1. #1
    Registriert seit
    Mar 2009
    Beiträge
    97

    Rückblick auf die Menschheit

    In großen Scharen kamen sie und waren
    gefräßiger als jede Art zuvor.
    Sogar die Steine aßen sie: Nach Jahren
    der steten Gier verfiel ihr Habitat.

    Zu nahe kamen sich die Isobaren
    und wilde Stürme stiegen oft empor.
    Die Meere wurden tödliche Gefahren
    und Hagelfall verheerte Saat um Saat.

    Sie waren Eiferer und schlechte Gäste,
    jedoch schon balde der Verzweiflung nah.
    Ein jeder pochte auf die weiße Weste

    und betete zu Gott mit viel Trara,
    doch Streitigkeiten um die Überreste
    bestimmten bis zum Ende, was geschah.
    Geändert von Glasbleistift (08.06.2012 um 03:10 Uhr)
    Dass Du bist, genügt. Ob ich nun wäre,
    lass es zwischen uns in Schwebe sein.
    Wirklichkeit ist wahr in ihrer Sphäre;
    schließlich schließt das ganz Imaginäre
    alle Stufen der Verwandlung ein.

    Rainer Maria Rilke

  2. #2
    Registriert seit
    Aug 2008
    Ort
    Waiblingen
    Beiträge
    471
    Hallo,

    hat mir sehr gut gefallen dein Werk- besonders schön ein Fremdwort mit "Isobare" geschickt eingestrickt.

    Den Gedanken die Menschheitsgeschichte mit der Erdengeschichte zu vergleichen hatte ja schon immer seinen Reiz, du kommst zu einem Resümme, dass der Kampf um Rohstoff- Reste die Erdenzeut prägt.

    Gern gelesen, BB.
    Nichts ist alles. Alles ist nichts.

  3. #3
    Registriert seit
    Mar 2009
    Beiträge
    97
    Hallo Bakunins Bart,

    eigentlich wollte ich nicht die Menschheitsgeschichte mit der Erdengeschichte vergleichen. Zwar ist ersteres sicherlich Teil von zweiterem, doch ich wollte mehr darauf hinaus, dass die Menschheit sich ihren eigenen Lebensraum vernichtet. Nicht umsonst spreche ich vom Verfall ihres "Habitats". Zudem geht es in den letzen Zeilen nicht nur um Rohstoffe, sonder um jegliche Überreste per se.

    Hab trotzdem Dank für deinen Kommentar und für dein Lob des Textes.

    Beste Grüße!
    Dass Du bist, genügt. Ob ich nun wäre,
    lass es zwischen uns in Schwebe sein.
    Wirklichkeit ist wahr in ihrer Sphäre;
    schließlich schließt das ganz Imaginäre
    alle Stufen der Verwandlung ein.

    Rainer Maria Rilke

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Rückblick
    Von Charlotte im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.09.2011, 02:01
  2. Rückblick
    Von Medusa im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 14.01.2011, 16:05
  3. Rückblick
    Von Behutsalem im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 25.12.2009, 23:54
  4. Rückblick
    Von Piccaso im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.05.2005, 20:56
  5. Rückblick
    Von jo82 im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.01.2005, 20:14

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden