konturen.
Mein Geist wird vollständig,
mit dieser Schönheit erfüllt
Eine visuelle Reise beginnt
auf der ich mich ,
im Fluss der Bilder selbst verliere.
Alles streckt sich.
Am Horizont,
wartet die Sehnsucht,
der ich längst verfallen bin.
Bevor meine Lieder
sich urplötzlich schließen
und ich in meinem Käfig erwache.

Meine Gedanken sind
in sich geschlossen

Dann versuche ich alles
Was ich weiß zu begreifen
Meine Gedanken drehen
um Strukturen, Prozesse
die Punkte sind,
exakt vermessen
um einen Sinn zu berechnen.
Ich kann mir nicht helfen
ich muss mich betäuben
in dem ich die Augen,
weit öffne und blicke,
meine Gedanken entfalte,
Sorgen ersticke,
Dann werden Punkte zu strecken,
Strukturen zerbrechen und
der Prozess der mich leitet verliert sich in Farben
welche die Dämmerung am Horizont
zeichnet.