Es ist ja immer interessant, dass es diese Epochen gibt. Wie aber sahen die Leute, die während einer solchen Epoche lebten, ihre eigene Zeit? Meistens wurde ja erst im Nachhinein klar, was die Tendenzen einer Zeit waren und was die Ursachen dafür waren… Die Frage, die ich gerne diskutieren möchte ist also: Was ist die jetzige Epoche?
Ist die heutige Zeit die Zeit des Wissens? Zeit des Überflusses? Zeit der Naturwissenschaft? Ist die heutige Zeit die Zeit der Sexualität? Ist es das Zeitalter des Besitzes? Ist es das Zeitalter des Individualismus? Ist sie die Zeit des Geldes? Ist es die Zeit der Multikulturalität?
Ich würde spontan sagen: Ja, die Globalisierung und die daraus folgende Multikulturalität ist sehr wichtig, die Durchmischung also von verschiedenen Standpunkten. Das Problem dieser Antwort ist dann aber wiederum, dass es keine echte Antwort ist. Die Antwort wäre also, dass sich unsere Zeit dadurch auszeichnet, dass sie sich durch nichts auszeichnet…
Wer hat eine Meinung dazu?