In Martin Walsers „Das dreizehnte Kapitel“ teilt die iPhone-Senderin ihrem Korrespondenzpartner Intimes über ihren Ehemann Korbinian mit. Auch, dass sie ein Buch gelesen habe ohne es diesem zu sagen, in dem sie und Korbinian vorkommen. Später Korbinians Geständnis, er habe jenes Buch gelesen, ihr aber nichts gesagt, um sie nicht zu verletzen. Sie gesteht ihr Lesen nicht.
Warum? Weil beide zu unterschiedlichen Interpretationen des Gelesenen gekommen sind; Auslegungen von denen sie meinen, sie könnten den anderen schmerzen.

Ich finde auch Lesen ist eine sehr individuelle Angelegenheit, bei der die Deutungshoheit jeder für sich hat.

-ganter-