Es sprach mein neuer Nachbar:
Komm mit mir in die Nachtbar.
Ich dachte mir, er lacht zwar,
doch sonst schien er mir achtbar.

Ich hatte nichts im Portemonnaie,
das tat mir grade dort so weh.
Mein Durst war groß, ach Gott, ich seh’,
der Nachbar hatte Schmott wie Klee.

Er hatt’ mein und sein Haus verglichen,
die Einladung gleich ausgestrichen.
Ich bin betrübt nach Haus geschlichen.
Mein Durst ist nicht, oh Graus, gewichen.

Ich suchte nach der Hausbar,
die leider nicht im Haus war.
Als meine Suche aus war,
und ich fand keinen Schmaus gar,
wurd’ mir das ei der Daus klar,
dass ich ne arme Maus war.