1. #1
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233

    olympisches (schaumschlägerei)

    man hüpft und rennt und läuft und springt
    man kickt und crawlt und stösst und ringt
    man lässt den rubel eifrig rollen
    man will, will müssen, muss das wollen
    und wenn das geld im kasten klingt
    die seele aus dem müllsack springt

    ob einer schnelle beine hat
    (all morgen wieder frisch und glatt)
    ob eine patschen hat wie flossen
    (den fisch am auto eingeschlossen)
    sie fahren in die themsestadt
    durchstromt von hundert megawatt

    olympisch sein, welch edler traum
    zu träumen ihn, ich wag es kaum
    wer so wie ich die zeit vernichtet
    indem er krude verse dichtet
    er kriegt vom „weizen“ nur den schaum
    (dazu ein grab im cyber-raum)
    Geändert von kaspar praetorius (20.07.2012 um 09:27 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.881
    Das ist auch gut, weil es eine Klarheit hat in der Beschreibung nutzloser Tätigen im Anfang des Gedichts sich aber zum Schluss hin doch ganz der Chaosnote hingibt, welche nicht nur den Olympischen Spielen anhaftet, wo ich es mir mal wieder geben lasse

    LG RS
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  3. #3
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233
    hallo robert
    danke für dein reinschauen.
    ich weiss nicht, was du dir geben lässt bei olympia.
    mir quillt der neid aus den tasten. aber der mensch ist ja frei, sich für eine karriere als spitzensportlier zu entschliessen.
    in dem sinn
    einen schönen tag
    wilma27

  4. #4
    Registriert seit
    Jul 2012
    Ort
    fern der Heimat im Ahrtal
    Beiträge
    155
    Hallo wilma27,

    wie wäre es statt "zu träumen ihn, ich wag es kaum" mit "zu träumen wage ich ihn kaum"? Klingt für mich etwas flüssiger.

    Ansonsten gefällt's mir gut; ich kapier nur die Sache mit der Seele und dem Müllsack nicht.
    LG dickesusi
    Als ich so dasitz, ganz versonnen
    und denk an alles und an nichts,
    hat sich in meinem Kopf entsponnen
    ganz unerwartet ein Gedicht

  5. #5
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233
    hallo dickesusi
    danke fürs reinschauen.
    mir scheint die syntax der von dir vorgeschlagenen zeile nicht ganz lupenrein. abgesehen davon mache ich ja eben "krude verse", da darf meine lösung schon holprig wirken, wenn sie es denn tut.
    die sache mit dem müllsack... du kennst das original? dort steht "aus dem fegfeuer". das passte hier nicht, aber "aus dem elend" wäre vielleicht eine lösung?
    lg wilma27

  6. #6
    Registriert seit
    Jul 2012
    Ort
    fern der Heimat im Ahrtal
    Beiträge
    155
    Hallo wilma27,

    hast recht, eine Knaller ist mein Änderungsvorschlag auch nicht .Also ein Original, kenne ich nicht, aber jetzt habe ich die Zeile mit dem Müllsack wohl verstanden.
    LG dickesusi
    Als ich so dasitz, ganz versonnen
    und denk an alles und an nichts,
    hat sich in meinem Kopf entsponnen
    ganz unerwartet ein Gedicht

  7. #7
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233
    über das original kannst du bei wikipedia nachlesen unter "johann tetzel"
    lg w.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden