Ballade der L.I.E.B.E.

Leidenschaft in solch berauschend' Anmut
Gefühle stark und unwillkürlich
Ihre Liebe zu ihm, so heiss wie Glut
Doch stolz und Demut ganz für sich
Ein Mut zu lieben, der nie erkühlt
Sehnsucht nach ihm, so stark gefühlt
Hand ins Feuer legen, rein und rau
Luft so warm aus beider Lust
Wenn er liebt, liebt er genau
Streiten'd Obhut in Teufel's Frust

Weinend, schluchzend nach dem Siegen
Sie schnell zur strahlend' Sonne fliegen
Ist des Glückes schnell vorbei
Kommen schnell die Trän' herbei
Höret Atmen, höret rauschen
Stille kommt, du musst nun lauschen
Selig, der in Träumen stirbt
Ein Geheimnis, das verbirgt
Am Mondschein ein leises Singen
Sich schnell die kühle Seele bringen

Träume süß und lass' vergeh'n
Viele Sterne musst du zähl'n
Gefühle stehlen im tiefsten Traum
Körper umhüllt im schönsten Saum
Sehnsucht nach dem Nichts
Grell des hellen Lichts
Du sollst in Demut steh'n
Und den harten Schmerz schon seh'n
...
ME.