Gekostet hab ich die Hitze der Sonne.
Einsamkeit in schreiender Stille.
Vergessen, verloren, verbrannt.
Bin ich gestorben, doch ist es mein Wille.

Meine Stimme ist zu lange schon verstaubt.
Meine Seele taub, das Herz erfrorn.
Ich finde und zerreisse dich,
durch dein Blut und deine Liebe neu geborn.

Ich schmecke gleissend Licht von deinen Lippen,
verglüht meine Haut, mein Ich – für dich.
Stumm zerfalle ich zu Asche.
Wunderschön und Phoenixgleich – erhebe mich.