1. #1
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    11.058

    Lightbulb Wo drückt der Schuh?

    „Mein Freund, wie geht es Dir denn heut?“
    so frage ich und höre zu.
    Er schaut bedrückt und ist zerstreut,
    drum sage ich: „Wo drückt der Schuh?“

    „Mit meinen Schuhen geht’s mir schlecht,
    denn dort, wo es am meisten drückt,
    da pocht der Schmerz, den ich nicht möcht,
    er macht mich wirr und ganz verrückt“.

    „Dann zieh doch Deine Schuhe aus
    und nimm ein Paar, das schmiegsam weich.
    Aus diesen Schuhen musst Du raus,
    ich rate Dir: Am Besten gleich“.

    „Das ist ein wirklich guter Rat,
    besitz jedoch nur dieses Paar.
    Ich denk darüber nach gerad,
    wie leicht das Barfußlaufen war“.

    So ist das Fazit der Geschicht,
    Machs deinen Füßen stets bequem.
    Behüte sie und quäl sie nicht,
    dann wird dein Leben angenehm.
    Geändert von Hans Plonka (21.08.2012 um 13:12 Uhr) Grund: Wortänderung
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  2. #2
    Registriert seit
    Dec 2011
    Beiträge
    75
    Hallo Hans Plonka!

    Barfußlaufen und bequeme Schuhe sind aus Sicht unserer Füße mit Sicherheit das Beste, das wir für sie tun können!

    In der 2. Zeile der 3. Strophe finde ich den Ausdruck "mild" nicht sehr treffend, aber mir fällt auch nichts Passenderes
    ein. Rhythmisch und reimtechnisch finde ich Dein Gedicht sehr gut gelungen!

    LG Xenia

  3. #3
    Registriert seit
    Jul 2007
    Beiträge
    1.366
    Hallo Hans,
    der arme Kerl, nur ein Paar Schuhe, die meisten haben ein paar!
    Vielleicht kannst Du mit einem Paar aushelfen
    Na ja, bei dem Wetter geht das Barfußlaufen ja noch. Ansonsten können wir ja mal sammeln.
    Ich freu mich über die verschiedenen Herangehensweisen zum Schuhthema.
    Deins macht mich etwas nachdenklich. es gibt bestimmt noch immer Leute, die nur ein paar Schuhe haben, oder?
    Vielen Dank und liebe Grüße, Klatschmohn
    ©Klatschmohn
    Überall geht ein frühes Ahnen dem späteren Wissen voraus. Alexander v. Humboldt

  4. #4
    Registriert seit
    Feb 2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.980
    Lieber Hans .

    Ein heiteres aber nachdenklich stimmendes Gedicht, das mir sehr gut gefällt. Der Jambus, den du konsequent durchgehalten hast, passt perfekt zur etwas traurigen Geschichte. Außerdem liest sich dein Gedicht sehr schön rund und flüssig, die Bilder sind deutlich.

    Das "mild" in S3 V2 ist in der Tat etwas unpassend. Am besten würde "leicht" passen, aber damit kommst du mit "weich" ins Gehege; zwei Mal "ei" ist nicht besonders schön, oder? Mir fällt nichts Besseres ein .

    Gern gelesen und mal wieder über die Betroffenen nachgedacht.
    Herzliche Grüße,
    Medusa.

  5. #5
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    11.058
    Hallo Xenia, hallo Klatschmohn,

    Schuhe gibt es im Supermarkt (Aldi) schon ab 15 €. Hier wollte ich nur symbolisch eine Notlage aufzeigen. Wer das Geld nicht hat kann kostenlos gebrauchte Schuhe aus der Kleiderkammer holen, doch die gibt es nicht überall und so mancher schämt sich dort etwas abzuholen.
    und nimm ein Paar, das mild und weich.
    Für „mild und weich“ finde ich den Tipp „leicht und weich“ auch gut oder „schmiegsam weich“.
    Wer hat nicht ein paar Schuhe zuviel. Meist werden doch nur drei Paar getragen (Hausschuhe, Sportschuhe und Ausgehschuhe), die anderen sind im Schuhschrank für besondere Gelegenheiten.
    Danke für die netten Kommentare.

    LG Hans

    Liebe Medusa,

    habe Deinen Kommentar gerade erst gelesen und füge deshalb jetzt noch ein paar Worte hinzu. Die Geschichte ist ein wenig traurig um sie auch als Drama zu präsentieren. Für mild habe ich noch schmiegsam entdeckt. Gut wenn das Gedicht auch zum Nachdenken anregt und vor allem auch ein wenig Verständnis erzeugt.
    Danke für den netten Kommentar.

    LG Hans
    Geändert von Hans Plonka (20.08.2012 um 13:45 Uhr) Grund: Ergänzung
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  6. #6
    Registriert seit
    Mar 2003
    Ort
    ch - bei bern
    Beiträge
    7.041
    hoi herr plonka.

    jetzt aber mal ein uneingeschränktes lob auf deine metrik, nachdem wir uns diesbezüglich in den letzen jahren nicht immer einig waren
    und auch der inhalt weiss zu gefallen.
    einen radikalen einspruch doch noch: die letze strophe ist vernachlässigbar. die pointe ist klar in
    Ich denk darüber nach gerad,
    wie leicht das Barfußlaufen war.
    angelegt, die beinhaltet wunderbar viel, und das wird für meinen geschmack durch den etwas altbackenen kinff, das ganze nochmals moralisch zu komprimieren nur geschwächt.

    gruass lepi
    .
    .
    "Vielleicht fing ich an zu dichten, weil ich arm war und einer Nebenbeschäftigung bedurfte, damit ich mich reicher fühlte." ROBERT WALSER

  7. #7
    Registriert seit
    Dec 2011
    Beiträge
    75
    Hallo Hans Plonka,

    ja, "schmiegsam weich" - das trifft es genau und passt auch metrisch!

    LG Xenia

  8. #8
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    11.058

    Wo drückt der Schuh?

    Hallo lepi,

    das Lob freut mich und vor allem auch dass bemerkt wird, dass ich mich (wenn auch langsam) verbessert habe. Das Metrikverständnis kommt mit der Übung, wobei ich aber auch der Ansicht bin, dass in Einzelfällen auch mal ein Wort anders betont werden darf.

    LG Hans

    Hallo Xenia,

    danke für die Zustimmung habe das Wort schon geändert.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  9. #9
    Derolli Guest
    Hallo Hans Plonka,

    erstaunlich wie viel sich hinter dem eigentlich einfache klingenden Thema Schuhe doch verbergen kann. Was mir gefällt, ist die völlig neue Perspektive mit der hier an die Sache herangegangen wird. Schuhe nicht in Verbindung mit Konsum, sondern eher in Zusammenhang mit der Frage: "Wird dieser Schuh passen?" Darin verbirgt sich eine menge Symbolik, an die ich selbst garnicht gedacht habe. Das obendrein die Metrik schön rund ist - sehr gut!

    Freundliche Grüße
    Geändert von Derolli (24.08.2012 um 07:20 Uhr)

  10. #10
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    11.058
    Hallo Derolli,

    ja, die Schuhe können mit allerlei in Verbindung gebracht werden, was uns auch die vielseitigen Gedichte zeigen. Es freut mich dass mir hier die Auswahl des Themas gelungen ist, so wie auch Deine Zustimmung.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  11. #11
    Registriert seit
    Sep 2010
    Ort
    Ostbrandenburg
    Beiträge
    1.214
    Hallo Hans,
    abgesehen von der Metrik, gefällt mir auch die Symbolik Deines Gedichtes - die Aussage, lieber zu Verzichten, als sich in falsche Zwänge zu begeben. In diesem Sinne stimme ich auch Lepi zu und empfehle, auf die letzte Strophe zu verzichten. Glaube an die Wirkung Deiner starken Zeilen und an die Verständnisfähigkeit Deiner Leser! Lass letztere selber das Fazit ziehen.
    Gern gelesen!

    LG Eremit
    -------------------------------------------
    Weh denen, die dem Ewigblinden
    Des Lichtes Himmelsfackel leih'n!
    Sie strahlt ihm nicht, sie kann nur zünden
    Und äschert Städt' und Länder ein. (F. Schiller)

  12. #12
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    11.058

    Wo drückt der Schuh?

    Hallo Eremit,

    hier gebe ich Dir auch Recht, die letzte Strophe kann weggelassen werden. Habe mir jetzt aber noch eine Alternative für die letzte Strophe ausgedacht, die dann aber auch wahlweise weggelassen werden kann:

    Die nackten Füsse fühln sich wohl
    Sie brauchen nichts was sie umgibt
    und jede Werbung klingt dann hohl,
    die doch nur ins Geschäft verliebt.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Bitte drückt mich!
    Von klaatu im Forum Gesellschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.12.2017, 10:30
  2. Ich strecke meine Ärmchen aus - Drückt mich!
    Von Marmorimregen im Forum Vorstellung
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 27.06.2010, 12:33
  3. Als Kirsche drückt ihre bebend Brust,
    Von ktpc im Forum Erotik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 30.11.2009, 16:55
  4. Schuh
    Von muselmann im Forum Experimentelle Lyrik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.06.2006, 15:01
  5. ...wie drückt man Gefühle aus...?
    Von Schneckenfreund im Forum Archiv
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 18.05.2001, 22:59

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden