sprühende farben
vom wind getragen

sprühende farben
von hass und gebaren

sprühende farben
die am elend sich laben

sprühende farben
verschleppt und erschlagen

nun liegt sie in den letzten zügen
lebt nur noch für mein vergnügen
ein dolchstoß würde ihr genügen
doch wird sie ihn von mir nicht kriegen

ich nehm mir noch ein bisschen farbe
und schmier sie auf die kalte bahre
zieh an ihren eingeweiden
lass sie noch ein wenig leiden

und der tod zieht seine kreise
auf die eine oder andere weise
lässt das schicksal aussen vor
nimmt sich was er auserkor
es hilft das ganze jammern nichts
sie lächelt ihm ins angesicht