Seite 1 von 6 123 ... Letzte
  1. #1
    Jazemel Guest

    Grundregel/Extremismus-Debatte

    Hallo Moderation,

    ich möchte euch bitten zu überprüfen ob folgende 'Gedichte' wirklich für ein Forum tragbar sind:
    https://www.gedichte.com/showthread....4826-Überrollt
    https://www.gedichte.com/showthread.php/194433-Weil-sie
    https://www.gedichte.com/showthread....-Weltbegreifen
    https://www.gedichte.com/showthread....lbstgefährdung
    https://www.gedichte.com/showthread....rikaner-kommen

    etc.

    Auch die Meinungsfreiheit hat Grenzen, die ebenso im Grundgesetz verankert sind. Meinungsfreiheit endet dort, wo sie diffamiert, diskriminiert. Das Diskriminierungsverbot macht klar, dass rechtsradikale Propaganda verfassungsfeindlich ist und nicht geduldet werden darf. Das gilt m.E. auch, wenn sie scheinbar so unbedarft und mit Altherrenjovialität daherkommt.

    Ich vermisse in den Grundregeln und Nutzungsbedingungen einen entsprechenden Absatz über rechtsextremistische, diskriminierende Texte.

    Bitte prüft das intern und vielleicht auch unter dem Gesichtspunkt, dass in einer Zeit, in der Fremdenfeindlichkeit wieder rasant anwächst, es angeraten ist, einen klaren Standpunkt zu vertreten.

    Gruß,

    Jazemel

  2. #2
    Registriert seit
    Jan 2013
    Ort
    Wo die Sonne untergeht
    Beiträge
    113

    Zur Karg-Debatte

    hallo,
    da ich hier ja nicht viel schreibe bzw. kommentiere (aber sehr oft hier bin um einfach nur zu lesen), weiß ich nicht was meine meinung zählt, doch liegt mir gerade viel daran zu sagen, dass ich mit jaz und desperado übereinstimme.

    was ich in der letzten zeit hier von dem oben angesprochenem user mitbekomme ist auch aus meiner sicht nicht mehr tragbar.
    anfangs hielt ich das ganze für gewollte provokation, einen schlechten witz bzw. viele schlechte witze, doch irgendwann sollte es genügen.

    ich dachte mir vielleicht hilft es ja, wenn euch bewusst wird, dass nicht nur die user welche sich unter den texten zu wort melden von solchem gedankenschlecht einfach übel wird.

    gruß
    l.
    Hauptsache du machst was
    .... und wenn du was kaputt machst.

  3. #3
    Registriert seit
    Mar 2015
    Ort
    In den Niederungen des Niederrheins auf einem Berge
    Beiträge
    20
    Drei Stimmen haben sich bereits für ein Verbot gefunden. Der Grund:
    Geschmack. Es ertragen einige den Duktus und die Gesinnung eines anderen
    nicht. Die Grenze scheint überschritten. Welche Grenze? Die des
    Strafrechts nicht, aber die der eigenen Toleranz, der eigenen
    "Tragbarkeit" dafür umsomehr. Ich finde das betrüblich.

    "Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich kämpfe dafür, dass du es
    sagen darfst."

    Mir ist es damit sehr ernst. Euch auch? Dann können wir das hier und
    jetzt zeigen. Dumpfe Parolen kann man verbieten, aber damit tilgt man
    sie nur aus den eigenen Augen. In den Hirnen und Herzen vieler anderer
    bleiben sie fest verkrustet bestehen. Ich halte es für wichtig, ihnen
    entgegenzutreten, aber doch bitte mit Argumenten und konsequenter
    Entzauberung. So haben es hier mehrere Kommentatoren bereits gemacht und damit ein
    sinnvolles Vorbild abgegeben.

    Schaffen wir keine Märtyrer durch noch mehr Verbote. Gönnen wir
    niemandem, dass er Recht behält, wenn er sagt, er dürfe seine Meinung
    nicht äußern. Drängen wir Häme und Hetze nicht in den Untergrund, wo sie
    weiter schwelen können, sondern zeigen wir, dass wir anders sind. Zeigen
    wir Alternativen auf. Unsere Waffen sind Wörter, Gedanken, Bilder,
    Verse. Sie sind so viel mächtiger als Verbote, die doch nur einer
    Kapitulation vor der Ignoranz gleichkommen.

    "Worte verbieten ist genauso schlimm wie Bücher verbrennen."

    Verbote sind die Waffen derer, die die schlechteren Argumente haben.
    Verbote von anderen Gedanken waren die Mittel der Gesinnung, die uns nun
    wieder feurig-frech entgegengrinst. Wollen wir zeigen, dass wir auf der
    gleichen Stufe stehen und die gleichen Mittel anwenden? Wollen wir
    zeigen, dass wir aus der Geschichte nichts gelernt haben?

    Freundlichens Grübeln wünscht
    Stachel

  4. #4
    Jazemel Guest


    Nein, der Grund ist nicht Geschmack.

    Wäre es so, hätte ich sicher sämtliche Gedichte des Users gelistet.
    Der Grund ist, dass ich nicht der Meinung bin, alles und jedes im Zuge der Meinungsfreiheit tolerieren zu müssen. Mir wird übel wenn ich in sozialen Netzen die sich für Asylanten und Zuwanderung aussprechen einen Hass und Häme Kommentar nach dem anderen lese und feststelle, das Gegenstimmen immer weniger werden.
    Der Grund ist, dass vom Autor keine vernünftige Diskussion zu erwarten ist und nur ausgesprochen halbherzig (wenn überhaupt) versucht wird, ein wenig des Gesagten in die Tube zurückzudrücken, mehr nicht.
    Was nicht mehr bedeutet als dass gedichte.com als eine billige Plattform missbraucht wird.

    Unbegrenzte Meinungsfreiheit setzt eine entgrenzte Toleranz voraus, man muss alles tolerieren. Ich halte am Gegenteil fest. Jede Toleranz hat immer eine ethische Grenze, die das *everything goes* und fehlenden Respekt dem Anderen gegenüber begrenzt, die die sozialen Beziehungen zerfrisst.
    Jede Freiheitsausübung die eine Demütigung des Anderen ist, die eine Bedrohung anderer Menschen darstellt und verletzt, darf in einer Gesellschaft, die sich minimal menschlich versteht, keinen Platz haben.
    Und was das das angeht:

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich kämpfe dafür, dass du es
    sagen darfst."

    Ich kämpfe lieber für die, die so angegangen werden, denen Schmarotzertum, Faulheit, Gier, Bequemlichkeit und was noch alles unterstellt wird und die sich dem aussetzen müssen. Ich könnte kotzen dass traumatisierten und/ oder perspektivlosen Menschen so begegnet wird, angefangen mit dem, was hier *Gedicht* und freie Meinungsäußerung genannt wird.


    Gruß,

    jazemel
    Geändert von Jazemel (19.08.2015 um 23:59 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    Im nächtlichen Wald
    Beiträge
    9.220
    Hallo zusammen,

    da ich bis heute nicht am PC war, kann ich mich erst jetzt hierzu melden.
    Wir werden den Sachverhalt prüfen. Der persönliche Geschmack spielt dabei natürlich keine Rolle.

    Gruß
    Nachteule
    -Moderator-

  6. #6
    Registriert seit
    Jun 2008
    Ort
    Im wilden Süden
    Beiträge
    4.129
    Hi ihr lieben,

    von der wenig ausgeprägten fertigkeit des autors, gedichte schreiben zu können, abgesehen: das ist inhaltlich sehr grenzwertig. ich bin nicht jemand, der gern mit dem political correctness hämmerchen alles plättet, das nicht mainstream ist. hier jedoch sind schlenker drin, die hängen schon kräftig auf der falschen seite.

    lg w.
    Keine Signatur ist auch eine. Die andere wurde gelöscht.

  7. #7
    Registriert seit
    Jan 2012
    Ort
    München
    Beiträge
    387
    Hallo miteinander,
    ich schließe mich meinen Vorkommentatoren an, "com." heißt "Gemeinschaft" und meiner Meinung nach braucht sie (bei aller Liberalität) Werte und Grenzen, die hier auch in meinen Augen überschritten wurden.
    LG
    macin

  8. #8
    Registriert seit
    Sep 2008
    Beiträge
    795
    Na Eulchen, dann bekommst Du von mir auch noch mal einen Schubser:

    Früher wurde sich hier in diesen Hallen gern mal auf das Hausrecht berufen. Und was in diesen Hallen in die Regale geräumt wird, muss eben nicht nur strafrechtlich unbedenklich sein, es muss zu dem Haus auch passen. Denn letztendlich macht das Geschriebene hier das gesamte Haus aus - woran soll man dotcom denn sonst messen? Insofern ist es eine Frage dessen, was dotcom für sich als Hausrecht richtig erachtet und nach Außen hin vertreten will.

    Ich für meinen Teil halte viel von Toleranz, von Meinungsfreiheit und unseren Grundgesetzspielregeln insgesamt. Das bringt mich aber nicht dazu, rechts- oder links- oder sonstwie radikale Propaganda in meinem Hause zu dulden. Im Gegenteil, denn in meinem Hause stelle ich das und diejenigen unter meinen Schutz, die des Schutzes bedürfen. Bei mir daheim, da muss nicht alles gesagt werden, nur weil das Gesetzt uns Freiheiten einräumt, sehr viel zu sagen.

    Ethik, Rechtschaffenheit, Aufrichtigkeit und ein guter Umgang mit Menschen sollten die Werte sein, die in einem Forum wie diesem zählen. Oder haben wir uns so der Form verschrieben, dass hier alles stehen darf, solange es nur gereimt ist und nicht gegen ein bestehendes Gesetz verstösst?

    Ich denke, genauso wie dotcom sich auf die Fahne geschrieben hat, für Qualtität zu stehen und insofern Minimalkommentare zum Beispiel zu löschen, so sollte dotcom sich auf seine Fahne schreiben, was es politisch tolleriert oder gar unterstützt. Und ich persönlich kann eher damit leben einen Kommentar zu lesen, der nach "oh wie toll" endet und der mir darum eben nichts gibt, als menschenverachtendes Gedankengut. Bei ersterem kann ich mit den Schultern zucken und wegschauen, bei letzterem bin ich mir selbst und meinen Grundsätzen verpflichtet, eben nicht weg zu schauen.

    Insofern finde ich Jaz Frage nach einer Stellungnahme des Forums ganz berechtigt. Wie langjährige Mitglieder dazu stehen, ist an dieser Stelle zu lesen. Nun seid Ihr gefragt Eulchen.
    .
    .

    "gesammelte Empfehlungen" von linespur
    Du vermisst einen Kommentar zu Deinem Gedicht?

    Genie ist weniger eine Gabe denn aus blanker Not geborener Erfindungsreichtum.
    Jean Paul Sartre

  9. #9
    Registriert seit
    Jun 2008
    Ort
    Im wilden Süden
    Beiträge
    4.129
    yep, gut gebrüllt, löwin!
    Keine Signatur ist auch eine. Die andere wurde gelöscht.

  10. #10
    Registriert seit
    Mar 2015
    Ort
    In den Niederungen des Niederrheins auf einem Berge
    Beiträge
    20
    Zitat Zitat von Jazemel Beitrag anzeigen
    Der Grund ist, dass ich nicht der Meinung bin, alles und jedes im Zuge der Meinungsfreiheit tolerieren zu müssen.
    Doch, denn genau das heißt tolerieren: ertragen. Soweit etwas von der Meinungsfreiheit gedeckt ist, die ja, wie wir alle wissen, nicht schrankenlos gilt, muss es toleriert werden. Die eigene Befindlichkeit ist jedenfalls keine gesetzlich vorgesehene Schranke.

    Zitat Zitat von Jazemel Beitrag anzeigen
    Mir wird übel wenn ich in sozialen Netzen die sich für Asylanten und Zuwanderung aussprechen einen Hass und Häme Kommentar nach dem anderen lese und feststelle, das Gegenstimmen immer weniger werden.
    [...]
    Ich kämpfe lieber für die, die so angegangen werden, denen Schmarotzertum, Faulheit, Gier, Bequemlichkeit und was noch alles unterstellt wird und die sich dem aussetzen müssen. Ich könnte kotzen dass traumatisierten und/ oder perspektivlosen Menschen so begegnet wird
    Da hast du mich ganz bei dir. Die Frage liegt in der Wahl der Mittel. Dein Kampf wird doch durch andere Meinungen nicht geschmälert. Er wird allerdings viel einfacher, wenn man andere einfach "ausmerzen" kann. Und das ist in meinen Augen das Kernproblem. Es besteht bei vielen eine - teilweise nachvollziehbare - Müdigkeit im Umgang mit hohlen Phrasen. Leider stehen sich Freiheit und Bequemlichkeit diametral gegenüber. Und Menschen sind tendenziell eher bequem...

    Zitat Zitat von Walther Beitrag anzeigen
    ich bin nicht jemand, der gern mit dem political correctness hämmerchen alles plättet, das nicht mainstream ist. hier jedoch sind schlenker drin, die hängen schon kräftig auf der falschen seite.
    "Ich bin niemend, der ..., aber ..." finde ich per se gut geeignet, um sein eigenes Argument zu demontieren.
    Es lässt sich auch prima eine Gemeinschaft beschwören, wenn man die Welt in die "richtige" und die "falsche" Seite teilt. Dabei ist natürlich unstrittig, wo man sich selbst verortet. Warum lassen wir das Denken in schwarz und weiß nicht den einfach gestrickten Leuten? Ich habe manchmal den Verdacht, dass wir uns vor allem deshalb so vehement distanzieren wollen, um damit die eigenen inneren Brauntöne negieren zu können.

    Zitat Zitat von linespur Beitrag anzeigen
    Denn letztendlich macht das Geschriebene hier das gesamte Haus aus - woran soll man dotcom denn sonst messen?
    Wer will warum dieses Forum messen? Wer hier als Teilnehmer schreibt, tut das für sich und nicht für das oder im Namen des Forums. Du schreibst ja auch nicht für mich und umgekehrt.

    Zitat Zitat von linespur Beitrag anzeigen
    Das bringt mich aber nicht dazu, rechts- oder links- oder sonstwie radikale Propaganda in meinem Hause zu dulden.
    Aber in der Öffentlichkeit sehr wohl. Dieses Forum dient dem öffentlichen Austausch. Ich darf mich auch auf die Straße vor deinem Haus stellen und Quatsch erzählen. Ich spreche dann weder für dein Haus, noch für seine Bewohner oder die Straße oder gar die Stadt. Du musst mich nicht einlassen, aber mich draußen tolerieren. Hier bist du quasi in der Öffentlichkeit. Der Forenbetreiber kann natürlich sein Hausrecht ausüben, aber er hat zumindest (moralisch) seine eigenen Regeln dabei zu beachten. Willkür wird sich hoffenlich keiner Wünschen.

    Zitat Zitat von linespur Beitrag anzeigen
    Ethik, Rechtschaffenheit, Aufrichtigkeit und ein guter Umgang mit Menschen sollten die Werte sein, die in einem Forum wie diesem zählen.
    Sind das nicht die Begriffe, die auch der Dichter immer benutzt, um den sich alles dreht? Fleiß nimmt er auch noch gern dazu.
    Es ist die gleiche Art von Denke, die hier durchgehend bei den Contra-Argumenten verwendet wird. Es sind die gleichen Methoden, die hier Abhilfe schaffen sollen. Der Teufel soll mit dem Beelzebub ausgetrieben werden.
    Überall werden mehr und mehr Freiheiten beschnitten. Ja, mit dem Hausrecht ginge das auch hier. Deswegen schreibe ich dagegen. Mit jedem weiteren Schnitt müssen wir uns positionieren: Freiheit oder Bequemlichkeit? "Richtige" oder "Falsche" Seite? Schwarz oder weiß (oder vielleicht doch lieber auch grau, und was ist überhaupt mit bunt)?

    Wir können andere verbieten und müssen dann nicht mehr hinsehen. Doch wenn wir genügend Verbote ausgesprochen haben, wer wird sich für uns einsetzen, wenn wir verboten werden?

    Grübelfreundliche Grüße vom
    Stachel

  11. #11
    Registriert seit
    Jun 2008
    Ort
    Im wilden Süden
    Beiträge
    4.129
    hi Stachel,

    wenn du damit
    Ich habe manchmal den Verdacht, dass wir uns vor allem deshalb so vehement distanzieren wollen, um damit die eigenen inneren Brauntöne negieren zu können.
    dich meinst, dann sei das so akzeptiert, wenn nicht, dann haben wir beide jetzt ein richtiges problem mit einander.

    lg w.
    Keine Signatur ist auch eine. Die andere wurde gelöscht.

  12. #12
    Jazemel Guest
    Stachel,
    irgendwie empfinde ich das als Schlag ins Gesicht eines Jeden, der wirklich um Meinungsfreiheit ringt und versucht, ihren wirklichen Wert aufrechtzuerhalten. Menschen wie Raif Badawi beispielsweise.

    Macht man keinerlei Unterschied zwischen einem Raif Badawi und einem Herrn Karg, dann wird Meinungsfreiheit wie ein Wertepopanz vor sich hergetragen, ohne dass das für irgendwas Konsequenzen hätte.

    Als wäre Rassissmus ein diskutables Thema. Als würde es wirklich ein Pro und Contra geben.

    Ich frag mich gerade, wenn Meinungsfreiheit eine Person wäre, wie es ihr gefallen würde ständig bis zu Hüfte in brauner Scheiße zu stehen, oder ständig von rechten, fremdenfeindlichen Gedankengut missbraucht zu werden. Denn mit der Fahne Meinunsgfreiheit schwenken auch ostdeutsche Glatzen, Pegidaanhänger und solche Zeitgenossen, die sich auf sozialen Plattformen mit Kommentaren wie 'ersäufen das rattenpack' mal so richtig die freie Meinung aus dem braungespülten Hirn gröhlen. Immer öfter auch vor Asylantenheimen.

    Meinungsfreiheit steht anscheinend mittlerweile für Äquidistanz und Beliebigkeit, hochgehalten von einem Typus Mensch, der sich als besonders offen und unideologisch versteht und dabei konsequent vermeidet darüber Auskunft zu geben, was nun richtig oder falsch sei.

    Bei soviel weltoffener Ausgewogenheit überall mutiert ein rassissistisch motiviertes Ausgrenzen zu einer nicht ausgesprochenen Einladung zu einem Gartenfest für Vertreter anderer Nationalitäten, Religionen, sexueller Orientierung oder Hautfarben. Dort wird dann vom Dialog der Kulturen geschwafelt und der Jahresurlaub dazu genutzt fremde Sitten und Gebräuche fremder Menschen kennenzulernen, die sie daheim nicht als Nachbarn haben möchten. Sozusagen Pegida für Harmlose.

    Und so wird der Begriff Meinungsfreiheit ebenso beliebig wie die Worte Bio oder Öko - sinnfreie Worthülsen, die vor jedes Wort, vor jede Meinung geklebt werden können und dadurch im Glanz gehobener Sittlichkeit scheinen.
    Erinnert mich an einen Cartoon mit der Überschrift 'Streitkultur'. Ein Schweinchen sitzt zwischen zwei finster dreinblickenden Schlachtern und sagt: "Aber ja, ich diskutiere gerne mit Metzgern".

    So scheint dann Meinungsfreiheit als Wert, über jeden anderen Wert zu stehen. Gerechtigkeit, Schutz der Schwachen und Wehrlosen, Verantwortung für Mitmenschen hat sich da nun einmal unterzuordnen. Nun, dieser Ansatz verhilft vielleicht sogar dazu, die Hände in den Schoß zu legen nachdem sie in Unschuld gewaschen wurden, menschlich abzudanken und fortan nach hinten raus zu wohnen. Klasse.

  13. #13
    Registriert seit
    Sep 2008
    Beiträge
    795
    Stachel, da möchte ich auch noch etwas zu sagen - sehr kurz, da Jaz mir sehr viel schon aus dem Mund genommen hat.

    Das mit dem öffentichen Raum ist auch so eine Sache. Stell Dir vor, Du hast einen Park vor der Haustür; einen öffentichen Park. Nun geht da jemand jeden Tag durch und nagelt an die Bäume irgendwelche radikale Parolen. Die sind zwar radikal, verletzten aber nicht das Gesetz. Dein Nachbar, gegen den unter anderem diese Parolen gerichtet sind, geht darauf hin nicht mehr in den Park. So ist es schön, gell? Die Parolen haben ja nichts ungesetztliches getan. Der Park ist öffentlich und da darf jeder hin. Da kann ja auch gern Dein Nachbar hin und sich anlesen, wie er verunglimpft wird - selbst schuld, dass er nicht will?
    Nein, Stachel, ich finde, so geht das nicht. Wenn der Nachbar Schutz braucht, damit er sich in diesem Park wohlfühlen kann, dann wird er den von mir bekommen. Dann geh ich halt jeden Tat da durch den Park und reiß die Zettel wieder runter. Im Park geht das; hier muss ich jemande Bitten für mich die Zettel abzureißen - die Moderation. Natürlich tue ich dann auch das.

    Auch ist das Forum in meinen Augen nicht ganz so öffentlich. Erstens kann hier eben nicht jeder tun und lassen was er will; das Forum ist nämlich Zweck gebunden. Zweitens ist das Forum kein Platz, sondern nichts anderes als eine Ansammlung von Texten - ich sagte es bereits. Meine Texte machen das Forum mit aus. Ich bau also mit da dran rum. Ein bißchen ist das damit auch mein Haus. Leute besuchen dies Forum und lesen hier. Nun lesen diese Leute hier solche Texte, wie die aufgeführten von Herrn Karg. Und dann lesen sie meine Texte, die daneben oder dadrunter oder dadrüber stehen. Sie werden nichts anderes daraus ableiten, als dass dies Forum es billigt, dass hier solche Texte stehen. Sie leiten also ab, dass ich es billige, dass hier solche Texte stehen. Vielleicht leiten sie sogar daraus ab, dass es gar nicht so schlimm ist, wenn jemand so etwas schreibt, weil es hier in der Masse ja so schön eingebettet ist und friedlich neben schöngeistigen Liebesschwüren steht. Und ganz ehrlich: Dafür gebe ich nicht mal meinen Nicknamen her.

    Auch das hat Jaz angerissen: Wegsehen und behaupten, man habe ja eine reine Weste, ist immer eine ganz schlechte Idee. Das sollte die Weltgeschichte gelehrt haben. Daraus machst Du jetzt aber, wir sähen nicht weg, weil wir unter unserer Haut genausolches Gedankengut hätten und das vertuschen wollen? Herzlichen Dank für diese überraschende Wendung, aber den Schuh ziehe ich mir nun auch nicht an.

    Und noch etwas möchte ich kurz loswerden: Meinungsfreiheit bedingt auch, dass Menschen eine Meinung haben. Ich habe eine, Jaz hat eine, Leif hat eine, Walt hat eine und Du hast eine. Wir tauschen also unsere Meinungen aus. Einen Herrn Dr. Karg sehe ich hier nicht seine Meinung vertreten - das möchte er nämlich auch gar nicht. Er möchte nur ein bißchen sein Gift verstreuen und hofft, dass ein paar Ratten es fressen und mutieren. Das wäre aber meiner Ansicht nach die Grundvoraussetzung, denn hier in diesem Forum geht es um Meinungsaustausch, um Fordern, Fördern, Lernen. Herr Dr. Karg hat seit er hier ist all diese Dinge nicht im Fokus gehabt. Er hat sich nie auf eine Diskussion formaler oder gar inhaltlicher Natur eingelassen. Damit ist er hier leider schon aus dem Grund mal falsch.

    Und ganz zum Schluss noch etwas: Du sprichst von Freiheiten. Dann gib doch bitte dem Forum die Freiheit, sich zu positionieren. Das schränkt sicherlich nicht Freiheit ein, sondern stellt per se eine dar. Wir nehmen uns die Freiheit, uns von den kargschen Texten zu distanzieren.

    Danke
    Nina
    .
    .

    "gesammelte Empfehlungen" von linespur
    Du vermisst einen Kommentar zu Deinem Gedicht?

    Genie ist weniger eine Gabe denn aus blanker Not geborener Erfindungsreichtum.
    Jean Paul Sartre

  14. #14
    Registriert seit
    Nov 2011
    Beiträge
    1.017
    Vor ein, zwei Wochen las ich einen Bericht über ein Aussage eines Politikwissenschaftlers, dass die Regenbogenflagge die "Homo-Gegner" angeblich diskriminiere. Ja klar, die, die diskriminieren, beschweren sich über Diskriminierung, fordern Toleranz für ihre Intoleranz, Rücksichtnahme auf ihre Rücksichtslosigkeit?
    Dann gibt es noch diesen Satz: Die Freiheit eines Menschen endet dort, wo sie die anderer angreift. Oder so ähnlich.

    Wer zuerst diskriminiert, polemisiert oder hetzt (und ich finde, dass DrKarg dies in bestimmten Gedichten tut), d.h. die Freiheit oder Würde anderer angreift, darf der für sich fordern, seine Freiheit Freiheit sein zu lassen?

    Obstipui steteruntque comae et vox faucibus haesit
    Vergil: Aeneis III, 48

    Ich erstarrte, meine Haare standen zu Berge.
    Und die Stimme blieb stecken mir im Hals.

  15. #15
    Registriert seit
    Sep 2008
    Beiträge
    795
    Danke Blobstar, auch das ist ein wichtiger Punkt!
    .
    .

    "gesammelte Empfehlungen" von linespur
    Du vermisst einen Kommentar zu Deinem Gedicht?

    Genie ist weniger eine Gabe denn aus blanker Not geborener Erfindungsreichtum.
    Jean Paul Sartre

Seite 1 von 6 123 ... Letzte

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Spam/Offtopic Debatte
    Von Mumpitz im Forum Ablage
    Antworten: 153
    Letzter Beitrag: 18.08.2012, 14:01
  2. extremismus
    Von Honigtraum im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.07.2012, 15:32
  3. Extremismus is the new Pest
    Von Waldkauz im Forum Gesellschaft
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 09.06.2009, 21:35
  4. Debatte, bewaffnet
    Von ruelfig im Forum Gesellschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.09.2007, 23:37
  5. Statische Grundregel
    Von crux im Forum Experimentelle Lyrik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 14.12.2006, 19:52

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden