Thema: Das Gesuch

  1. #1
    Registriert seit
    Jul 2012
    Ort
    fern der Heimat im Ahrtal
    Beiträge
    155

    Das Gesuch

    Komm ich am Morgen ins Büro,
    macht mich der Anblick selten froh.
    Auf meinem Schreibtisch stapeln sich
    wohl hundert Akten sicherlich.

    Mit Schwung heb’ ich den ersten Deckel
    und lese irgendein Gemäkel,
    von wem, dem meine Zeit nicht heilig
    und nur die eignen Dinge eilig.

    Er schrieb, steht da, doch schon vor Tagen
    und fragt, wie könne man es wagen,
    seinem Gesuch nicht nachzugehen
    und sei es auch nur aus Versehen?

    So wie er diesen Fall ermesse,
    sei er von dringlichem Intresse
    für ihn und auch die Allgemeinheit
    und darum nehm er sich die Freiheit.

    Es sei ihm klar, in schweren Zeiten
    bedenke man stets alle Seiten.
    Auch sei besonnen abzuwägen,
    ob irgendetwas spräch dagegen.

    Und überhaupt Gerechtigkeit
    sei grade heute angezeigt.
    Seit Jahren sei ihm dran gelegen
    hier endlich etwas zu bewegen.

    So reiht sich weiter Satz an Satz
    und findet auf zwei Seiten Platz.
    Und bis zum Ende wird nicht klar,
    was Gegenstand des Eifers war.
    Als ich so dasitz, ganz versonnen
    und denk an alles und an nichts,
    hat sich in meinem Kopf entsponnen
    ganz unerwartet ein Gedicht

  2. #2
    Registriert seit
    Mar 2007
    Ort
    Bodensee
    Beiträge
    1.300
    Hallo Susi,

    fein gemacht, handwerklich sauber und mit einer dezenten aber dennoch mal nötigen Pointe versehen. Selbige hätte aber noch besser gewirkt, hättest Du den Gesuchschreiber noch 2-3 Strophen länger salbadern lassen.

    Gern gelesen.

    Gruß

    Jürgen
    Oh lodernd Feuer! (Nero in Quo vadis)

  3. #3
    Registriert seit
    Jul 2012
    Ort
    fern der Heimat im Ahrtal
    Beiträge
    155
    Hallo JoteS,

    vielen Dank für Deinen freundlichen Kommentar. Ich selber hatte eher Angst, das Gedicht könnte sich zu lang hinziehen. Umso besser, vielleicht kann ich ja noch etwas hinzufügen.
    Ich habe übrigens ein kleines Unbehagen bei S 3, V 3, weil die Betonung bei seinem auf der zweiten Silbe liegt. Es wollte mir aber partout nix einfallen, wie ich es ändern könnte.

    LG Susi
    Als ich so dasitz, ganz versonnen
    und denk an alles und an nichts,
    hat sich in meinem Kopf entsponnen
    ganz unerwartet ein Gedicht

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Gesuch
    Von kaspar praetorius im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.04.2012, 22:15

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden