1. #1
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.887

    ein bisschen symbolisch...

    Schwarz

    wird dich fesseln.

    Rot

    wird dich aussaugen.

    Gold

    wird dich entwerten.



    Aber die deutsche Seele kann mehr als das.
    Nämlich das herbeiführen, was notwendig ist.


    (C)
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2010
    Ort
    Ostbrandenburg
    Beiträge
    1.214
    Zitat Zitat von Robert Schulz
    Aber die deutsche Seele kann mehr als das.
    Nämlich das herbeiführen, was notwendig ist.
    ... insbesondere, wenn ihr ein Führer erklärt, was notwendig sei ...

    Farbzuordnung vergessen oder verschwiegen? Ich tippe auf eine Mischfarbe.
    Unter Satire eingeordnet, fände ich es nicht schlecht. So hat es irgendwie
    einen äußerst unangenehmen symbolträchtigen Beigeschmack, über den das "bisschen"
    im Titel nicht hinwegtäuschen kann.

    LG Eremit
    -------------------------------------------
    Weh denen, die dem Ewigblinden
    Des Lichtes Himmelsfackel leih'n!
    Sie strahlt ihm nicht, sie kann nur zünden
    Und äschert Städt' und Länder ein. (F. Schiller)

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.887
    Hallo

    und vielen Dank Eremit. Der Seele braucht man nichts zu erklären, es sei denn das Volk hat sich wie jetzt zu weit von ihr entfernt.
    Der unangenehme Beigeschmack gehört halt zur ernsthaften Geschichtsbetrachtung dazu. Hauptsache er dominiert nicht die Diskussion, nur weil Schandtaten scheinbar zu wichtig genommen werden müssen, um andere Ziele zu erreichen, welche ohne sie noch viel unangenehmer wären

    LG RS
    Geändert von Terrorist (09.07.2012 um 18:35 Uhr)
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  4. #4
    Registriert seit
    Mar 2007
    Ort
    Laberweinting in Niederbayern
    Beiträge
    2.554
    Hallo Robert,

    politisch motivierte Texte sind nicht so mein Fall, deshalb wende ich mich mehr der Bildsprache zu.
    Farben können viel bewirken, allerdings ist ihre Wirkung meist rein suggestiv.
    Im einzelnen:

    Schwarz / wird dich fesseln. -> ja Dunkles kann eine magische Wirkung haben.

    Rot / wird dich aussaugen. -> wenn man es mit einer Femme Fatal gleichsetzt vielleicht, ansonsten ist noch vieles mehr denkbar.

    Gold / wird dich entwerten. -> im Sinne von Geld allein macht nicht glücklich vielleicht, muss aber nicht sein.

    Zusammenfassend finde ich die farbliche Einstimmung auf die Volksseele nicht unbedingt zündend.

    LG
    Perry
    Geändert von Perry (10.07.2012 um 00:51 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    Nov 2011
    Beiträge
    1.013
    Hallo Robert,

    Wie du weißt, habe ich neulich noch auch ein Gedichtchen mit den Farben unsrer Flagge geschrieben, aber das war durchaus positiv.

    Schwarz-Rot-Gold wird dich fesseln, aussaugen und entwerten.

    Deines klingt ziemlich negativ, unangenehm, böse und hat, wie Eremit schon sagte, einen Beigeschmack von Nazi-Thematik. Auf der einen Seite gehört das, wie du sagst, zur ernsthaften Geschichtsbetrachtung dazu. Auf der anderen Seite ist es einfach schade, dass man zwei Generationen danach immer noch weit davon entfernt ist, damit abzuschließen. Scheinbar kann man kaum seine deutsche Freude ausleben, ohne dass der Gedanke an Nationalsozialismus aufkommt. Daher sage ich:

    Auf, ihr Leut aus deutschem Holz,
    schwenkt in diesem Winde eure Flaggen,
    euren nationalen Stolz,
    und keinen Sozialismus zu tragen!

    Stattdessen begrüße ich Perrys Idee der einzelnen Interpretation des Symbolischen, v.a. weil mir auch seine Interpretationen sehr zusagen.

    "Gold wird dich entwerten."
    Da wäre ich auch zum Geld gegangen. Perry denkt an "Geld alleine macht nicht glücklich", dass ich immer wieder gerne mit "aber es hilft dabei" ergänze. Daher denke ich viel eher an den Spruch "Heutzutage kennt man nur den Preis der Dinge, nicht ihren Wert." Der Teil "...nicht ihren Wert" passt ja auch viel besser zum Entwerten, nicht?

    "Rot wird dich aussaugen."
    Bevor ich das Rot deute, mache ich mir erstmal Gedanken um das recht konkrete Aussaugen. Denn was soll einem Menschen schon anderes ausgesaugt werden als sein Blut? Und weil wir gerade bei Farben sind, stelle ich fest, dass das Blut rot ist. Es gilt also nicht nur: "Rot wird dich aussaugen.", sondern auch
    "Rot wird ausgesaugt." - Raffiniert!
    Nun aber zum eigentlichen Rot. Auch hier liegt Perrys Interpretation am nächsten, und zwar wenn ich sie verallgemeinere. Es geht ganz einfach um Liebe.

    "Schwarz wird dich fesseln."
    Ich bin mal so dreist und setze schwarz mit dunkel gleich. Ist zwar nicht ganz korrekt, aber in der Symbolik im Prinzip zulässig. Nun, wofür steht Schwarz oder dunkel? Schwarze Magie, Dunkelheit, Nacht, dunkle Abgründe (im Menschen) Das Meiste davon enthält das Schwarz oder Dunkel noch im konkreten. Von den Möglichkeiten, die dies nicht direkt tun, ist der Tod am naheliegendsten. Er überzeugt aber, v a. im Kontext des Verbs und der andren beiden Deutungen eher weniger.

    Mein Fazit ist:
    Am liebsten sollte Schwarz-Rot-Gold zwar für Patriotismus stehen, aber lieber stehen Schwarz für Tod, Rot für Liebe und Gold für Geld als Schwarz-Rot-Gold für Nationalsozialismus.

    LG BS

  6. #6
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.887
    Den Nationalsozialismus als diffuses Schuldgefühl anzuführen, ist glaube ich aufgrund der Schlussentenz zulässig. Aber letztendlich tun wir uns keinen Gefallen damit, uns gewisse Gefühle (Gold) davon entwerten zu lassen, bzw. seine Verzauberungskraft(schwarz) unser Blut(rot) verunreinigen zu lassen.

    Vielen Dank für eure sehr stimulierenden Interpretationen, die mir eine nur allzu bekannte Unsicherheit zeigen, welche symbolisch unsere Zukunft gefährdet. Aber lasst uns kämpfen für nationale Freiheit jenseits von Ideologie.

    LG RS
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  7. #7
    Registriert seit
    Aug 2011
    Beiträge
    164
    Robert Schulz, dein letzter Satz haut mich denn doch vom Hocker. Als Gedicht taugt das Ganze natürlich überhaupt nichts, aber die Interpretationen genausowenig. Die Farben gehen auf die 1848er Revolution zurück und sind ganz einfach zu erklären: Schwarz für die Trauer über die, die im Kampf um bürgerliche Freiheiten ihr Leben ließen,
    Rot für das Blut, das dabei floss. Bei Gold bin ich nicht ganz sicher, ich setze es schlicht für Gewinn, also für Geld.
    Gutmeinende würden vielleicht sagen, dass das Gold die goldene Zukunft ausdrücken soll. Ist natürlich die Frage, wessen Zukunft. 1848 war das Bürgertum im Kampf gegen den deutschen Feudalismus noch progressiv, die Industrialisierung nahm einen ersten Aufschwung, das Bürgertum wollte auch politische Rechte. Inzwischen ist das Bürgertum an der Macht, ein Bürgertum im Niedergang. Um heute noch irgendein Symbol in Schwarzrotgeld erblicken zu können, bin ich wohl nicht genug patriotisch vereselt. Gruß, Smarty

  8. #8
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.887
    Hallo Smarty

    und vielen Dank. Jede Generation sollte die Farben für sich neuinterpretieren, damit ein lebendiges Heimatgefühl nicht im jahrhundertealten Muff erstickt. Mir ist jede Interpretation willkommen, da sich darin ein nicht zu vernachlässigender Teilaspekt des Meinungsspektrums spiegelt.

    LG RS
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  9. #9
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233
    hallo robert
    irgendwie hat es dein text geschafft, der frage zu entgehen, ob er als gedicht etwas tauge oder nicht.
    mir ist es jetzt auch wichtiger, zu deinen kommentaren noch etwas zu sagen.
    "dein letzter satz", der smarty vom hocker wirft, könnte wörtlich so geäussert worden sein so um 1930, mit den bekannten folgen (für die ich dich nicht verantwortlich mache!).
    ein berühmter französischer schriftsteller hat vor wenigen jahrzehnten gesagt: "ich liebe deutschland, ich liebe es so sehr, dass ich froh bin, wenn es zwei davon gibt".
    nun finde ich es doch schade, dass ihr die fussball-em nicht gewonnen habt. so ein em-titel würde solche heimatgefühl-schwärmereien unnötig machen. jogi löw als "mannschaftsführer" macht mir weniger angst als solche diffusen rülpser aus dem (nach eremit) "mischfarben"-bereich. ebenso fragwürdig ist die letzte zeile in deinem text.
    lg wilma27
    Geändert von kaspar praetorius (10.07.2012 um 09:10 Uhr)

  10. #10
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.887
    Hallo.

    Für die Verdauung sind Rülpser doch sehr hilfreich und auch dein Kommentar rechne ich als leichte Themenbefangenheit dem unsicheren Gemengelager des politischen Gewühl zu. EM als Ersatzbefriedigung ist zwar was Herrliches, geht aber an der Geschichtsentwicklung vorbei, weil deutsche Siege in dieser Hinsicht wohl nicht ganz repräsentativ sind

    LG RS
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. ein bisschen kafkaesk...
    Von Terrorist im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.08.2012, 13:27
  2. ein bisschen fremdgesteuert...
    Von Terrorist im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.07.2012, 18:23
  3. ein bisschen ambivalent...
    Von Terrorist im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.06.2012, 23:15
  4. ein bisschen entartet...
    Von Terrorist im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 30.12.2011, 12:33
  5. Alles nur symbolisch
    Von Kerlchen40 im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.09.2006, 19:06

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden