Das trunkene Schiff

Wie ich gelassene Ströme abwärts trieb,
fühlte ich mich nicht mehr von den Treidlern gelenkt.
Schreiende Rothäute hatten sie zur Zielscheibe gewählt,
sie nackt an die bunten Pfähle genagelt.

Ich war unbesorgt um alle Besatzungen,
Träger flämischen Weizens oder englischer Baumwolle.
Sowie der Trubel mit meinen Treidlern vorbei war,
ließen die Ströme mich treiben, wohin ich wollte.

In der aufschäumenden Gischt der Gezeiten,
den anderen Winter, tauber als Kinderhirn,
preschte ich dahin. Die fortgeschwemmten Halbinseln
überraschte kein triumphaleres Tohuwabohu.

Der Sturm segnete mein maritimes Erwachen.
Leichter als ein Korken tanzte ich auf den Fluten,
die man die ewig Opferwälzenden nennt,
zehn Tage, ohne das dösige Auge der Bordlaternen zu vermissen.

Süßer als Kindern das Fleisch saurer Äpfel,
drang das grüne Wasser in meinen Tannenrumpf ein
und wusch mich rein von Besudelungen blauen Weins
und Erbrochenem, fortreißend Ruder und Anker.

Von da an badete ich mich im Gedicht
des Meeres, sterndurchtränkt und milchig,
verschlingend die grünen Azure, wo auf der Wasserfläche,
bleich und verzückt, zuweilen ein Ertrunkener abtreibt,

wo, jäh die Bläuen tönend, langsame Delirien
und Rhythmen unter dem Flimmern des Tages,
stärker als der Alkohol und langatmiger als unsere Leiern,
die bitteren Röten der Liebe gären.

Ich weiß die Himmel zerplatzen in Blitzen, und die Wasserhosen,
und die Brandungen und die Strömungen. Ich weiß den Abend,
die Morgenröte, emporgeschwungen, wie ein Taubenschwarm.
Und manchmal habe ich gesehen, was der Mensch zu sehen glaubte.

Ich habe die Sonne tief stehen sehen, befleckt mit mystischen Schrecken,
lange violette Gerinnsel erhellend.
Schauspielern altehrwürdiger Dramen gleich,
entspulen die Wellen in der Weite ihre schauernden Rollos.

Ich habe die grüne Nacht geträumt, mit Dünen aus geblendetem Schnee,
einen Kuss, langsam zu den Augen der Meere steigend,
den Kreislauf unerhörter Säfte,
und das gelbe und blaue Erwachen des singenden Phosphors.

Ich bin volle Monate lang dem Wellenschlag, hysterischen Kuhherden
beim Ansturm auf die Riffe gleich, gefolgt,
ohne zu denken, die leuchtenden Füße der Marien
könnten die Schnauze der keuchenden Ozeane bezwingen.

Ich bin, wisst ihr, auf unglaubliche Floriden gestoßen,
durchwirkt von Blüten aus Pantheraugen
in Menschenhaut. Regenbögen, gespannt wie Zügel
unter dem Horizont der Meere, um die blaugrünen Herden.

Ich habe die riesigen Moraste brodeln sehen, Reusen
in deren Binsen ein ganzer Leviathan verrottete,
Wasserstürze mitten in der Meeresstille
und die Fernen vor den kataraktischen Schlünden.

Gletscher, Silbersonnen, Perlmuttfluten, Glutenhimmel,
scheußliche Wracks am Grund brauner Buchten,
wo die Riesenschlangen von Wanzen zerfressen
herabfallen, verkrümmte Bäume mit schwarzen Gerüchen.

Ich hätte gerne den Kindern diese Doraden
der blauen Flut gezeigt, diese goldenen Fische, diese singenden Fische.
- Blumenschaum hat meine Abdrift gewogen
und unsagbare Winde haben mich zuweilen beflügelt.

Manchmal, einem Märtyrer zermürbt zwischen Polen und Zonen,
reichte das Meer, dessen Schluchzen mein sanftes Schlingern erregte,
mir seine Schattenblumen mit gelben Saugnäpfen herauf
und ich verharrte, gleich einer Frau auf Knien.

Fast eine Insel, schleuderten auf meine Planken
Gezänk und Unrat keifender Vögel mit blonden Augen
und ich wogte dahin, als durch meine brüchigen Spanten
Ertrunkene sackten, um zu schlafen, rücklings.

Ich aber, Schiff, verloren unter dem Haar der Buchten,
vom Orkan in den vogellosen Äther geschleudert,
Ich, dessen wassertrunkene Karkasse die Monitoren
und Regatten der Hanse nicht herausgefischt hätten,

frei, dampfend, violetten Dunstschwaden entstiegen,
Ich, der den rotglühenden Himmel durchstieß, wie eine Wand,
die, den guten Dichtern exquisite Konfitüre,
von Sonnenflechten und azurnem Ausfluss starrte.

Der ich dahinlief, gefleckt mit elektrischen Sicheln,
Tolle Planke, von schwarzen Seepferden geleitet,
wenn die Julimonate mit Keulenschlägen
die ultramarinen Himmel in Flammentrichter stürzten.

Ich, der ich erschauderte, aus fünfzig Meilen das Greinen
des Brunstschreis der Behemote und der schwellenden Malströme spürend,
ewiger Spinner blauer Flauten,
ich vermisse Europa mit den antiken Balustraden.

Ich habe Sternenarchipele gesehen und Inseln,
deren Fieberhimmel dem Fährmann offenstehen:
Ist's in diesen Nächten ohne Grund, dass du schläfst und dich bannst,
millionen Goldvögel, o künftige Kraft?

Doch wahr, ich habe zu viel geweint. Die Morgenröten zerreißen das Herz.
Jeder Mond ist grauenvoll und jede Sonne bitter:
Die ätzende Liebe hat mich mit betäubenden Erstarrungen gebläht.
Dass doch mein Kiel bärste, dass ich ins Meer sänke.

Ersehnte ich mir ein Gewässer Europas, so wär's die Lache,
schwarz und kalt, wo zur umdufteten Dämmerzeit
ein kauerndes Kind voll Traurigkeit, ein zartes Schiff,
wie einen Maienfalter loslässt.

Ich kann nicht mehr, durchweicht von euren Mattigkeiten, o Wogen,
den Baumwollträgern ihr Kielwasser nehmen,
noch den Hochmut der Banner und Flaggen durchkreuzen,
noch unter den schaurigen Augen der Schiffsbrücken schwimmen.

Übertragung aus dem Französischen ins Deutsche: Christian Haara

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Le Bateau ivre

Comme je descendais des Fleuves impassibles,
Je ne me sentis plus guidé par les haleurs :
Des Peaux-rouges criards les avaient pris pour cibles,
Les ayant cloués nus aux poteaux de couleurs.

J'étais insoucieux de tous les équipages,
Porteur de blés flamands ou de cotons anglais.
Quand avec mes haleurs ont fini ces tapages,
Les Fleuves m'ont laissé descendre où je voulais.

Dans les clapotements furieux des marées,
Moi, l'autre hiver, plus sourd que les cerveaux d'enfants,
Je courus ! Et les Péninsules démarrées
N'ont pas subi tohu-bohus plus triomphants.

La tempête a béni mes éveils maritimes.
Plus léger qu'un bouchon j'ai dansé sur les flots
Qu'on appelle rouleurs éternels de victimes,
Dix nuits, sans regretter l'œil niais des falots !

Plus douce qu'aux enfants la chair des pommes sures,
L'eau verte pénétra ma coque de sapin
Et des taches de vins bleus et des vomissures
Me lava, dispersant gouvernail et grappin.

Et dès lors, je me suis baigné dans le Poème
De la Mer, infusé d'astres, et lactescent,
Dévorant les azurs verts ; où, flottaison blême
Et ravie, un noyé pensif parfois descend ;

Où, teignant tout à coup les bleuités, délires
Et rythmes lents sous les rutilements du jour,
Plus fortes que l'alcool, plus vastes que nos lyres,
Fermentent les rousseurs amères de l'amour !

Je sais les cieux crevant en éclairs, et les trombes
Et les ressacs et les courants : je sais le soir,
L'Aube exaltée ainsi qu'un peuple de colombes,
Et j'ai vu quelquefois ce que l'homme a cru voir !

J'ai vu le soleil bas, taché d'horreurs mystiques,
Illuminant de longs figements violets,
Pareils à des acteurs de drames très antiques
Les flots roulant au loin leurs frissons de volets !

J'ai rêvé la nuit verte aux neiges éblouies,
Baiser montant aux yeux des mers avec lenteurs,
La circulation des sèves inouïes,
Et l'éveil jaune et bleu des phosphores chanteurs !

J'ai suivi, des mois pleins, pareille aux vacheries
Hystériques, la houle à l'assaut des récifs,
Sans songer que les pieds lumineux des Maries
Pussent forcer le mufle aux Océans poussifs !

J'ai heurté, savez-vous, d'incroyables Florides
Mêlant aux fleurs des yeux de panthères à peaux
D'hommes ! Des arcs-en-ciel tendus comme des brides
Sous l'horizon des mers, à de glauques troupeaux !

J'ai vu fermenter les marais énormes, nasses
Où pourrit dans les joncs tout un Léviathan !
Des écroulements d'eaux au milieu des bonaces,
Et des lointains vers les gouffres cataractant !

Glaciers, soleils d'argent, flots nacreux, cieux de braises !
Échouages hideux au fond des golfes bruns
Où les serpents géants dévorés des punaises
Choient, des arbres tordus, avec de noirs parfums !

J'aurais voulu montrer aux enfants ces dorades
Du flot bleu, ces poissons d'or, ces poissons chantants.
− Des écumes de fleurs ont bercé mes dérades
Et d'ineffables vents m'ont ailé par instants.

Parfois, martyr lassé des pôles et des zones,
La mer dont le sanglot faisait mon roulis doux
Montait vers moi ses fleurs d'ombre aux ventouses jaunes
Et je restais, ainsi qu'une femme à genoux...

Presque île, ballottant sur mes bords les querelles
Et les fientes d'oiseaux clabaudeurs aux yeux blonds.
Et je voguais, lorsqu'à travers mes liens frêles
Des noyés descendaient dormir, à reculons !

Or moi, bateau perdu sous les cheveux des anses,
Jeté par l'ouragan dans l'éther sans oiseau,
Moi dont les Monitors et les voiliers des Hanses
N'auraient pas repêché la carcasse ivre d'eau ;

Libre, fumant, monté de brumes violettes,
Moi qui trouais le ciel rougeoyant comme un mur
Qui porte, confiture exquise aux bons poètes,
Des lichens de soleil et des morves d'azur ;

Qui courais, taché de lunules électriques,
Planche folle, escorté des hippocampes noirs,
Quand les juillets faisaient crouler à coups de triques
Les cieux ultramarins aux ardents entonnoirs ;

Moi qui tremblais, sentant geindre à cinquante lieues
Le rut des Béhémots et les Maelstroms épais,
Fileur éternel des immobilités bleues,
Je regrette l'Europe aux anciens parapets !

J'ai vu des archipels sidéraux ! et des îles
Dont les cieux délirants sont ouverts au vogueur :
− Est-ce en ces nuits sans fonds que tu dors et t'exiles,
Million d'oiseaux d'or, ô future Vigueur ?

Mais, vrai, j'ai trop pleuré ! Les Aubes sont navrantes.
Toute lune est atroce et tout soleil amer :
L'âcre amour m'a gonflé de torpeurs enivrantes.
O que ma quille éclate ! O que j'aille à la mer !

Si je désire une eau d'Europe, c'est la flache
Noire et froide où vers le crépuscule embaumé
Un enfant accroupi plein de tristesse, lâche
Un bateau frêle comme un papillon de mai.

Je ne puis plus, baigné de vos langueurs, ô lames,
Enlever leur sillage aux porteurs de cotons,
Ni traverser l'orgueil des drapeaux et des flammes,
Ni nager sous les yeux horribles des pontons.