(Der Begriff der Gerechtigkeit (griechisch: dikaiosýne, lateinisch: iustitia, englisch und französisch: justice) bezeichnet einen idealen Zustand des sozialen Miteinanders, in dem es einen angemessenen, unparteilichen und einforderbaren Ausgleich der Interessen und der Verteilung von Gütern und Chancen zwischen den beteiligten Personen oder Gruppen gibt Damit einher gehen bestimmte Handlungsnormen und Rechtsnormen für die entsprechende Gestaltung des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Als abstrakter Begriff hat der Begriff der Gerechtigkeit in Theorie und Praxis je nach sozialem Zusammenhang und darin eingenommener Perspektive unterschiedliche Ausprägungen. Er ist oftmals umstritten. Gerechtigkeit wird weltweit als Grundnorm menschlichen Zusammenlebens betrachtet; daher berufen sich in allen Staaten Gesetzgebung und Rechtsprechung auf sie.)
Ich kämpfe für Gerechtigkeit,
ich kämpfe für die Leute die sie verstehen,
Sollen auch sie geschützt werden.

Ich kämpfe für Gerechtigkeit,
ich kämpfe für die, die sie nicht verstehen.
Soll dieser Kampf nicht nur immer Hoffnung sein.

Ich kämpfe dafür, dass…
Sich jeder für die Gemeinschaft einsetzt,
nicht der einzelne kämpfende verurteilt wird.

Ich kämpfe für Gerechtigkeit,
für den Schutz der Mehrheit.
Leider verzweifelt; gegen dumme Intelligenz.

Ich habe Hoffnung, dass sich die Leute währen.
Ihre Helden unterstützen, statt verurteilen.
Niedergeschlagen versuche ich die Verursacher zu belehren und unterrichten.

Leicht könnte ein jedermann leben, indem er jedermann unterstützte,
indem er sich in jedermann rein denkt, ja indem er an das allgemein wohl denkt.
Eine gemeinschaftsfremde Person wird selten zu Besserung bereit sein, denn sie versteht nicht.
Doch vor Ihnen müssen ganze Völker geschützt werden, manches mal kann sich die Familie nur selbst schützen.