1. #1
    _mia_ Guest

    Kritik Nutzungsbedingung/Umgangston

    Hey, ich bin noch nicht lange hier, aber ich fühle mich nicht wirklich wohl.
    Deshalb möchte ich 1x meine Meinung äußern und danach werde ich voraussichtlich
    das Forum verlassen.

    Ich muss gestehen, dass ich die Nutzungsbedingungen heute erst anfing zu lesen.
    Im Grunde war ich nur auf der Suche nach einem Forum, wo ich mich künstlerisch austoben konnte und unter Gleichgesinnten wäre. Nachdem ich anfing die Nutzungsbedingungen zu lesen, ist mir klar geworden, dass dieser Ort nicht dieses Forum sein kann.

    Für mich wird aus den Nutzungsbedingungen ersichtlich, dass es sich hier nicht um eine entspannte Atmosphäre handelt, sondern um eine Diktatur. Es wird alles vorgegeben, was ich schreibe, wie ich es schreibe, was ich zuerst tun soll, etc.

    Ich frage mich wieso das alle so hinnehmen und ich frage mich, wie ein erwachsener Mensch, der meistens ja auch Familie hat und einen Beruf hier, sowie ein Privatleben, all diesen Ansprüchen gerecht werden soll? Mich hat auch die Wortwahl der Nutzungsbedingungen schockiert, an einigen Stellen klang es wirklich überheblich:

    Der wesentlichste Grundsatz, denn wenn der Autor nicht ernsthaft bei der Sache ist, widerspricht er dem Grundgedanken dieses Forums und vergeudet die Zeit der Kritiker und anderen User. Eine solche Zeitverschwendung ist unnötig und ob der Ausrichtung dieses Forums widersprechen flüchtig zusammengeschusterte Texte grob dem Geist des Forums.
    Das klingt so ein bisschen nach "Sprich mit meiner Hand..."

    Mal davon abgesehen, dass die Nutzungsbedingungen so lange und unübersichtlich sind, dass man allein dafür schon 3 Tage braucht, um sich auch wirklich jede Regel zu merken, damit man sie ja nicht vergisst.

    Wenn man damit argumentiert, dass sie dazu dienen sollen, konstruktive Kommentare zu fördern, dann liegt man damit falsch. Ich war selbst eine lange Zeit in einer Forenleitung mit deutlich mehr Usern und ich kann nur bestätigen, dass es reicht, wenn man eine Grenze von 25 Wörtern einführt und einfach auf einen respektvollen Umgang miteinander achtet. Diesen scheint der ein oder andere hier verlernt zu haben.

    Mir kommt es so vor, als gibt es hier immer wieder Machtspiele, wer nun der bessere Dichter ist oder wessen Meinung nun im Recht ist. Gedichte, die eigentlich einen wundervollen Kern haben, werden anhand ihrer Form zerpflückt. Ich als Neuankömmling, der noch nicht so viel Erfahrung hat, fühle mich da durchaus überrannt. Konstruktive Kritik sieht für mich anders aus, ein Beweis dafür, dass die Forenregeln nicht funktionieren.

    Mir fehlt auch die Möglichkeit, mein Gedicht mithilfe eines Songs oder eines Bildes zu erweitern. Sich künstlerisch zu entwickeln und gegenseitig zu inspirieren. Warum ist hier alles so gezwungen?

    Ich wünsche mir ein bereicherndes Miteinander. Ein Umfeld, wo man auch Gefühle zeigen kann, ohne die Angst, dass gleich etwas an der Darstellungsweise zerrissen wird. Nicht jeder ist so verbittert, es gibt auch Menschen, die einen spielerischen Zugang zur deutschen Sprache suchen.

    Wo bleibt die gegenseitig Hilfe, Bereicherung? Ohne Tadel und Verurteilung! Ich glaube nicht, dass ich diese Erfahrungen hier finde.


    Tut mir Leid, dass ich mich hier her verlaufen habe. Ich wollte die Elite des Forums nicht stören.
    Deshalb bitte ich, meinen Account zu löschen.

    Liebe Grüße
    Mia
    Geändert von _mia_ (04.05.2014 um 23:22 Uhr)

  2. #2
    Dr. Üppig Guest
    Es tut mir Leid, wenn du glaubst, von einem Kommentar auf alle User eines Forums schließen zu müssen. Auch verstehe ich nicht, inwiefern die Regeln dich im Schreiben von Texten einschränken.
    Jedenfalls leite ich deinen Löschwunsch an einen Administrator weiter, der sich sobald als möglich darum kümmern wird.

    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg im Leben und viel Spaß an Literatur!

    Und jetzt gehe ich mal die Elite suchen. Hab hier eigentlich noch nie welche gesehen.

    mfG Mod

  3. #3
    Registriert seit
    Dec 2013
    Beiträge
    230
    Zitat Zitat von _mia_ Beitrag anzeigen
    Mir kommt es so vor, als gibt es hier immer wieder Machtspiele, wer nun der bessere Dichter ist oder wessen Meinung nun im Recht ist. Gedichte, die eigentlich einen wundervollen Kern haben, werden anhand ihrer Form zerpflückt. Ich als Neuankömmling, der noch nicht so viel Erfahrung hat, fühle mich da durchaus überrannt. Konstruktive Kritik sieht für mich anders aus, ein Beweis dafür, dass die Forenregeln nicht funktionieren.
    Die Forenregeln, die das verhindern könnten, was Du hier kritisierst, müssten wohl noch erfunden werden. Die Regeln sind lediglich dazu da, die schlimmsten Auswüchse zu verhindern; gehaltvolle, faire Kommentare und konstruktive Kritik können sie aber nicht erzwingen. Diese zu fördern, obliegt Dir selbst, indem Du versuchst, Deinen eigenen Ansprüchen gerecht zu werden. Dabei wird niemandem der Kopf abgerissen: Die Moderatoren sind (überwiegend) ein geduldiges Völkchen und weisen Dich darauf hin, was Du zukünftig anders machen solltest.

    Zitat Zitat von _mia_ Beitrag anzeigen
    Wenn man damit argumentiert, dass sie dazu dienen sollen, konstruktive Kommentare zu fördern, dann liegt man damit falsch. Ich war selbst eine lange Zeit in einer Forenleitung mit deutlich mehr Usern und ich kann nur bestätigen, dass es reicht, wenn man eine Grenze von 25 Wörtern einführt und einfach auf einen respektvollen Umgang miteinander achtet. Diesen scheint der ein oder andere hier verlernt zu haben.
    Eine (Ober- oder Unter-?) Grenze von 25 Worten halte ich persönlich für kein gutes Kriterium, weil es über den Inhalt gar nichts aussagt. Und auf einen respektvollen Umgang sollte auch hier bereits geachtet werden. Bedenke aber bitte auch, dass dort, wo es richtig zur Sache geht, kontroverse Auseinandersetzungen zu erwarten sind. Ich habe in den Kommentaren zu Deinem Text bisher keine Respektlosigkeiten entdecken können. (Sollte ich da etwas übersehen haben?)

    Viele Teilnehmer sind enttäuscht, wenn ihre mit großen Erwartungen veröffentlichten Texte hier nur auf ein müdes Lächeln stoßen oder sogar gnadenlos zerrupft werden. Dabei ist dies das Beste, was Dir passieren kann! Hier geht es um ernsthaftes Lernen und nicht um das Einholen von Streicheleinheiten. Anderenfalls versuche Dein Glück besser in Streichelzoos.

    Liebe Grüße

    JB
    Meine Sandburg, die ist fein -
    Deine tret ich besser ein!

  4. #4
    _mia_ Guest
    @Taras Bulba Das sind Unterstellungen, ich habe mir einige Posts durchgelesen, wie ihr Moderatoren auf Kritik eingegangen seid, wie es immer wieder zu Streitigkeiten kam. Natürlich habe ich auch in den letzten Tagen andere Gedichte verfolgt.

    Auch verstehe ich nicht, inwiefern die Regeln dich im Schreiben von Texten einschränken.
    Ich verstehe auch nicht, inwiefern die Regeln mich im Schreiben von Texten bzw. Kommentaren nicht einschränken, erkläre es mir bitte! Oder wir warten auf die Erleuchtung und in der Wartezeit könntest du versuchen, auf die Punkte einzugehen, die ich klar bezeichnet habe.

    Deine schnelle Antwort zeigt, wie du mit Kritik umgehst. Ernst genommen wird sie nicht, das würde erfordern den Kopf einzuschalten, sich Gedanken zu machen, Alternativen durchzugehen. Deine schnelle Antwort beweist das Gegenteil, bestätigt mir nur meine Entscheidung.

    @James Bond In anderen Foren funktioniert es, da reichen diese Regeln aus, weil sie von der Community getragen werden. Das heißt, wenn jemand ein 25 Wort Post schreibt, dann fragen die User nach. Dafür gibt es keine Regel, das nennt man Menschlichkeit. Dort schafft man es auch, bei Diskussionen respektvoll zu bleiben. Ganz ohne Streicheleinheiten.

    Hier geht es um ernsthaftes Lernen und nicht um das Einholen von Streicheleinheiten. Anderenfalls versuche Dein Glück besser in Streichelzoos.
    Mit ernsthaftem Lernen hat das für mich wenig zutun. Mehr mit Arroganz.

    "Liebe als Kunstgriff. — Wer etwas Neues wirklich kennen lernen will (sei es ein Mensch, ein Ereignis, ein Buch), der tut gut, dieses Neue mit aller möglichen Liebe aufzunehmen, von Allem, was ihm daran feindlich, anstössig, falsch vorkommt, schnell das Auge abzuwenden, ja es zu vergessen: so dass man zum Beispiel dem Autor eines Buches den größten Vorsprung gibt und geradezu, wie bei einem Wettrennen, mit klopfendem Herzen danach begehrt, dass er sein Ziel erreiche. Mit diesem Verfahren dringt man nähmlich der neuen Sache bis an ihr Herz, bis an ihren bewegenden Punkt: und dies heißt eben sie kennen lernen. Ist man soweit, so macht der Verstand hinterdrein seine Restriktionen; jene Überschätzung, jenes zeitweilige Aushängen des kritischen Pendels war eben nur der Kunstgriff, die Seele einer Sache herauszulocken."/ Friedrich Nietzsche

    Die gute Tat, die ungepriesen stirbt, würgt tausend andere, die sie zeugen könnte./Shakespeare
    Geändert von _mia_ (05.05.2014 um 00:16 Uhr)

  5. #5
    Dr. Üppig Guest
    @ _mia_ :
    Zitat Zitat von _mia_
    Ich verstehe auch nicht, inwiefern die Regeln mich im Schreiben von Texten bzw. Kommentaren nicht einschränken, erkläre es mir bitte!
    Ich verstehe nicht - ich soll das Gegenteil von dem beweisen, was du behauptest? Welchen Nutzen hätte ich davon?

    Außerdem fände ich eine Diskussion mit dir etwas sinnfrei, da dein Account eh in den nächsten Tagen gelöscht wird.

    mfG

  6. #6
    _mia_ Guest
    @Taras Bulba Ich fand deine Aussage sinnlos, weil aus dem Rest von deinem Post ersichtlich wurde, dass du 0 Interesse daran hast überhaupt etwas zu verstehen. In der Wissenschaft ist alles erdenklich, solange man es nicht widerlegen kann. Könntest du? Mit der Absicht zu verstehen, hättest du es versucht. Ich kann dir keinen Willen aufzwingen.

    Naja, ich bin dann weg. Bye

  7. #7
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    Im nächtlichen Wald
    Beiträge
    9.226
    Hallo _mia_,

    Alle Regeln, die es hier gibt, haben einen Hintergrund. Du spielst hier auf die Spamregel, die Netiquette und (indirekt) das Werbe- und Verweisverbot an, weswegen ich sie dir mal erklären möchte:

    Spamregel:
    Ja, wir erwarten einen ernsthaften Umgang mit den eingestellten Gedichten. Das hat zum einen den Grund, dass man davon ausgehen kann, dass ein einfaches "lol" unter einem Gedicht niemanden weiterbringt, aber anderen Autoren die Chance nimmt, gelesen zu werden. Das wäre reichlich unfair. Dem Autor mitzuteilen, dass es einem gefallen hat, geht auch per PN, wobei ein begründetes "Mir hat gefallen, dass" ja auch kein Spam ist. Einen Nutzen in 25 Wörtern sehe ich auch nicht weil ich dir alles in 25 Wörter packen kann. Es dauert nur länger. Außerdem kann man u.U. auch in 24 alles sagen. (und btw. hat meine übliche Begrüßungs und Abschlussformel schon 9 Wörter...)
    Wie voll ein Kommentar dann wirklich wird liegt natürlich nicht in unserer Hand, aber lass dir gesagt sein, von einem Verriss lernst du mehr als von einem Lob. Und nach der Korrektur eines "Fehlers" nach und nach 25 weitere zu bekommen ist niederschmetternder, als 26 auf einmal.
    Spamforen gibts auch für Gedichte genug... Allerdings ist da dann auch das Niveau entsprechend...

    Netiquette:
    Da steht eigentlich nur das, was eine Gute Kinderstube und die Besonderheiten des Internets verlangen. Aufgeschrieben, weil es Zeiten gab, da wussten einige nicht, was das ist. Wer kritisiert wird fühlt sich u.U. nun mal angegriffen und vergreift sich im Gegenzug vielleicht im Ton. Und aufgeschriebene, einheitliche Regeln werden eher akzeptiert. Außerdem hat man dann eine Handhabe bei Verstößen. Sonst definiert sich jeder selbst, was guter Umgang miteinander ist.

    Werbe- und Verweisverbot:
    Wir wollen Werbefrei sein. Das geht nur durch das löschen von Werbung. Dazu müssen wir jede Art von Werbung löschen, da sonst jeder wissen will, warum dem seins da nicht gelöscht wurde, das ist doch viel weniger Textrelevant als meins. Wo zieht man da die Grenze? Wenn du ein Lied zu einem Text haben möchtest, dann kannst du entweder den Titel dazuschreiben (wird schon jeder finden) oder du bindest das Video ein. Bei Bildern geht das ähnlich, wenn du die Rechte daran hast, da du sonst gegen geltendes deutsches Recht verstößt.

    Deine Argumentation, dass du selbst in der Leitung eines Forums tätig warst hilft hier allerdings kaum, da erstens viel vom Publikum und zweitens vom Thema des Forums abhängt. Z.B. in einem Hunde- und Katzenforum ist es schwere Gründe für eine Beleidigung zu finden und in einem Urlaubsforum ist ein "da wars schön" vielleicht sogar hilfreich. Nur in einem Kunstforum halt nicht.

    Die Nutzungsbedingungen zu lesen rate ich dir allerdings Grundsätzlich vor dem Anmelden. Hätte ich mich bei der vorletzten Regeländerungsreform durchgesetzt, wäre ich nun, mal wieder, um 30.000€ und ein Erstgeborenes reicher. Will heißen, da kann alles drin stehen. (Und btw. finde ich die gar nicht sooo lang...) Stattdessen würde ich mir Hinweise erhoffen, wie sie übersichtlicher zu gestalten wären, ohne an Substanz zu verlieren. Sonst ist das wieder die Art Kritik, die keinem hilft...



    Gruß
    Nachteule

  8. #8
    Registriert seit
    May 2008
    Beiträge
    4.448
    Hey mia,

    Ich finds schade, dass und wenn du gehen magst. Was ich bisher gelesen habe, hat mir von dir gut gefallen und ich denke, dass gedichte.com eigentlich für jeden etwas bietet. Im Wesentlichen sind die Grundregeln jetzt auch nur da, weil wir alles davon schon einmal hatten. Das heißt natürlich nicht, dass das jeden User betrifft, nein, die meisten User schaffen es, ohne einen einzigen Grundregelverstoß. Und auch wenn es einmal vorkommt, sind wir Mods eigentlich recht geduldig und tolerant und drücken auch einmal ein Auge zu. Wir machen das ja auch nur hobbymäßig. Wenn wir einmal schroffer werden, dann nur, weil wir das Thema schon zu oft behandelt haben und auch nur Menschen sind.

    Ich denke, der Stein des Anstoßes war dieser mittlerweile gelöschte Faden. Ich sag dir eines, ich seh das so wie du. Ich wollte da auch schon etwas sagen, aber ich fand, dass du deinen Standpunkt souverän dargelegt hast und dass eine weitere Einmischung von meiner Seite nicht vonnöten ist. Du wirst selbst herausfinden, welchem User du Beachtung schenkst und wer einen Platz auf deiner Ignorier-Liste bekommt. Wenn es nur wegen dem ist, dann überlegs dir noch einmal. Es ist nicht immer und es sind nicht alle so.

    LG,
    maXces

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Kritik
    Von Medusa im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 12.02.2008, 08:32
  2. Kritik an der Kritik (dem hier weit verbreiteten "Ach, ist das schön"
    Von kleineSie im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.04.2006, 09:39
  3. Kritik
    Von Hugo im Forum Diverse
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 28.04.2005, 22:09
  4. Eine Kritik, an die "Bitte um Kritik"
    Von Ashitaka im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 14.04.2005, 23:24
  5. Kritik
    Von Sommer im Forum Diverse
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 26.07.2003, 23:45

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden