Hier stand ich nun vor seinem bett und sah ihm zu wie er schlief dem Mann der mein leben zerst鰎t hatte. Wieso konnte ich aber meine Hand nicht gegen ihn erheben. Ich will es ich will es so sehr. Ich will mein Spiegelbild in seinen Augen sehen bevor er krepiert wie die miese Ratte die er ist. Ich durfte zusehen. Alles habe ich gesehen konnte mich aber nicht wehren. Meine Frau meine zwei S鰄ne die ich nie wieder sehen werde. Mit seiner Familie ist es schon zu ende gegangen. Ich war gn鋎ig mit ihm und habe ihn nicht zusehen lassen. Diese Trauer die ich versp黵te als ich seine Kinder umbrachte. Ich habe ihnen beiden die Kehlen aufgeschlitz. Traurig ist nur das sie nichts f黵 die Taten ihres Vaters k鰊nen. Genauso wie seine Frau. Die habe ich zuerst erwischt. An den Haaren habe ich sie durch die ganze Garten anlage gezogen, danach habe ich sie bewusstlos geschlagen. Als sie aufwachte habe ich sie mit ihrem sch鰊en langen lockigen Haare an die Reifen ihres Wagen gebunden. Gl點klicherwei遝 bin ich mit ihr aus der Stadt gefahren, so konnte niemand ihre vor schmerzerf黮lten Schreie h鰎en als ich auf das Gaspedal getreten bin. Hier war es genauso sie konnte nichts daf黵 das ihr Mann ein Monster ist. Ich habe trauernd und gen黶slich ihren Schreien zugeh鰎t. Ihr hat es die Kopfhaut runtergerissen und das Genick gebrochen. Nun sitzen alle drei vor dem Bett ihres Vaters und werden zusehen wie ich ihn umbringe. ,, Keine Angst Daddy ist gleich bei euch创. Ich habe ihm eine ordentliche Ohrfeige geben und ihn damit aufgeweckt. Dieser Gescihtsausdruck als er mich sah danach schaute er zu seiner Familie r黚er und wurde Kreidebleich. Ich habe ihm das Messer in die Schulter bis runter zum Herzen gejagt. Damit war ich auch tot. Noch mit letzer Kraft sagte er: ,, Du warst es also und verschwand vor meinen Augen创. Ich vestand nicht wohin er verschwunden war ich drehte mich um und sah meine zwei S鰄ne und meine Frau. Ich setzte mich zu ihnen und sagte: ,, Keine Angst Daddy ist bald bei euch创.
Platon ist gerade online Beitrag melden