Thema: Danach

  1. #1
    Registriert seit
    Apr 2012
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    790

    Danach

    Heute bin ich
    schlecht gewappnet:

    Kein Feuer treibt mich
    und es schmerzt das Nichts.

  2. #2
    Registriert seit
    Jan 2012
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    162
    Hallo Okotadia,

    Deine knappe Aussage spricht mich an.
    Da ist viel drin.
    Eine Aussage, gefolgt von einer Begründung von zwei Seiten.
    Der Umbruch nach "Heute bin ich" gefällt mir trotzdem nicht schlecht.
    Er baut Spannung auf.

    LG Irene
    Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommele nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen,
    sondern lehre den Männern die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer
    von Antoine de Saint-Exupéry

  3. #3
    Registriert seit
    Apr 2012
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    790
    Liebe Irene Kathleen,

    vielen Dank für Dein Lob.
    Soviel steckt eigentlich gar nicht drin. Nur das Gefühl der Leere, das man manchmal nach einem erfolgreich absolviertem Kampf verspürt, der etwas abschließt, ohne neue Möglichkeiten aufzuzeigen.

    LG
    Okotadia

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    8.839
    Hallo.

    Wenn also das Feuer treiben würde und das Nichts nicht schmerzen würde, dann wärst du gut gewappnet. Gegen den alltag, der nur noch gelöscht bzw. behandelt werden kann?

    LG RS
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  5. #5
    Registriert seit
    Apr 2012
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    790
    Lieber Robert,

    womit mal wieder bewiesen wäre, dass der Umkehrschluss nicht immer richtig ist, besonders wenn es um Befindlichkeiten geht.
    Dir vielen Dank für Deine spritzigen Kommentare. Diesen habe ich sogar mal verstanden, ausnahmsweise

    LG
    Okotadia

  6. #6
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    8.839
    Der Umkehrschluss ist nur eine theoretische Operation deren Wahrheitsgehalt ungefähr so interessant ist wie die Tatsache das fast alle Gedichte irgendwie gemeint sind. Falsch und Richtig sind auch sehr gefährliche Kategorisierungen, besonders wenn es um Befindlichkeiten geht.

    LG RS
    Geändert von Terrorist (07.12.2012 um 23:33 Uhr)
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Danach
    Von Terrorist im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.01.2014, 17:07
  2. Danach
    Von Hinterweltler im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.07.2008, 09:35
  3. Danach
    Von Lilly Joy im Forum Erotik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 09.02.2007, 12:22
  4. Danach
    Von Nobody91 im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.05.2006, 14:14
  5. Danach
    Von marbub111 im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.05.2006, 09:41

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden