1. #1
    Registriert seit
    Sep 2012
    Ort
    Lummerland
    Beiträge
    126

    Ehrfahrung/Frage zur Metrik

    Hallo zusammen,

    ich bin mit einem guten Freund gestern beim Bierchen und Schreiben über ein Metrikproblem gestoßen, zu dem wir beide trotz soliden Kenntnissen keine Erfahrung hatten:

    Man kann im Deutschen ja fast jede dritte Silbe als Betonung lesen. Es gibt allerdings Wortneuschöpfungen, welche in der Aussprache tatsächlich drei unbetonte Silben in Folge mit sich bringen:

    Beispielsweise Buchstabensalat XxxxX

    Den gleichen Effekt kann man ja auch recht simpel mit zwei (auseinandergeschriebenen) aufeinanderfolgenden Worten kreiern. Meine Frage: Als was bezeichnet man so eine Betonung und kennt ihr vielleicht sogar Werke, die mit so etwas spielen. Man könnte mit so einer Methode sicher unglaublich lustige "Versbrecher" oder Halbholperer einbauen. Vielleicht hat sich der eine oder andere ja schon damit beschäftigt

    Wahrscheinlich haben wir an sowas nur nie gedacht, weil es eben schlecht in ein Gedicht passt, aber mich würde es reizen, damit was anzufangen.

    Beste Grüße,
    Balu
    Geändert von BaluDerTanzbaer (14.04.2013 um 21:27 Uhr)
    „Alles ist gut. Der Mensch ist unglücklich, weil er nicht weiß, dass er glücklich ist. Nur deshalb. Das ist alles, alles! Wer das erkennt, der wird gleich glücklich sein, sofort im selben Augenblick.“
    - Dostojewski

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    Im nächtlichen Wald
    Beiträge
    9.220
    Hallo Balu,

    Grundsätzlich ist es ja so, dass es im Deutschen "sprachlich" nicht möglich ist, drei Silben nacheinander unbetont zu lesen. Somit würde dein Problem wohl im gewohnten Sprachfluss eher Buchstabensalat (XxXxX) ausgesprochen werden. Zwar wird das "en" nicht so stark betont, wie das Buch oder der at, aber betont wird es sicherlich werden. Die unbetonten Silben entstehen ja, weil sie weniger betont werden, als die betonten. Betonung entsteht durch das Zusammenspiel der Stärke von Betonungen. ("von" z.B. wird ja als Wort selbst auch auf der Stammsilbe (haha) betont, aber in einem Gedicht i.d.R. gar nicht, weil die Stammsilben von Wörtern mit mehr Silben stärker betont werden. Fällt es aber auf eine Stelle, die im Metrum betont werden würde, entsteht auch eine Betonung, zu der der Leser praktisch gezwungen wird. Das wird wichtig, wenn man betonen will, dass ein Brief von Nachteule kommt, aber nicht zu Nachteule soll. )
    Probleme habe ich eher bei Kompositen, die einen Hebungsprall erzeugen (z.B. Eisbär)

    Ich möchte aber zum Schluss noch eine Sache anmerken und eine Fragen:
    Ich habe keinerlei Ausbildung in der Richtung, kann es also mit keinem Buch belegen. Aber glaube mir, es ist so. (Gibt zum Metrum hier auch ein paar schöne Fäden von mir... )
    Und die Frage: Findest du nicht, dass es besser ins Sprechzimmer, zu den Metrikfragen passt? Dann schiebe ich es dahin. Musst dich nur kurz melden.

    nächtlicher Gruß, gutes nächtle und carpe noctem
    Nachteule
    Edit an drunter:
    Somit gestaltet sich "Buchstabensalat" metrisch dann doch eher so: XXxxX
    Dem Stimme ich zu, ich wollte es aber nicht komplizierter gestalten, als es notwendig ist.
    Geändert von Nachteule (15.04.2013 um 01:07 Uhr)
    Meine Sydnatur:
    Greis und Greisin miss u <3
    Hier stehe ich! Ich kann nicht anders! Gott helfe mir! Amen!
    (Der Buchstabe)
    Du verstehst Nachteules Kommentar nicht? Lyrisches Lexikon der Nachteule; für Einsteiger: der Kommentarfaden; wenn dir ein Kommentar besonders gefällt, kannst du ihn zur Kritik des Monats nominieren
    Drama: Das Gericht; Prosa: Fernreise als Kurztrip, Krieg im Frieden, Die Tote

  3. #3
    Registriert seit
    Jun 2006
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    2.721
    Hallo alle zusammen,


    ich möchte Nachteules Ausführungen hier etwas ergänzen/korrigieren.

    Ja, drei unbetonte Silben hintereinander sind im Deutschen aussprachetechnisch nicht realisierbar. Pauschalisierend dann aber einfach die mittlere für das Metrum als "betonter" darzustellen, ist aber in diesem Fall auch nicht richtig.

    Das Schöne bzw Unschöne beim "Buchstaben" ist, dass es neben dem offensichtlichen Akzent auf "Buch-" noch einen zweiten, schwächeren Akzent auf "-stab-" besitzt, der aber immer noch stärker ins Gewicht fällt als das gänzlich unbetonte "-en".

    Somit gestaltet sich "Buchstabensalat" metrisch dann doch eher so: XXxxX

    Nicht unbedingt bequemer, aber was soll man machen^^


    LG AC
    Aktuelles: Narrenprinz , Scherbenprinz , Blutprinz, Sternenprinz
    Hilfreiches: Lyrisches Lexikon | Kommentar gefällig?
    Eigenes: Meine Werke | Meine Favoriten (aktualisiert: 16.01.13)
    © Christian Glade

  4. #4
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.130
    hallo baludertanzbär

    danke für das schöne beispielwort "buchstabensalat".
    ich habe noch zwei:
    "mitarbeitergespräch" und "horrorvision".
    grundsätzlich kann man also in der deutschen sprache vier unbetonte silben hintereinander lesen/sprechen.
    in ein metrum kann man sie einbauen, wenn klang und rhythmus eine auflösung der senkung (analog zur halbierung der noten in der musik) es aus irgendeinem grund erlauben. sonst bleibt nur die humoristische variante.
    bin gespannt auf dein gedicht mit "buchstabensalat".

    lg wilma27

  5. #5
    Registriert seit
    Jun 2006
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    2.721
    Zitat Zitat von wilma27 Beitrag anzeigen
    hallo baludertanzbär

    danke für das schöne beispielwort "buchstabensalat".
    ich habe noch zwei:
    "mitarbeitergespräch" und "horrorvision".
    grundsätzlich kann man also in der deutschen sprache vier unbetonte silben hintereinander lesen/sprechen.
    in ein metrum kann man sie einbauen, wenn klang und rhythmus eine auflösung der senkung (analog zur halbierung der noten in der musik) es aus irgendeinem grund erlauben. sonst bleibt nur die humoristische variante.
    bin gespannt auf dein gedicht mit "buchstabensalat".

    lg wilma27
    Hallo wilma27,


    4 unbetonte Silben hintereinander in deinen Beispielen?

    Mitarbeitergespräch

    XxXxxX

    Horrorvision

    XxxX
    (bei mir sagt keiner vi-si-on, hier ist es ein vi-sjon. Aber selbst die dreisilbige Aussprache macht keine vier unbetonten Silben, da hier dann ein AKzent auf dem "vi-" liegt, also: XxXxX, aber ich finde es eh befremdlich, "Vision" dreisilbig auszusprechen^^)


    LG AC
    Aktuelles: Narrenprinz , Scherbenprinz , Blutprinz, Sternenprinz
    Hilfreiches: Lyrisches Lexikon | Kommentar gefällig?
    Eigenes: Meine Werke | Meine Favoriten (aktualisiert: 16.01.13)
    © Christian Glade

  6. #6
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.130
    arbeiter
    mitarbeiter
    gespräch
    mitarbeitergespräch
    also sogar fünf silben ohne wortakzent.
    von "unbetont" sollte ich vielleicht nicht sprechen, weil je nach stärke der dialektfärbung eines hochdeutsch sprechenden redners verschiedene nebenbetonungen zu hören sind.
    als "bergler" weiss ich davon ein lied zu singen (in doppelter bedeutung).

    ich wünsche dir einen schönen tag ohne horrorvisjonen, mit viel pösje!
    wilma27

    p.s. in einem vers würde ich problemlos horrorvision mit drei akzenten benützen. dank deiner lesart könnte es sogar zweiakzentig als daktylus durchgehen...

  7. #7
    Dr. Üppig Guest
    Meines Erachtens verrennt ihr euch da grade ein bisschen. Im Thread geht es doch nunmehr um Wortbetonungen und nicht um Metrik. Alle genannten Beispiele würden problemlos in ein alternierendes metrisches Schema passen, weil die Metrik sich zwar an einem Wortakzent orientiert, aber nicht der Betonung folgen muss. Die Melodie eines guten (metrischen) Textes macht aus meiner Sicht dann die Dissonanz zwischen dem Versmaß und der Realisierung dessen aus.

    mfG
    Geändert von Dr. Üppig (15.04.2013 um 14:00 Uhr)

  8. #8
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    Im nächtlichen Wald
    Beiträge
    9.220
    Zitat Zitat von wilma27 Beitrag anzeigen
    arbeiter
    mitarbeiter
    gespräch
    mitarbeitergespräch
    also sogar fünf silben ohne wortakzent.
    von "unbetont" sollte ich vielleicht nicht sprechen, weil je nach stärke der dialektfärbung eines hochdeutsch sprechenden redners verschiedene nebenbetonungen zu hören sind.
    als "bergler" weiss ich davon ein lied zu singen (in doppelter bedeutung).
    Hallo wilma,

    Du streichst ja hier, wie du auch andeutest, nur die Hauptakzente an. Die Nebenakzente sind aber ebenso ein Teil das Wortes. Also ist Buchstabensalat schon das Minimum. Der Salat wird betont, egal, wie du den Mittelteil betonst. Somit musst du beim Mitarbeitergespräch wieder beide Wörter addieren, was ein Mitarbeitergespräch als Mindestbetonung voraussetzt.

    Gruß
    Nachteule
    Meine Sydnatur:
    Greis und Greisin miss u <3
    Hier stehe ich! Ich kann nicht anders! Gott helfe mir! Amen!
    (Der Buchstabe)
    Du verstehst Nachteules Kommentar nicht? Lyrisches Lexikon der Nachteule; für Einsteiger: der Kommentarfaden; wenn dir ein Kommentar besonders gefällt, kannst du ihn zur Kritik des Monats nominieren
    Drama: Das Gericht; Prosa: Fernreise als Kurztrip, Krieg im Frieden, Die Tote

  9. #9
    Registriert seit
    Sep 2012
    Ort
    Lummerland
    Beiträge
    126
    Hups, da sind ja richtig unterschiedliche Meinungen

    Irgendwie erscheint mir die Variante von Anti Chris und Nachteule in Kombi am stimmigsten. Werde morgen mal einen Freund aus dem Germanistikstudium fragen, der in Richtung Linguistik abgehaut ist - vielleicht kann der ein bisschen fachsimpeln

    Horrorvision ist für mich auch XxxX
    Das Mitarbeitergespräch ist der gleiche Fall: XxXxxX würde wohl am sinnvollsten sein, allerdings ist die mittlere Betonung wirklich recht schwach. Vielleicht sollte man da auch eher nach seinem Sprachgefühl gehen. Schließlich sollten wir ja erklären, was wir wie aussprechen, und nicht alles aussprechen, wie wir es erklären

    P.S.: Das Thema kannst du natürlich gerne überall hinschieben, wo du willst. Ich hatte schon für die richtige Kategorie gesucht, aber sie wohl nicht gefunden.
    Geändert von BaluDerTanzbaer (15.04.2013 um 14:40 Uhr)
    „Alles ist gut. Der Mensch ist unglücklich, weil er nicht weiß, dass er glücklich ist. Nur deshalb. Das ist alles, alles! Wer das erkennt, der wird gleich glücklich sein, sofort im selben Augenblick.“
    - Dostojewski

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Frage zu Metrik
    Von The LotusEater im Forum Metrikfragen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 24.02.2011, 09:46
  2. Frage zur Metrik
    Von Gawan im Forum Metrikfragen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.01.2007, 10:38
  3. Metrik Frage
    Von I3ig-Dan im Forum Arbeitszimmer - Die Gedichte-Werkstatt
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.09.2006, 12:35
  4. Metrik
    Von Blatt Im Wirbel Wind im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 05.08.2004, 16:27
  5. *METRIK*
    Von mrsmerian im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 19.01.2004, 04:36

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden