Rechts hinten in der Ecke, auf meinem Bett
da ist mein ganz eigenes kleines Versteck.
Da sitze ich kauernd und meistens bei Nacht,
wenn mich die Gedanken um den Schlaf gebracht.

Die Beine fest angezogen, wie ein Kind -
von den Stimmen im Kopf für Stunden bestimmt -
schrei ich in die Decke damit’s keiner hört
und mich in der Trauer auch ja niemand stört.

Ich spüre deine Hände auf meiner Haut,
doch habe eine Mauer aus Glas ich gebaut.
In diesen Momenten wünsch ich dich herbei,
doch würd ich nie sagen, was tief in mir schreit…