Bergbach

Dort wo die Landquart zu Tale tost,
wo grauer Fels in den Himmel sich türmt,
dort wo der Wind die Wipfel umkost
oder wild durch die Klüfte stürmt,

dort möcht’ich wohnen und wandern allein,
atzen mein Herz an der freien Natur,
oder, ruhen auf moosigem Stein,
träumen von dir, ach mein Liebchen, nur.