1. #1
    Registriert seit
    Feb 2012
    Beiträge
    373

    Wer bin ich - Tiefe des Sonnenkönigs

    Wer bin ich - Tiefe des Sonnenkönigs

    „Wer bin ich, dass ich den Rufen aus der Tiefe
    nicht mit meinem ganz‘ Gehör so gut beschenk –
    zum Aug‘ des Sturms, dem Strahlen aus dem Weich der Wolke
    mein verachtend Blicke nicht bedenk?
    Wer bin ich, dass ich so gierig nach mir lechze,
    die andren nur bei Fuße halte –
    und wie der Donner auf dem hohen Turme
    freudig meine Brust entfalte?“

    „Du Schönling, was tust nur da droben
    hier unten stehe ich.
    Ein Blitze aus dem Himmelszelte
    so nah um deine Krone schlich.
    Wenn dann im Dunkeln der Kometenschweif
    dir Wunder lässt erblicken,
    vermagst du dann als Sonnengott
    mir ein paar Englein ins Land hinunter schicken?“

    „Einst bei den Pyramiden von Gizeh
    lebte der lustige Sklaventreiber –
    .. das war ich – und nun ganz auferstanden,
    belehr ich dich und all die andren Leiber –
    Niemals wird euch Teures stehen! Der Blitz kommt
    von der Krone zu dem Bettlertuch,
    und flink folgt auf den Wunsche
    mein euch geweihter Todesfluch.“

    „Welch ungezog‘ner Sturm über Europa!
    Ein Franzose, und eitel noch dazu –
    wo bleibt das Schwert, der letzte Kampf
    und Vaters schöne Ruh?
    Da schaut er schon den Wolken nach
    Er kommet von den Sternen, da! –
    Du lieber Gott, gerechter Herr,
    so steh uns armen Leuten nah!“

    Der Sonnenkönig reitet.
    Die Zweige zittern und er lauscht –
    „..ist es Gott, mein Heiligster
    der da am Bache rauscht?“
    „Gewiss spreche ich zu dir
    deine Untaten bleiben niemanden verborgen –
    glaub mir und meinen Kräften
    jawohl, dies ist dein letzter Morgen!“

    „O Herr, wie kannst du nur
    ich bin der König dieses Landes!
    Sieh nur, sieh zurück
    welch Glück du einst für mich empfandest.“
    „Du hattest deine Wahl!
    Schuld und Reu war dir gegeben –
    doch wer finster durch die Welt dann geht
    der verdient kein Erdenleben!“

    Im Morgenrot dann sanft am Sterbebett
    dem König bittrer Saft wird eingeflößt –
    sodass von allen Ämtern er entkleidet,
    und jedes Menschenkind von ihm erlöst.

    Und so starb der Sonnengott im morgendlichen Frost,
    das Volk befreit von seinen Klauen –
    wir wissen, alles hat ein Ende
    Fürchterlichstes und auch jedes Grauen.
    Wer als nächstes erlanget Herrschaftsmacht
    das ist im Volke ungewiss, –
    doch eins ist sicher, so sicher wie das Präsidentenfest,
    der Himmel lässt keinen ungestraft
    der allein aus Reichtum und der Macht den Mensch verhungern lässt.

    Mai - Juni 2012 (Natura in der Aurora)
    Martin Römer
    Geändert von Martin Römer (02.07.2012 um 21:28 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Feb 2012
    Beiträge
    373
    Hallo anamolie,

    und vielen Dank für deine Kritik zu meinem Schiller ! Es freut mich natürlich, wenn ich hier und da deinen Ansprüchen genügen konnte. Die Handlung hast du gut erkannt, es geht in der Tat um Macht, Schuld und Sühne. Jedoch kann ich ohne konkrete Beispiele keine "Fehler der deutschen Sprache" oder "wirre Crux" erkennen - wäre schön, wenn das noch jemand präzisieren könnte. Anmerkend möchte ich kommentieren, dass das Werklein hier keine aalglatte Ballade sein sollte, sondern an einigen Stellen unkonventionell aufblitzen sollte.

    Ein interessanter und guter Kommentar jdf., mit dem ich einiges anfangen konnte.

    Viele Grüße
    Martin

    P.S.: Sarkozy und Berlusconi sind nicht mehr an die Macht, zumindest nicht mehr auf politischer Ebene. Ich bin übrigens 15 (Jahre), wie du in meinem Profil nachlesen kannst.

  3. #3
    Registriert seit
    Feb 2012
    Beiträge
    373
    Wenn du dieses Rätsel löst, bist du in Sachen Dichtung den Schritt weiter, den die Meisten sich erhofften,
    kennten sie ihn.
    Gut, ich werd's mal versuchen ..
    Nochmals danke für deinen Kommentar.

    Viele Grüße
    Martin

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Tiefe
    Von Mr.Bear im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.08.2018, 18:42
  2. Die Tiefe...
    Von xXsarahXx im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.10.2006, 18:16
  3. Die Tiefe
    Von AiAiAwa im Forum Diverse
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.11.2005, 00:09
  4. Aus der Tiefe
    Von sanvean im Forum Mythisches, Religiöses und Spirituelles
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.08.2005, 19:21
  5. Tiefe
    Von irishmike im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 24.08.2005, 08:37

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden