The steeples are white in the wild moonlight,
And the trees have a silver glare;
Past the chimneys high see the vampires fly,
And the harpies of upper air,
That flutter and laugh and stare.

For the village dead to the moon outspread
Never shone in the sunset’s gleam,
But grew out of the deep that the dead years keep
Where the rivers of madness stream
Down the gulfs to a pit of dream.

A chill wind weaves thro’ the rows of sheaves
In the meadows that shimmer pale,
And comes to twine where the headstones shine
And the ghouls of the churchyard wail
For harvests that fly and fail.

Not a breath of the strange grey gods of change
That tore from the past its own
Can quicken this hour, when a spectral pow’r
Spreads sleep o’er the cosmic throne
And looses the vast unknown.

So here again stretch the vale and plain
That moons long-forgotten saw,
And the dead leap gay in the pallid ray,
Sprung out of the tomb’s black maw
To shake all the world with awe.

And all that the morn shall greet forlorn,
The ugliness and the pest
Of rows where thick rise the stones and brick,
Shall some day be with the rest,
And brood with the shades unblest.

Then wild in the dark let the lemurs bark,
And the leprous spires ascend;
For new and old alike in the fold
Of horror and death are penn’d,
For the hounds of Time to rend.

Der Kirchturm weiß im wilden Mondenschein,
Bäume tragen Silberrinden,
Vampire fliegen hinter dem Schornstein,
Harpyien in den höhren Winden,
finden, starren an und schinden.

Das Totendorf den Mond zu Füßen fiel,
strahlte nie im Abendblinken,
aus Tiefe, die die toten Jahre hielt,
wo des Wahnsinns Flüsse trinken
und in träumend Senken sinken.

Ein kühler Wind webt durch das Garbenfeld
auf den Wiesen, die blass schimmern,
und schlingt sich um, wo Gräber er erhellt
und die Kirchhofghule wimmern,
dass die Ernten sich verschlimmern.

Kein Hauch der seltsam grauen Götterschaft,
eigen aus vergangnen Zonen,
beschleunigt Stunden, wenn gespenstisch Kraft
Schlaf verstreut auf Sternenthronen
unbekannter Dimensionen.

Hier strecken sich hin Ebene und Tal,
sahen lang vergessne Monde
und Tote tanzen froh im fahlen Strahl,
schwarz entsprungen Grabesmunde,
zu erschüttern Weltengrunde.

Und alles, was das Morgengrauen grüßt,
Hässlichkeit und harte Pest,
gelehnt an dicke Ziegelmauern, ist
eines Tags vereint dem Rest,
Schatten mit der Brut im Nest.

Im Dunkeln lassen Laute die Lemuren
und lepröse Speier stieben,
dass neu und alt in ihren gleichen Spuren
Tod und Terror sind geschrieben,
vom Hatzhund der Zeit zerrieben.