1. #1
    Registriert seit
    Jun 2012
    Beiträge
    1

    Austernflüstern

    Ich sank so tief in jener Nacht
    als ich zitternd im dunklen Wasser kauerte
    vernahm mein kostbares Leben die berstenden Sternwarten
    und verkohlten Flugschreiber dröhnend in die Fluten stürzen -
    jetzt halte ich mich verborgen im gehorteten Taufbecken des Lichts
    wo die Gezeiten kaputtes Spielzeug an der Schwelle meiner verschlossenen Welt ablegen
    bis ich erneut aufbreche und ertrinke mit all den schattenhaft verlorenen mir unbegreiflichen Gesichtern.

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.909
    Ein kommentierbarer Text, der zum Nachdenken anregt und hier etwas ausbreitet, was mir die Zuversicht gibt, nicht umsonst zu leben, beziehungsweise mich im Taufbecken zu verstecken, bis alles geborsten ist, aus dem sich die unbegreiflichen Gesichter zusammensetzen

    LG RS
    Geändert von Terrorist (12.06.2012 um 22:56 Uhr)
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  3. #3
    Registriert seit
    May 2010
    Beiträge
    6.190
    Hi, Wasserwaage -

    Austernflüstern

    Ich sank so tief in jener Nacht
    als ich zitternd im dunklen Wasser kauerte
    vernahm mein kostbares Leben die berstenden Sternwarten
    und verkohlten Flugschreiber dröhnend in die Fluten stürzen -
    jetzt halte ich mich verborgen im gehorteten Taufbecken des Lichts
    wo die Gezeiten kaputtes Spielzeug an der Schwelle meiner verschlossenen Welt ablegen
    bis ich erneut aufbreche und ertrinke mit all den schattenhaft verlorenen mir unbegreiflichen Gesichtern.



    Anmerkungen zum Willkommensgruß:

    Ich sank so tief in jener Nacht, als ich zitternd im Wassert kauerte. Vernahm mein kostbares Leben. Die berstenden Sternwarten und die verkohlten Flugschreiber stürzten dröhnend in die Fluten.
    Jetzt halte ich mich im gehorteten Taufbecken des Lichts. (????????), wo die......


    etc.etc.etc pp.....


    D a s soll wirklich ein Gedicht sein?
    Metrik: nicht vorhanden
    Melodie: nicht gefunden
    Interpunktion: mangelhaft

    verborgen im gehorteten Taufbecken des Lichts:

    grandiose Fehlleistung, es sei denn, dieser Satz wird verständlich erklärt.

    ( offen im verschleuderten Urnengefäß des Nichts)

    als Schlürfen in die Kehle die Auster,
    das Flüstern der dann Unbehauster....

    Ein G e d i c h t!
    Oder ein Muschelgericht?
    Untergang. Gischt.

    Barbarossa

  4. #4
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    5.515
    @Barbarossa


    Zitat:“ verborgen im gehorteten Taufbecken des Lichts:“

    Zitat:
    „grandiose Fehlleistung, es sei denn, dieser Satz wird verständlich erklärt.“

    Wie sehe ich es:
    „verborgen im Taufbecken des Lichts“
    Somit wäre der Sinn leichter zu erkennen, nun fehlt aber das „Gehorteten“.
    Also mehrere Taufbecken. Also eine kleine Korrektur, („in“ für „im“)dann ist es begreiflicher:“ verborgen in gehorteten Taufbecken des Lichts“.
    @Wasserwaage

    Die Zeilenlänge, nimmt von oben nach unten zu, gewollt? Sieht so aus, wie wenn etwas auf den Grund fällt.
    Zitat:“ vernahm mein kostbares Leben die berstenden Sternwarten“
    Für „Sternwarten“ würde ich „Leuchttürme“ nehmen, da ich annehme dass es vom Sinne her besser funktioniert.
    Weiter, Zitat:“ verborgen im gehorteten Taufbecken des Lichts“
    Besser: in gehortete Taufbecken des Lichts?

    Zitat:“ bis ich erneut aufbreche und ertrinke mit all den schattenhaft verlorenen mir unbegreiflichen Gesichtern.“
    1. Besser:“ bis ich erneut aufbreche und ertrinke, in all die schattenhaft verlorenen, mir unbegreiflichen, Gesichtern?
    So, das wars.
    Geändert von horstgrosse2 (13.06.2012 um 11:42 Uhr) Grund: geändert

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden