Ich war ein Löwenzahn auf der Wiese
frei und sorgenlos.
Bis eine Frau mit ersprießlichen Haaren
und trinkbaren Auges mich pflückte -
Perfide Nymphomanin,
sie weiß mit welcher Ferse sie
die Schlange am Kopf festhält.
Wann sie die Wade zum Beißen
und wann das Herz für das Gift hergibt
und sie weiß von Wort zu Wort
um den Mund einen Milchbart zu ziehen:
Knuspriges Abendmahl
genüsslich vorgeführt,
nicht aus Bosheit der Frau,
sondern wegen des Mannes,
der ihr gut gefällt.
Nur ich verstand von alldem nichts.
Mit einem Atemzug blies sie
meine sinnlichen Gedanken
in den Wind,
suchend bequeme Böden
für den eigenen Fall.
Man sagt, dass ich ein Poet wurde,
Wanderer und Suchender...
Nackt und gepflückt
schreite ich singend ins Tal hinab.