Manchmal schlägt es mich ins Gesicht
Ich hoffe ich übertreibe nicht
Mit meiner Menschenansicht
Deshalb schreib ich dieses Gedicht
Um zu haben ein wenig Einsicht
Es wird geschrieben für dich und mich
Um in Trauer zu essen mein letztes Gericht
Um in den Gang weiter zu gehen bis ans Licht
Ist das unnötig oder richtig
Egal dies zu schreiben ist mir wichtig
Egal wer es ließt da ist nichtig
Um zu Leben als ein offenes Buch
Alleine eins war es schon wert, der Versuch
Doch zu Leben als eine geschlossene Tür
Wollte immer sagen ich lebe dafür
Doch niemanden an sich ran zulassen
Kann man nicht ewig belassen
Denn man kann es nicht fassen
Niemanden zu lieben und nur zu hassen
Also Leb ich Offen
Und kann nur hoffen
Den richtigen Weg einzuschlagen
Mit seinen Steinen und seinen Plagen
Den weg zu bestreiten am holprigen Gelände
Aber letztendlich mit dem richtigen Ende
Zu sterben als Erinnerung
und nicht als Punkt der Erleichterung