Thema: Das Rehlein

  1. #1
    Registriert seit
    Apr 2009
    Ort
    Gevelsberg
    Beiträge
    1.489

    Das Rehlein

    Vor vielen Zeiten nannte man es jung,
    doch änderte sich das in all den Jahren.
    Es kam zwar eigentlich noch gut in Schwung ,
    das konnte man beim Anblick selbst erfahren.

    Dann wackelte es zuweilen in der Richtung,
    doch war es fit beim Äsen auf dem Feld.
    Und als der erste Schnee fiel in die Lichtung
    da hatte man Bedenken, ob es fällt. ?

    Es konnte kaum das Köpfchen dabei heben,
    die ersten Schwierigkeiten traten auf.
    Selbst blieb es oft im einem Schneematsch kleben,

    ein schreckliger Anblick uns dabei sich bot.
    Doch eines tag`s als es stand schwach im Walde
    da schoß der Förstersmann das Rehlein tot!
    Geändert von almebo (20.06.2012 um 18:11 Uhr)
    Lieber ein eckiges Etwas,
    als ein rundes Nichts.

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2010
    Ort
    Kaiserslautern
    Beiträge
    489
    Ein schönes, trauriges Gedichte über ein Rehlein.
    Der Schluss macht es zu einem Drama - zumindest kommt es mir so vor.

    Das kleine Wortspiel mit dem fallenden Schnee und dem möglichen Fall/Tod des Rehlein ist dir gut gelungen.

  3. #3
    Registriert seit
    Apr 2009
    Ort
    Gevelsberg
    Beiträge
    1.489
    Richtig erkannt! Ich wollte mit dem Gedicht des Tod des Rehleins dramatisieren,aber auch damit darstellen dass das Tier
    von seiner Altersschwachheit erlöst wurde.

    Danke nimmilonely für deinen Kommentar
    Lg almebo
    Lieber ein eckiges Etwas,
    als ein rundes Nichts.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Ein Rehlein
    Von Hans Plonka im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.05.2011, 21:46

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden