À vingt ans un trouble nouveau
Sous le nom d’amoureuses flammes
M’a fait trouver belles les femmes :
Elles ne m’ont pas trouvé beau.

von Paul Verlaine

Wolf von Kalckreuth, der unbedingt im preussischen Militär dienen wollte und, davon überfordert, sich das Leben nahm (Q: Wikipedia), machte daraus Folgendes:

Mit zwanzig Jahren wurde ich
im Feuer der Verliebten Sinne
der Weiber süßer Schönheit inne:
doch freilich schön fand keine mich.

Der preussische Gleichschritt und das Schillernde Inversivgeschwurbel sind unverkennbar. Aus lyrischem Gesang wird Marschmusik, der Iambus, als Korsett verstanden, würgt dem Sänger die Luft ab, spätestens ab Zeile 3.

WvK hat schöne eigene Gedichte geschrieben, aber hier muss er einfach scheitern. (Allein schon die Wiedergabe von "femmes" mit "Weiber" ist zum Brüllen komisch (damals wie heute).)

Der Taktschritt ist keine Voraussetzung für gute Lyrik, oft eher ihr Problem...