1. #1
    Registriert seit
    Mar 2014
    Beiträge
    11

    Wunderpflaumen

    Eine Pflaume fiel von einem Baum.
    Als sie von der Sonne warm und matschig wurde kamen 2 Wespen angeflogen und fingen an daran zu fressen. Irgendwann sagte die eine Wespe zur anderen: „man du bist mega fett geworden, wie willst du so fett zum Nest zurück fliegen? Du kannst ja nicht einmal starten".
    Kaum hat die Wespe dieses Wort gesprochen, dreht sich das kritisierte Tier auf den Rücken und stirbt. Geschockt spricht die andere Wespe keinen Mux mehr, weil ihr klar geworden ist, dass auch sie so fett geworden ist, ihre Beine nicht mehr spürt und der Agonie nahe ist. Sie verfällt in eine Art Schock-Starre und kann nichts mehr tun, außer auf ihren verstorbenen Kompanen zu blicken.
    Zwei stunden später passiert etwas, was sehr außergewöhnlich ist. Ein Pfauenauge Schmetterling landet vor der erstarrten Wespe, rollt seinen Rüssel aus und tippt ihr damit auf dem Kopf herum. Schon weil der Falter in ihrem Blickfeld gelandet ist, kommt die Wespe aus ihrer Starre in die Realität zurück, kann diese jedoch nicht verkraften, da diese Schmetterlinge gewöhnlich nur kichernd herumfliegen und wenn ihnen dann kalt wird landen sie in der Sonne, fangen langsam wieder an zu lachen und fliegen schließlich mit einem Lachflash wieder los
    Doch der Schmetterling sagt: „Chill Digga. Ich bin echt, du bist fett, ich weiß was du denkst - das sind die Fakten. Du hast von einer magischen Pflaume gefressen. Sie macht fett. Ich habe von einer anderen magischen Pflaume gegessen - die macht schlau. Ich weiß alles im Umkreis von 20 Metern um diesen Baum herum, was hier vor sich geht, das weiß ich. Verlasse ich diesen Radius, verlasse ich auch meine zusätzliche Intelligenz - das sind die Fakten.“
    Da spricht die Wespe: „Wenn du jetzt so schlau bist, dann sag mir doch wie ich abnehmen kann, damit ich nicht auch an nem Herzschlauchkollaps verrecke.“
    Falter: „Da hinten liegt eine Pflaume, die macht dünn. Aber wenn ich etwas davon aufsauge um es dir vor zu würgen, werde ich auch dünn und habe keine Kraft mehr zu dir zu fliegen. Du bist allerdings zu fett um dort selber hin zu fliegen - das sind die Fakten.
    Wespe: „Wenn du so schlau bist, warum erzählst du mir dann was von Fakten die mir nichts nützen, anstatt mir zu helfen?. Du musst hier unterm Baum doch eine Lösung wissen.
    Falter: „Neben der Pflaume die schlau macht, liegt eine Pflaume die verwirrt macht. Ich habe zu erst von dieser gegessen.
    Wespe: „Dann bist du also nicht schlau sondern dumm.
    Falter: „Nein schlau und verwirrt.
    Wespe: „Ich bin noch schlau genug um zu checken, das dich die Verwirrung dumm macht, sonst würdest du ja eine Lösung finden sie los zu werden."
    Falter: „Hab dank, meine Schlauheit führte mich hier her, damit du mir das sagst.“
    Wespe: „Wie, da bist du nicht selbst drauf gekommen?
    Falter: „Doch aber dann viel mir wieder etwas anderes ein.“
    Wespe: „Oh man, verzieh dich bloß, mit dir kann man nichts anfangen alter.“
    Falter: „Doch Digga, ich bin schlau, ich weiß das, vertraue mir.“
    Wespe: „Aber du laberst mich nur voll anstatt mal was von der Dünnmach-Pflaume zu holen. Tupf doch mit deinem Bein in Saft der Frucht, dann kann ich ein bischen davon lecken, dann musst du halt 3 mal fliegen.
    Falter: „Bin ich dein Laufbursche oder was?"
    Wespe: „Nein man, bitte, bitte, bitte hilf mir doch!! "
    Falter: „Wobei soll ich dir eigentlich helfen? Dünn zu werden? Sterbehilfe? Wie man freundlich wird? Oder willst du auch schlau werden?"
    Wespe: „Was ist hier eigentlich los, eben sagtest du noch du weißt was ich denke, verarsch mich nicht man.“
    Falter: „Sorry, bin voll durcheinander."
    Wespe: „Du hast dir vorgenommen mir zu helfen, da warst du stehen geblieben."
    Falter: „Meine Gedanken bleiben nie stehen!"
    Wespe: „Deshalb bist du so verwirrt."
    Falter: „Nein, ich bin so verwirrt, weil ich von der Pflaume der Verwirrung gegessen habe."
    Wespe: „Jetzt reichts töte mich oder flieg endlich weg, ich hab kein bock mehr.“
    Falter: „Ich bin ein Schmetterling ich bin frei, d.h. ich kann auch hier sitzen bleiben und dich zulabern.“
    Da wird die Wespe zornig und will den Falter totstechen, doch weil sie sich dafür so viel bewegen muss, bekommt sie plötzlich einen Herzschlauchkollaps und stirbt. Das verwirrt den Schmetterling, er fliegt los und fängt nach etwa 20 Metern auf einmal stark an zu lachen.

  2. #2
    Registriert seit
    Mar 2011
    Ort
    Das Blöde ist immer und überall!
    Beiträge
    293
    Lieber Mondmaan!

    Gestern habe ich deine Geschichte schon bewundernd gelesen und beschlossen, meinen Senf dazuzugeben. Wirklich fabelhaft, will ich meinen. Die Formulierungen scheinen die Darsteller direkt zu charakterisieren und die saloppe Sprache, die sonst eher entnervend sein kann, passt ausgezeichnet zu der ein bisschen flippigen Erzählung. Beim ersten Lesen wurde ich beinahe selbst in die „rauschzustandsartigen“ Zustände der Handelnden hineingezogen und hatte auch am Ende auch einen kleinen Lachflash.

    Bin der Meinung, dass man das Ding auch noch ein drittes Mal mit Genuss lesen kann.
    Vielen Dank
    Dragomir Seltsam
    liaba den jandl im pfandl, ois de jelinek im herrgodseck (von mia)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden