was die natur uns gegeben hat, ist alles gute was wir sind, und alles was wir wissen. die wissenschaft ist ein schüler der natur. religion ist ein schüler der natur.aber wir kennen den mond besser, als die tiefsee, und werfen netze ins meer, die sie zerstört. wir erforschen die sterne mehr, als uns selbst.wir glauben mehr an gott als an uns, und übergeben verantwortung politikern,die auch nur menschen sind, anstelle eigene verantwortung zu übernehmen. der mensch hat mit diesem wissen, und diesem glauben, die welt ins chaos gestürzt, und sich ablenken lassen, von den wichtigen dingen.er hat sich selbst verführt. einerseits sind wir menschen, aber haben es den tieren zu verdanken, das wir menschen sind, und wir haben von ihnen gelernt wie man fliegt, wie man taucht, wie man aufrecht geht, deswegen haben sie das recht darauf, von uns geschätzt zu werden. aber wir können entscheiden ob wir fleisch oder obst essen, das ist keine geschmacksache, sondern liegt in unserer art. beides ist richtig und wichtig. aber wir machen die bäume und das klima kaputt, und beschweren uns bald, das dass obst so teuer wird, und die schädlingsbekämpfungsmittel, und alles unnatürliche züchten, uns schaden. wir nehmen tiere als mittel zum zweck, und vergiften uns an ihrem fleisch, weil es interessen gibt, die darauf aus sind, billiges fleisch herzustellen, damit die leute ihr geld sinnvoll investieren, und sie reicher werden. wenn euch das fleisch nicht schmeckt, und wenn ihr krank werdet, dann wisst ihr darüber bescheit, wie das tier behandelt wurde. wir sind menschen, die in reichen, und in armen ländern leben, was nicht bedeutet wer glücklicher oder unglücklicher ist. aber es bedeutet das wir sinnlos mit unseren mitteln umgehen, und andere, von denen wir soviel lernen könnten, leiden und verhungern müssen. was ich damit sagen will ist, das wir uns ein beispiel an der natur nehmen sollten, anstelle sie zu zerstören, und ins ungleichgewicht bringen, weil fast jeder heute erkennen kann, wie schief die welt steht.die natur kann alle sättigen, wenn wir sie lassen. die natur hat ein bewusstsein, und wir menschen sind nur ein kleiner teil davon, der nicht versteht, das die natur es regeln sollte und auch tut, und nicht der übergeordnete mensch, der garnicht weiss was er manchmal tut, und die natur, die er eigentlich selbst ist, schadet.er sollte sich nicht über andere stellen, oder unter andere, sondern neben allem was ist, und die harmonie des eigentlich natürlichen willens der natur befolgen.es fehlt das natürliche bewusstsein: das bedeutet das wir verantwortung tragen, und macht verfügen, jeder für sich, und das gute daraus hervor gebracht werden kann, und sollte. alles was wir brauchen ist die liebe, und das fühlen wir sind teil des ganzen, in voller demut, vor dem was diese welt einem schenkt, und in trauer, wie wir damit umgehen. wer glaubt das er schuldig daran ist wie die welt heute ist, liegt falsch, er ist nur schuldig, wenn seine eigene welt in die er lebt, so bleibt.wenn er mit dieser welt unzufrieden ist, in die er lebt. wenn du deine welt besser machst, machst du die welt der anderen auch besser. die schuldfrage dürfte man eigentlich nicht stellen, weder nur bei anderen, weder nur bei sich selbst. es gibt zuviele die schuld den anderen geben, und über die menschheit herziehen, als wären sie nicht selbst auch menschen. es gibt zuviele die sich selbst die schuld geben, und sich dafür quälen. es ist keine schuldfrage die uns menschen besser machen sollte, es ist viel mehr eine bewusste wahrnehmung, das selbst das chaos der welt, gewollt war, damit wir jetzt an diesem punkt stehen, es ordentlicher zu machen, und die schuld somit auflösen. wenn der mensch schuldig ist, dann ist er nur daran schuldig, die schuld anderen, oder sich selbst zu geben, anstelle zu begreifen, das alles zusammen gehört. die welt ist eine schule für jeden, und jeder sollte bei sich selbst anfangen, und auch mal zuhören, anstelle mit dem kopf durch die wand zu wollen, oder nur die eigene meinung, das eigene reden, gut zu finden. das einfachste wort was wir kennen ist liebe, aber es ist auch das am meisten verkehrt verstandene wort, ausser von den kindern, die eigentlich das wichtigste sind, was der mensch hervorbringen kann. kinder haben das recht auf gesunde liebe, und kinder sollten nicht nur von eltern lernen, sondern auch die eltern von den kindern. wenn ich eins weiss, dann ist das, das wir die kinder von morgen machen, und die kinder von übermorgen sind. um das alles zu verstehen, muss man nicht viel wissen....!

solian