Feuer

©Hans Hartmut Karg
2012

Alles im Weltall feuergeschaffen,
Alles auf Erden ebenso.
Der Elemente größere Waffen
Zerstören wieder den Erdentorso.

Von den vier Urelementen
Überwindet das Feuer jegliche Zeit,
Und an unseren Gestaden und Firmamenten
Entsteht unsere Zukunft – zum Leben bereit.

Brennt ein großer Holzeshaufen,
Sind hundert Jahre schnell verraucht,
Und während wir in Sünde laufen,
Bleibt uns die Asche, die noch schmaucht.

Ein Feuerball verändert alles
Mit grellem Schein und arger Hitze.
Nur Wasser kann im Fall des Falles
Kühlen und löschen – wenn es denn schütze!

Doch Feuer heizt auch und erhellt
Die dunkle und die kalte Welt.
Wird es von uns zu oft bestellt,
Vernichtet es, was aufgestellt.

*