Die einzige Gerechtigkeit

©Hans Hartmut Karg
2012

Die Menschen lechzen nach Gerechtigkeit
Und denken immer, allen andern geht es besser.
Sie sind zu Jammereien höchst bereit
Und wetzen unbedacht die längsten Messer.

Dabei geht es den meisten doch recht gut,
Das Jammern, es erfolgt auf sehr hohem Niveau.
Sie bringen sich dabei um einen wirklich guten Mut,
Und wundern sich, wenn sie dann nicht mehr froh.

Dabei gibt es Gerechtigkeit, die wir nicht lieben,
Wenn wir nur an das eigene Schicksal denken
Und alles nur auf unsere Herkunft schieben,
Nicht unsere Ehrlichkeiten wirklich lenken.

Ein Mensch weiß selten, wo, wann, wie er stirbt:
Gerecht ist hier, vom Ende her gedacht, das Leben schon,
Und wenn der Sensenmann uns um Begleitung wirbt,
Erhält nur manches Mal ein Leben den gerechten Lohn.

*