1. #1
    Registriert seit
    Feb 2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.980

    Der Frust der Odendichterin


    Oh Mann, war diese Arbeit schrecklich,
    von vorn bis hinten unerklecklich.
    Gezählt hab ich, wie fast von Sinnen -
    am Ende hieß es: Neu beginnen.

    Es hatte sich was eingeschlichen:
    Ich bin vom Versmaß abgewichen.
    Anstatt die Jamben klar zu nutzen,
    da wollte ich Daktylen stutzen.

    Ich schrieb die Verse selbstzufrieden,
    hab manche Regel glatt gemieden.
    Die Muse kam, sie half beflissen
    und sprach mir deutlich ins Gewissen.

    Die Wochen kurz, die Tage länger,
    mir wurde immer bang und bänger.
    Doch schließlich habe ichs begriffen:
    Die Ode kommt verdammt geschliffen .

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    11.057

    Der Frust der Odendichterin

    Liebe Medusa,

    ja Du hast es geschafft durch den Frust hindurch zu einem guten Ergebnis zu kommen. Mir ist das leider nicht gelungen. Dein Gedicht passt sehr gut zu den Oden. Es gefällt mir gut. Mein Frustgedicht wegen der Oden werde ich auch noch einstellen.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  3. #3
    Registriert seit
    Feb 2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.980
    Lieber Hans .

    Ja, das war in der Tat eine Fron und ich musste mich unbedingt reimend ent-frustrieren!
    Das hat geholfen und nun stehe ich dieser fürchterlichen Strophenform wieder gelassener gegenüber .
    Ich bin sehr gespannt auf dein Frustgedicht.

    Wichtig scheint mir, ein wenig Ehrgeiz zu entwickeln und den Humor nicht zu verlieren.
    In diesem Sinne: Herzliche Abendgrüße,
    Medusa.

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.876
    Selbst ich fand das erquickend, obwohl du das als Kontraindikator sehen wirst oder dich aber verstellst. Dafür könnte man dich lieben, genau wie das Corazon Girlie Mit der dir eigenen Liebe ist ein Juwel geglückt in welchem die Form das relativierte Selbstlob mehr als aufwiegt. Hätte ich bloß dieses Reimpotential in dir freisetzen können, dann wäre nutzen, stutzen und begriffen, geschliffen schon eher gekommen. Herzlichen Glückwunsch

    LG RS
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  5. #5
    Registriert seit
    Feb 2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.980
    Lieber Robert .

    Naja, ein "Juwel" sicher nicht, eher ein gut gelungener Niederriss eigener Grenzen, der jede Menge Spaß gemacht hat.
    Glaubst du ernsthaft, ausgerechnet du hättest auch nur ein Gran Potential in mir frei setzen können, nee nich? Sowas kommt von ganz alleine, oder auch nicht und ist nicht ständig abrufbar!

    Vielen Dank für deinen Kommentar und das Lob, das ich gerne annehme.
    Liebe Grüße,
    Medusa.

  6. #6
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.876
    Als Ekelreaktion kann ich noch ganz andere Sachen freisetzen Teuerste Sich für Ironie zu bedanken ist unter deiner Würde, aber die Vorschlaghammerlogik zwischen Titel und Schluss scheinst du von Hans zu haben, der aber wenigstens versucht diplomatischer ranzugehen, und wie ich auch nicht in jeder Strophe ein Ich platziert hätte, weil das von Unsicherheit über die Innen- und Aussenwirkung zeugt. Auf ein weiteres Dankeschön hoffend,

    LG RS
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  7. #7
    Registriert seit
    Feb 2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.980
    Lieber Robert .

    Ach du liebe meine Güte, die zählst die "ich", fünf in 16 Versen? Na hallo, fleißig, fleißig!
    Und welche Alternative hast du anzubieten? Immerhin schreibe ich in der Ichform.

    Ich habe das ungute Gefühl, dass du dich entweder einschmeicheln möchtest (das wird dir nicht gelingen), oder du hast vor, wie Derolli treffend bemerkte, mir ans Bein zu pinkeln. Weder das eine noch das andere Vorhaben wird funzen.

    Ich möchte dich bitten, um meine Fäden einen Bogen zu machen - es gibt schließlich die Ignorierfunktion; auf deine unverständlichen Kommentare kann ich ohne Not verzichten.

    Gruß,
    Medusa.

  8. #8
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.876
    Warum sollte ich gerade jetzt anfangen auf deine Ratschläge zu hören? Weil dir Diskussionen zuwider sind und du lieber Heucheleien goutierst? Das lenkt mein Augenmerk auf schrecklich und beflissen, was ziemlich unter die Haut geht

    LG RS
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  9. #9
    Registriert seit
    Feb 2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.980
    @ Robert

    Jetzt höre endlich auf, mich anzugehen! Wenn du Frust hast, dann lasse ihn bitte nicht an mir aus.
    Ich habe die Moderation gebeten, meine beiden Humor-Fäden zu beobachten. Allmählich gehen mir
    deine Angriffe auf die Nerven.

    Medusa.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. frust
    Von minirilke im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.07.2013, 17:42
  2. Frust
    Von Ingeborg im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.07.2011, 22:39
  3. Frust
    Von oldsock im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.03.2010, 21:32
  4. Frust
    Von Nanun im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.11.2009, 12:05
  5. Frust
    Von Pseudonym im Forum Archiv
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 11.02.2003, 15:53

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden