Rechtschreibreformen

©Hans Hartmut Karg
2012

Rechtschreibreformen, überflüssig wie ein Kropf,
Verwirren die Lust und Laune zum Schreiben.
Bliebe bestehen der ganz alte Zopf,
Würde so mancher beim Schreiben bleiben.

Gibt es denn nicht bedeutendere Dinge zu lösen,
Als an Rechtschreibung herumzuschrauben?
Müssen wir denn latent wichtige Lösungen verdösen,
Nur weil wir uns Überflüssiges erlauben?

Kinder, die Diktate nicht mehr üben und schreiben,
Werden in der Schreibsprache nicht mehr kompetent,
Denn wie sollte diese interessant für den bleiben,
Der sich ständig in Anwandlungen verrennt?

Die Sprache ist doch kein Feld für Spinner,
Wenn sie lebendig-kommunikativ bleiben soll.
Sie ist und bleibt auch kein Feld für Skinner,
Weil sie mehr ist, als Konditionierungswohl.

Wer an der Sprache frevelnd schraubt,
Der hat ihre Lebenskraft nicht begriffen,
Mit der sie sich schöpferisch ständig erlaubt,
Was mit alten Regeln längst eingeschliffen.

*