1. #1
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233

    der lückenbüsser

    der abend knistert noch
    die vögel schweigen
    die nacht steht hinterm haus

    und während grillen sich
    die flügel reiben
    bricht aus dem nichts ein stein heraus

    da leuchtet mir mit sanfter macht
    ein licht entgegen
    die lücke füllt sich, wird zum stern

    man sieht ihn raschen schritts
    zur nacht hin streben
    er scheint so nah, und du so fern

  2. #2
    Registriert seit
    Jul 2012
    Ort
    fern der Heimat im Ahrtal
    Beiträge
    155
    Hallo wilma27,

    das ist sooo romantisch...Gefällt mir sehr gut!

    Allerdings bleibe ich immer wieder an der letzten Strophe hängen. Das "raschen schritts" will mir so garnicht zur übrigen Wortwahl (und zu einem Stern) passen. Ich hab schonmal gedacht, ob "man sieht ihn himmelwärts" besser klingt, aber das ist ein wenig abgeschmackt und trifft's vielleicht auch nicht richtig. Hm, ich habe (noch) keinen richtig guten Vorschlag, wollte mein Unbehagen aber doch gerne mitteilen.

    LG dickesusi
    Als ich so dasitz, ganz versonnen
    und denk an alles und an nichts,
    hat sich in meinem Kopf entsponnen
    ganz unerwartet ein Gedicht

  3. #3
    Dr. Üppig Guest
    Ein sehr gelungener Einsatz vom unreinen Reim, sehr frisch, da sich von reimenden Werken hier positiv abhebend; der Kritik von dickesusi bzgl. "raschen schritts" schließe ich mich an, weil es aus dem Reimschema und dem Inhalt, wie von ihr ausgeführt, herausfällt; gleichzeitig ist es doch recht passend ins Werk integriert, weil es aus dem Reimschema und dem Inhalt herausfällt.

    Inhaltlich eine Frage: Der Stein, der herausbricht, begünstigt den Lichteinfall?

    gerne gelesen

    mfG

  4. #4
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    5.510
    @wilma


    Grüße. Ich würde es so machen:

    der abend knistert noch
    die vögel schweigen
    die nacht steht hinterm haus

    und während grillen sich
    die flügel reiben
    bricht aus dem nichts ein licht heraus

    das leuchtet mir mit sanfter macht
    so warm entgegen
    das licht es wächst und wird zum stern

    man sieht es raschen flugs
    zur nacht hin streben
    es scheint so nah, doch du so fern

    Dein Reimschema ist listig, hätte ich beinah übersehen. Grins.
    Tschüss.
    Geändert von horstgrosse2 (16.08.2012 um 07:36 Uhr) Grund: nachtrag, letzte zeile geändert(doch du..)

  5. #5
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233
    hallo ihr drei
    vielen dank für euren besuch und die verbesserungsvorschläge.
    ich habe sie alle genau angeschaut. was "reimschema" betrifft, sehe ich für die jeweils ersten zeilen selber gar keines.
    die stlistische unreinheit und sterne, die schritte machen, sind wohl einfach ein "markenzeichen" meiner dichtversuche.
    drum lasse ich mal meine version neben euren einfach stehen.
    lg wilma27

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden