1. #1
    Registriert seit
    Nov 2011
    Beiträge
    1.017

    Poe's Eldorado - Goldne Stätten

    Eldorado

    Gaily bedight,
    A gallant knight,
    In sunshine and in shadow,
    Had journeyed long,
    Singing a song,
    In search of Eldorado.

    But he grew old-
    This knight so bold-
    And o'er his heart a shadow
    Fell as he found
    No spot of ground
    That looked like Eldorado.

    And, as his strength
    Failed him at length,
    He met a pilgrim shadow-
    "Shadow," said he,
    "Where can it be-
    This land of Eldorado?"

    "Over the Mountains
    Of the Moon,
    Down the Valley of the Shadow,
    Ride, boldly ride,"
    The shade replied-
    "If you seek for Eldorado!"





    Welch galanter Reiter,
    im Geschirr so heiter;
    in Sonnenschein und Schatten,
    marschierte jener lang
    begleitet von Gesang
    und suchend goldne Stätten.

    Doch der kühne Ritter
    wurde altersbitter,
    ist übers Herz ein Schatten
    gefallen, als er fand
    an keinem Flecken Land,
    das ähnelt goldnen Stätten.

    Mit der Zeit verließen
    seine Kräfte diesen;
    er traf den Pilgerschatten.
    Den Dunklen frug er blass:
    Wo mag sich finden das
    Gebiet der goldnen Stätten?

    Über Kraterlanden
    eures Erdtrabanten
    hinab ins Tal der Schatten,
    kühn sollst du reiten fort,
    war dessen letztes Wort
    dem Sucher goldner Stätten.

    Obstipui steteruntque comae et vox faucibus haesit
    Vergil: Aeneis III, 48

    Ich erstarrte, meine Haare standen zu Berge.
    Und die Stimme blieb stecken mir im Hals.

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2011
    Beiträge
    1.017
    Sneaker,
    Übersetzungsbeiträge sind nicht dazu gedacht, dass darunter jeder seine eigene Übersetzung postet. Wie eigene Gedichte sind sie Werk des Beitragserstellers und sollen idealerweise gemocht und kommentiert werden; wenn das nicht passiert halt nicht, aber seine Werke zu posten ist hier keine Einladung an Werken anderer.

    Obstipui steteruntque comae et vox faucibus haesit
    Vergil: Aeneis III, 48

    Ich erstarrte, meine Haare standen zu Berge.
    Und die Stimme blieb stecken mir im Hals.

  3. #3
    Sneaker Guest
    Hallo Blobstar,

    ist okay aber bitte sprich doch in Zukunft allein für dich ja?

    "Meine Werke zu posten ist hier keine Einladung an Werken anderer"

    lG

    Sneaker

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Die Stätten meiner Kindheit
    Von Lidania im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.11.2007, 18:05

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden