1. #1
    Registriert seit
    Dec 2011
    Ort
    NRW
    Beiträge
    91

    Das Innerste nach Aussen

    Dort segeln sie im Wind, woher sie kamen
    bleibt streng bis auf das Weitere geheim!
    Ihr lest aus frischen Fährten keine Namen
    nur soviel, dass ein junger Wesenskeim
    aus Kinderschuhen fällt ins traute Heim
    sich lauschig einen Nistplatz aufzubauen.
    Der klebrig Sprosse aufmüpfig mit Leim
    ist Liebstes vorm Zerbrechen anzutrauen.

    Wer ist's, der dich um die Sekunden zählte?
    Es blubbert ein Gedanke aus dem Schaum
    ich sah nicht wen die Stille sich erwählte
    nur watteweiches Grün am Blütensaum.
    Ein Echo schmettert aus dem leeren Raum
    die Tropfen laufen auf zur nächsten Schlacht
    aus ihren Kreisen bis in deinen Traum
    deswegen hab ich dir die Nacht bewacht.

    Denn jeder Winkel rührt an andren Bahnen
    was einst vor Ziegenböcken aufgebahrt
    hopst die gezognen Grenzen umzuplanen
    dabei mit Wanken hindurch Zweige starrt
    die Leumdnug und ein Blitzeströmen harrt
    das Innerste nach Aussen zu entladen.
    Der sich im blanken Augenblick verwahrt
    ist abgewandt vom Tod und allen Maden.

    Drum sag ich dir nur was du selber plantest
    dich über Schlangenzischen zu erheben
    womit du sie dann als den Wurm entarntest
    so ward ein Feuermal dir gern gegeben.

    byElaS.

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2011
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    57
    Hallo,

    ich finde dein Gedicht ist die besonders formal sehr gelungen.
    Der Reim passt meiner Meinung nach gut zum Inhalt, und es lässt sich sehr schön lesen.
    Alles in allem finde ich, dass es ein sehr schönes Gedicht ist.

    Liebe Grüße

  3. #3
    Registriert seit
    Dec 2011
    Ort
    NRW
    Beiträge
    91
    Hallo incognita,
    finde ich toll, dass Dir meine Zeilen gefallen haben
    Die Form (so ähnlich, bloss nicht ganz so perfekt) hatte ich heute morgen hier unter dem Kleehonig entdeckt und ich war auch sofort hin und weg^^
    Quelle der Inspiration:
    http://www.gedichte.com/threads/1736...er-Morgen-hebt
    Danke für den Kommi &
    lg an Dich

  4. #4
    die Guest
    dein gedicht gefällt mir sehr gut, die wortwahl, als auch die reime sind gut gewählt und der inhalt spannend inszeniert

  5. #5
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233
    guten morgen ihr drei
    weil ich durchaus was schönes an den versen entdecken kann, bleib ich hier verwundert sitzen und frage mich: inhalt?
    wie können reim und inhalt sich ergänzen, wenn ich keinen inhalt finde?
    ich dachte, jetzt hätte es doch tatsächlich mal jemand verdient, seinem gedicht die bezeichnung "dada" geben zu dürfen, und dann das.
    da sieht man nun, was spam-kommentare für unheil anrichten: sie lassen interessierte leser als ochsen am berg stehen, statt eine seilbahn zu bauen.
    lg wilma27

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Sehnsucht nach dem alten ich (nach dir)
    Von strändefinder im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.02.2011, 20:50
  2. Innen&Aussen
    Von Nebula im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.03.2009, 00:21
  3. Einblick in die innerste Leere
    Von .:[Wer]:. im Forum Hörbares & Sichtbares
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.09.2006, 17:54
  4. Einblick in die innerste Leere
    Von .:[Wer]:. im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 20.08.2006, 12:38
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.10.2002, 20:24

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden