Der Aufzug hält nicht vor Revolutionen,
das Auge senkt sich nicht zum Abendrot.
Was man behält, das muss man auch verschonen,
weil es ansonsten zu zerbrechen droht.

Aber das meiste muss man weitergeben,
weil es bei einzelnen immer verdirbt.
Das ist der Lauf der Zeit, das ist das Leben
und Leben heißt, dass manchmal etwas stirbt.


(c) Bakunins Bart