Seite 1 von 2 12 Letzte
  1. #1
    Registriert seit
    Aug 2010
    Beiträge
    3.862

    Nimm's nicht so schwer!



    Nimm's nicht so schwer!

    ©Hans Hartmut Karg
    2017

    In frühen Andalusienjahren,
    Als alle damals Freunde waren,
    Durften Heiler, hoch angesehen,
    Im Staat an erster Stelle stehen.

    Der gute Arzt, der weiß ja viel,
    Gesundheit ist sein höchstes Ziel,
    Weil er uns Lebensjahre schenkt,
    Den Blick zum Heilen hingelenkt.

    Ach, schon das frühe Ärzteheer
    Fand Anklang dort, wo manches schwer,
    Denn erst mit ehrenhohem Sinn
    Wird die Gesundheit zum Gewinn.

    Gar manche fremden Mediziner
    Waren auch Sieger und Gewinner
    Des Lebens über raschen Tod,
    Weil Ethik Heilehrgeiz gebot.

    Ich wünsch' mir mehr Gelassenheit,
    Gedankenaustausch, wenig Streit,
    Ein wenig mehr Humor und Scherz –
    Das mag doch auch das Ärzteherz!

    Sodann ein Gläschen Traubensaft,
    Das gibt den Ärzten Mut und Kraft,
    Damit der schöne, rote Saft
    In unseren Adern Leben schafft.

    *

  2. #2
    Registriert seit
    May 2007
    Ort
    Oberösterreich / südl. von Linz
    Beiträge
    1.992
    Hallo Dr. Karg,
    im allgemeinen kommentiere ich Texte, die mich ansprechen, eine Idee, ein Satz, das Thema, die Art der Gestaltung ... Ich kann nicht sagen, dass es in diesem Fall auch so ist, doch möchte ich dir ein möglichst konstruktives und detailliertes Feedback geben, von anamolie darauf hingewiesen, dass wenig von der Art bekommst, sodass du konkret daran arbeiten kannst, wenn du das möchtest. Dein Kritikaster-Gedicht las ich, ins Positive übertragen, als Aufruf, seriös, konstruktiv und ohne Häme zu kommentieren! Jetzt bin ich neugierig auf deine Reaktion.

    Bei der Lekture deines Textes ergeben sich für mich viele Fragen:

    In frühen Andalusienjahren,
    Als alle damals Freunde waren,
    Durften Heiler, hoch angesehen,
    Im Staat an erster Stelle stehen.
    "Andalusienjahre"? Was meinst du damit? Ist Andalusien eine Umschreibung für 'Paradies', wie es auch im zweitenn Vers durchklingt – denn 'dass alle Freunde waren' – ist wohl zu keiner Zeit von dieser Welt (gewesen). Dann aber wird es sehr 'weltlich': "Heiler ... im Staat an erster Stelle stehen", eine Behauptung, die so nicht stimmt. Nicht in ihrer Funktion als Heiler standen sie im Staat an erster Stelle, das sei Staatsmännern, Politikern, Monarchen, Despoten ... überlassen. Mag sein, dass da auch hin und wieder ein Heiler dabei war. Möchtest du damit nicht einfach ausdrücken, dass 'Heiler' bei den Menschen sehr angesehen waren (Götter in Weiß)?

    Der gute Arzt, der weiß ja viel,
    Gesundheit ist sein höchstes Ziel,
    Weil er uns Lebensjahre schenkt,
    Den Blick zum Heilen hingelenkt.
    "Gesundheit ist sein höchstes Ziel, Weil er uns Lebensjahre schenkt" ??? Den causalen Bezug kann ich hier nicht nachvollziehen ein 'wodurch er Lebensjahre schenkt' träfe es wohl eher, oder?

    Ach, schon das frühe Ärzteheer
    Fand Anklang dort, wo manches schwer,
    Denn erst mit ehrenhohem Sinn
    Wird die Gesundheit zum Gewinn.
    Was möchtest du damit ausdrücken?
    "schwer ..." Schwer was (?), einfach nur 'ist' (für wen?)oder: schwer zu heilen, zu erkennen, zu tragen, zu täuschen, zu verdrängen ... hier fehlt mir ein entscheidendes Verb.
    Das mit dem 'ehrenhohen Sinn' verstehe ich gar nicht. Gesundheit wird doch allgemein als Gewinn betrachtet?

    Gar manche fremden Mediziner
    Waren auch Sieger und Gewinner
    Des Lebens über raschen Tod,
    Weil Ethik Heilehrgeiz gebot.
    Warum "fremde Mediziner', sind 'heimische, bekannte, ... oder gar vertraute Mediziner' automatisch ausgenommen? "Sieger und Gewinner" Sieger sind Gewinner und andersrum, ist also doppelmoppel. Wieder ist dieses causale "Weil" eine Fehlbesetzung in meinen Augen, vielleicht ein 'WENN' an dieser Stelle?

    Ich wünsch' mir mehr Gelassenheit,
    Gedankenaustausch, wenig Streit,
    Ein wenig mehr Humor und Scherz –
    Das mag doch auch das Ärzteherz!
    Bisher singst du ein uneingeschränktes Loblied auf die Ärzteschaft, nirgends eine Andeutung von wenig Gelassenheit und Austausch, von Streit, Humor- und Scherzarmut. Doch nun wünscht LI "mehr Gelassenheit, Gedankenaustausch, wenig Streit, ein wenig mehr Humor und Scherz ..."

    Sodann ein Gläschen Traubensaft,
    Das gibt den Ärzten Mut und Kraft,
    Damit der schöne, rote Saft
    In unseren Adern Leben schafft.
    Es endet in Stammbuchversen, wie man sie wohl überall druntersetzen könnte, würde man Ärzte durch Menschen ersetzen, was ich sehr befürworten würde, denn warum soll der schöne rote Saft, den Medizinern vorbehalten bleiben .

    Auf Fomales bin ich bisher noch nicht eingegangen. Dein Text ist in tadellosen vierhebigen Jamben verfasst, paargereimt und in vierzeilige Stropfen gegliedert. (Ausnahme S5 – Haufenreim) Sauber und odentlich, wobei die Reime nicht immer ganz rein sind. (z.B. Mediziner – Gewinner). Um dieses Schema durchzuziehen, nimmst du umständlliche Formulierungen und verwässerte, ungenaue bis unrichtige Aussagen in Kauf. So klar dein Gedicht formal strukturiert ist, sosehr lässt es mich eine inhaltliche Struktur, einen roten Faden vermissen.
    "Nimms nicht so schwer" ist an wen gerichtet? Was soll nicht so schwer genommen werden? Was haben die 'staatsführenden Heiler früher Andalusienjahre ...' mit dieser Aufforderung zu tun?

    Stell dir die Kommentatorin bitte freundlich lächelnd (ihrem Nick gerecht werdend ), den Tonfall kollegial und die Hinweise freundschaftlich, auf keinen Fall als persönliche Angriffe vor. Geschriebenes Wort wirkt oft schroffer, als es gemeint ist. Beweis doch hier, dass du willens bist, dich konstruktiv und eingehend mit Kritik auseinanderzusetzen und belehre sämtliche Kritikaster, die dir das zu wenig zutrauen, eines Besseren .


    Liebe Grüße
    mona

  3. #3
    Registriert seit
    Aug 2010
    Beiträge
    3.862
    Liebe Monalisa,
    natürlich stelle ich mir Dich als freundlich und konstruktiv denkend vor und möchte deshalb wie folgt antworten:
    Zur Information: Ich selbst bin kein Arzt, habe aber eine intensive Beziehung zu diesem Stand.
    Nun zu Deinen Interventionen:
    1. Im Andalusien des 12. Jahrhunderts hat sich eine reiche Integrationskultur zwischen Christen, Juden und Moslems herausgebildet, deren Wissen wir heute noch nutzen. Die Medizin aus Arabien kam nicht nur über die Kreuzzüge, sondern vorzugsweise auch über Andalusien zu uns.
    2. Medizin kann Lebensjahre schenken....ist natürlich ironisch gemeint.
    3. Auch bei uns werden Fremde als Mediziner oftmals anders angenommen als einheimische Mediziner.
    4. Der rote Saft bezieht sich auf u n s e r e Adern (wie im Text vermerkt).
    Zur Sprache: Manche Gedichte leben sehr viel länger und haben einen lebendigeren Motivationsansatz, wenn sie in Andeutungen und nicht in Gewissheiten geschrieben sind. Wer könnte schon von sich behaupten, dass er die Wahrheit und die Wahrnehmung von Wirklichkeit nur für sich gepachtet hätte?
    Beste Grüße H. H. Karg
    Geändert von Dr. Karg (11.02.2017 um 09:30 Uhr) Grund: Texterweiterung

  4. #4
    Sneaker Guest
    HHK,

    im 12. Jhdt. war die Reconquista in vollem Gange, die Vormacht der Muslime wurde dann knapp 12 Jahre nach dem Ende des 12. Jhhdt. entscheidend gebrochen (1212). Ab da ging es mit der arabischen / berberischen Herrschaft der Moslems steil bergab bis mit dem Fall Granadas alles zu Ende war.

    I, 12. Jhdt. kam es unter den Almoraviden und Almohaden schon zu Vertreibungen von Christen und Juden.

    Darüber hinaus würde mich nach wie vor interessieren, welcher Arzt an der Spitze welchen Staates stand? Kann es sein, dass du Avicenna bzw. Ben Kingsley in seinem Film Medicus nach Spanien transportierst?

    Sneaker

  5. #5
    Registriert seit
    May 2007
    Ort
    Oberösterreich / südl. von Linz
    Beiträge
    1.992
    Hallo Dr. Karg,

    deine Antwort ist zweifelsfrei freundlich, aber hältst du sie auch für konstruktiv? Sie signalisiert mir vor allem eines, dass du mit deinem Text, so wie er ist, vollkommen zufrieden bist und nicht daran arbeiten möchtest, oder irre ich da. Oder gehört das auch zu deiner Sprache auch außerhalb von Gedichten:
    ... manche Gedichte leben sehr viel länger und haben einen lebendigeren Motivationsansatz, wenn sie in Andeutungen und nicht in Gewissheiten geschrieben sind.
    Ich will ganz bei diesem Gedicht bleiben und sehe das hier gerade nicht so. Da gibt es recht eindeutige Behauptungen, die nicht begründet oder scheinbegründet im Raum stehen, neben Anspielungen, die erst aus dem Erfahrungsschatz des Autors erklärt werden müssen.
    In frühen Andalusienjahren,
    Als alle damals Freunde waren,
    Durften Heiler, hoch angesehen,
    Im Staat an erster Stelle stehen.
    Wenn ich also deine erste Strophe nach deinen Erklärungen zusammenfasse, dann stellt sich das wie folgt dar:
    Im Andalusien des 12. Jhds. (die 'frühen Jahre, auf die du dich in deiner Antwort beziehst, müssen aber wohl noch früher gewesen sein?) waren alle (!?) Freunde, von dir gemeint sind: Christen, Juden und Muslime, die gut zuammenlebten und gemeinsam einen Heilkunstschatz zusammentrugen, weitergaben und hohe Staatsämter bekleiden durften. Hab ich das richtig verstanden?
    Das ist deiner verkürzten Form aber kaum zu entnehmen, ohne die genannten Fakten tappt die LeserIn vollkommen im Dunkeln. schmilzt das zu der allgemeinen Behauptung 'alle waren Freunde' zusammen, die man nicht ernstnehmen kann, denn auch wenn Menschen/Heiler unterschiedlicher Konfessionen (die mit keinem Wort erwähnt werden) friedlich zusammenlebten/arbeiteten, waren doch nicht alle Freunde.

    Warum ist '... Lebensjahre schenkt' ironisch? Es ist doch eine Tatsache, dass unsere Lebenserwartung durch die gute medizinische Versorgung enorm angestiegen ist.

    Die doppelte Beziehbarkeit vom 'roten Saft', sowohl als Wein als auch Blut fand ich ganz witzig, weshalb ich mir den kleinen Scherz erlaubt habe, den Traubensaft ohne Umweg über die Ärzte direkt 'unseren Adern' zuführen zu wollen

    Auf die wichtigste Frage, was haben die Medzingschichte Andalusiens, der gute Arzt, das frühe Ärzteheer, manche fremden Mediziner ... damit zu tun, dass sich LI mehr Gelassenheit etc. (S5) wünscht, und stehen in welchen Zusammenhang mit der titelgebenden Aufforderung: Nimm 's nicht so schwer, habe ich immer noch keine Antwort, fehlt mir der rote Faden nach wie vor.

    Liebe Grüße
    mona

  6. #6
    Registriert seit
    Aug 2010
    Beiträge
    3.862
    Liebe Dichterfreunde,
    wenn aus der Tradition heraus so etwas wir plurale Lebensführung entsteht und in der geistigen Auseinandersetzung sich ein solch schweres Handlungsfeld wie die Medizin weiterentwickelt, kann man dazu nur gratulieren. Erst nach der Verfolgung von Juden und Mauren in Spanien durch die Inquisition und durch das Herrscherhaus kam es zum Rückbau pluraler Entwicklung dort. Vorher haben sogar noch maurische Baumeister am Bau christlicher Kirchen und christliche Baumeister am Bau maurischer Gebäuden mitgewirkt.
    MEIN GEDICHT WOLLTE AUF EINE FRÜHE TOLERANZTRADITION HINWEISEN!
    H. H. Karg

  7. #7
    Sneaker Guest
    HHK.

    wie wärs, wenn du mal konkret auf Fragen antworten würdest? Davon ab, dein Hinweis auf die Inquisition ist um mindestens 250 Jahre zu spät in Bezug auf deinen Text. Torquemada wurde 1420 ja schließlich erst geboren.

    Und die Frage, welcher Arzt in welchem Staat welche Staatsposition bekleidet hat, bist du erneut schuldig geblieben. Als Fazit des Textes:

    krude Sprache, durcheinanderwürfeln geschichtlicher Fakten und gefaselte Erfindung.

    in Summa Bockmist

    Sneaker

  8. #8
    Registriert seit
    Aug 2010
    Beiträge
    3.862
    Sneaker,
    wieso soll ich Fragen beantworten, die Du jederzeit auf WIKIPEDIA beantwortet haben kannst? Ich bin kein Nachhilfelehrer!
    H. H. Karg

  9. #9
    Registriert seit
    Nov 2011
    Beiträge
    952
    Zitat Zitat von Dr. Karg Beitrag anzeigen
    Sneaker,
    wieso soll ich Fragen beantworten, die Du jederzeit auf WIKIPEDIA beantwortet haben kannst? Ich bin kein Nachhilfelehrer!
    H. H. Karg
    Unter welchem Artikel kann man denn bei Wikipedia nachlesen, welchen Zusammenhang der Titel dieses Gedichts zum Inhalt hat? Was hat es mit Ärzten zu tun, dass das lI sich Gelassenheit wünscht? Das ist kein Fachwissen, das ist die Intention des Autors, die nur dieser selber erklären kann, wenn sie sich nicht aus dem Text ergibt. Und das tut sie in diesem Text nicht: Da wird verklausuliert von der Medizinerhistorie erzählt und dann plötzlich mittendrin das lI hineingeworfen, ohne einen Zusammenhang zu ziehen.

    Obstipui steteruntque comae et vox faucibus haesit
    Vergil: Aeneis III, 48

    Ich erstarrte, meine Haare standen zu Berge.
    Und die Stimme blieb stecken mir im Hals.

  10. #10
    Registriert seit
    Aug 2010
    Beiträge
    3.862
    Blobstar,
    man kann nachsehen unter "Andalusien - Geschichte." Ansonsten habe ich mein Wissen aus zahlreichen wissenschaftshistorischen Büchern zum Thema Andalusien, die in vielen Bibliotheken zu finden sind. Es geht dabei immer um den Hinweis, dass Christen, Juden und Moslems im alten AL ANDALUS trefflichen kooperiert haben - bis man Juden und Moslems vertrieben und dann verfolgt hat.
    H. H. Karg

  11. #11
    Registriert seit
    May 2007
    Ort
    Oberösterreich / südl. von Linz
    Beiträge
    1.992
    Zitat Zitat von monalisa#5
    Auf die wichtigste Frage, was haben die Medzingschichte Andalusiens, der gute Arzt, das frühe Ärzteheer, manche fremden Mediziner ... damit zu tun, dass sich LI mehr Gelassenheit etc. (S5) wünscht, und stehen in welchen Zusammenhang mit der titelgebenden Aufforderung: Nimm 's nicht so schwer, habe ich immer noch keine Antwort, fehlt mir der rote Faden nach wie vor.
    Morgen Dr. Karg,

    Willst du ernsthaft sagen, dass man Antwort auf diese Frage auf WIKIPEDIA finden kann?

    mona

  12. #12
    Registriert seit
    Aug 2010
    Beiträge
    3.862
    monalisa,
    ich hätte mein Gedicht, das für einen mir nahestehenden Arzt geschrieben wurde, vielleicht nicht posten sollen, weil das Hintergrundwissen da nicht direkt aufscheint. SORRY! Aber ich will gern den ROTEN FADEN liefern:
    Der Hintergrund des Gedichtes hat sich aus einem Gespräch ergeben, das wir hinsichtlich einer Ärzteberufung geführt haben. Dabei wurde mir kritisch hinterbracht, dass ein Moslem berufen worden war. Ich habe daraufhin erklärt, dass es in Europa durchaus historische Zeiten gegeben hat, in denen Moslems, Christen und Juden auch im medizinischen Bereich (neben dem philosophischen Bereich: Averroës) prächtig kooperiert hatten. An dieser guten Humantradition sollten wir wieder anknüpfen!
    Beste Grüße H. H. Karg
    Geändert von Dr. Karg (20.02.2017 um 09:54 Uhr) Grund: Textergänzung

  13. #13
    Registriert seit
    Sep 2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.854
    frühen Andalusienjahren
    Andalusien-Jahre - man versteht es, so wie man Sinn oft trotz haarsträubender Orthographie mutmaßen kann. Meine Jahre in Andalusien scheint mir etwas anderes zu sein als die frühen Zeiten Andalusiens.

    Handwerker haben ja manchmal ein gradezu närrisches Verhältnis zu ihrem Werkzeug und Material. Man weiß ja, dass bei Wortkombinationen zweier Sunstantive generell vorn das konkrete und hinten das allgemeinere Wort platziert wird. - Und da "Zeit" noch allgemeiner als Jahre ist, klänge eben "Andalusienzeite" n(wenn schon - denn schon) in MEINEN Ohren etwas vertrauter und damit überzeugender. In früheren Zeiten Andalusiens klänge natürlich noch besser...aber Dr. Karg interessiert sich vermutlich weniger für Morphologie und mehr für gereimte Moral. Und so war ihm wohl wichtig, im Vers 2 zu sagen, dass in Andalusien "damals alle Freunde waren". Was ja bei Lichte besehen... aber halt, als Textarbeit mag das reichen.



    Naja, Eselsohr,

    ganz so einfach ist es wohl doch nicht: Kritik ist niemals nur pure Gefälligkeit. Sie ist auch immer zugleich Kampf um die Hoheitsrechte im eigenen Kopf. Egal ob künstlerische, politische oder diffus moralische Rechte. Dr. Karg weiß das. Und viele, die ihn kritisieren, wissen das vermutlich auch.

    Dr. Karg hat sich wacker seinen Platz als "Wertekonservativer" erkämpft. Vermutlich ist er sich seines stoischen Kampfes, oder besser seiner stoischen Kampfführung bewußt. Vermutlich weiß er auch, dass sein moralisches Interesse ungleich größer ist als sein künstlerisch-ästhetisches. Eventuell bedauert er insgeheim öfters seine Ungeduld, seine sprachlich ungelenken Entwürfe ohne letzten Schliff in den Orkus zu schicken. Aber nichts auf der Welt geschieht grundlos.

    Geduldiges Interesse an der Kunst führt mMn allmählich und automatisch zum Bedürfnis nach mehr Differenzierung und Akzentuierung. Viele Kritiker stört ja die Kargsche Schwarz-Weiß-Malerei.
    Aber das Gefühl der Moral gestattet keine Geduld. Es unterscheidet blitzschnell in Recht und Unrecht. Ich vermute, dass Dr. Karg wesentlich länger darüber sinniert, wie er schreibend gut handelt, statt darüber, wie er Handlung gut schreibt. Das ist sein gutes Recht.

    ich hingegen frag mich: Was kann man von einem schlechten Handwerker erwarten? Das ist mein gutes Recht.
    Geändert von Artname (22.02.2017 um 14:44 Uhr)
    Wortfüsse, wohin ich auch seh!

  14. #14
    Registriert seit
    May 2007
    Ort
    Oberösterreich / südl. von Linz
    Beiträge
    1.992
    Hallo, ihr alle ,
    o ja, der Dr. Karg darf schreiben was und wie und soviel er möchte, solange er die aktuelle Postingrenze des Forums (2 Gedichte) nicht überschreitet. Wenn er sie hier postet, möchte er, dass sie gelesen werden und muss sich darüber im Klaren sein, dass sie auch kommentiert und kritisiert werden, was dem jeweiligen Kunstverständnis, Geschmack, der Erfahrung, dem Talent, der Empathie... des Kommentators unterliegt. Es wäre allerdings schön, könnte er, wenn er sich auch nicht eingehend damit auseinandersetzen möchte, den jeweiligen Kommentar, die Kritik hinnehmen, ohne abwertend 'an die Kritikaster' eine Klageschrift richten zu müssen. So ein Forum, wie dieses lebt auch von der Ehrlichkeit, man sollte nicht alles schönreden und Begeisterung heucheln müssen, 'wie-du-mir-so-ich-dir' Retpurkutschen- oder Freunderlwirtschafts-Kommentare abgeben, sondern verschiedene Blickwinkel erörtern und Meinungen nebeneinander stehen lassen können. Natürlich immer unter der Voraussetzung, dass sie nicht persönlich beleidigen und vorsätzlich verletzen. So stell ich mir das wenigsten vor !

    @ Dr. Karg,
    im Übrigen sehe ich schon einen Fortschritt, den ich würdigen möchte, im Bekunden deiner Einsicht, dass du dieses Gedicht vielleicht nicht hättest posten sollen - so aus dem Zusammenhang gerissen und an einen bestimmten (uns allen unbekannten) Arzt und dessen Befindlichkeit addressiert, und möchte dich darin bestärken, auch in Zukunft zu prüfen, inwieweit ein Gedicht allgemein gültig und verständlich ist, ehe du es postest, um den 'Kritikastern' nicht unnötig Nahrung zu liefern .



    Liebe Grüße an alle
    mona

  15. #15
    Registriert seit
    Jun 2013
    Beiträge
    758


    hallo-dr.karg

    "Nimm's nicht so schwer!"

    der titel erschließt leider nicht das folgende bild

    "In frühen Andalusienjahren,
    Als alle damals Freunde waren,
    Durften Heiler, hoch angesehen,
    Im Staat an erster Stelle stehen."

    völlig klar-al andalus-der erste treffpunkt der kulturen
    seit der antike & damaskus-welches stärker ökonomisch
    dominiert war-in der damaligen "globalisierung"

    "Der gute Arzt, der weiß ja viel,
    Gesundheit ist sein höchstes Ziel,
    Weil er uns Lebensjahre schenkt,
    Den Blick zum Heilen hingelenkt."

    der hohe grad der heilkunst-averrroes philosoph & mediziner
    inspiriert durch avicenna & galen-sowie besonders aristoteles

    "Ach, schon das frühe Ärzteheer
    Fand Anklang dort, wo manches schwer,
    Denn erst mit ehrenhohem Sinn
    Wird die Gesundheit zum Gewinn."

    entstehen der medizin-als empirische wissenschaft
    in verbindung mit ethos & wachsendem gesellschaftlichem
    einfluß bis in die höchsten ebenen der administration

    "Gar manche fremden Mediziner
    Waren auch Sieger und Gewinner
    Des Lebens über raschen Tod,
    Weil Ethik Heilehrgeiz gebot."

    austausch von erkenntnissen-der gesamten damals
    bekannten welt-um die extreme tödliche bedrohung
    der gesundheit-in den wachsenden städten mit gewinn
    für die kultur & hygiene zu besiegen-mit erstaunlichen erfolgen

    "Ich wünsch' mir mehr Gelassenheit,
    Gedankenaustausch, wenig Streit,
    Ein wenig mehr Humor und Scherz –
    Das mag doch auch das Ärzteherz!"

    humor-besinnung & gelassenheit
    als bedingung der erweiterten erkenntnis

    "Sodann ein Gläschen Traubensaft,
    Das gibt den Ärzten Mut und Kraft,
    Damit der schöne, rote Saft
    In unseren Adern Leben schafft."

    sinnlichkeit & lebensfreude-als kraftquelle
    der dienenden führer & lehrer für das gemeinwohl

    tonfall & duktus-sind für meinen geschmack-etwas
    zu retro-romantisch-aber du wolltest ja wohl
    auch eine hymne-an den geistreichen gemeinsinn verfassen
    als beschreibung dessen-was du dir auch für deine/unsere
    gegenwart ersehnst/erhoffst-insgesamt recht gut gelungen
    auch das metrum ist recht ordenlich verbessert-sehr gerne
    inspriert gelesen-vielen dank & laß dich nicht beirren

    grüße-hawemundt

    @ monalisa

    "Hallo Dr. Karg,
    im allgemeinen kommentiere ich Texte, die mich ansprechen,
    eine Idee, ein Satz, das Thema, die Art der Gestaltung ...
    Ich kann nicht sagen, dass es in diesem Fall auch so ist,"

    das merkt schon jetzt-Unterstellung

    "doch möchte ich dir ein möglichst konstruktives und detailliertes
    Feedback geben, von anamolie darauf hingewiesen, dass wenig
    von der Art bekommst,"

    die "korrektheit" der grammatik-hielte ich für angemessen
    wie siehst du das-in deinem pädagogischen eifer-vlt.völlig anders

    "sodass du konkret daran arbeiten kannst, wenn du das möchtest."

    hattest du jemals den eindruck-er wolle sich von dir belehren lassen

    "Dein Kritikaster-Gedicht las ich, ins Positive übertragen,
    als Aufruf, seriös, konstruktiv und ohne Häme zu kommentieren!
    Jetzt bin ich neugierig auf deine Reaktion."

    Unterstellungwie würde es dir behagen-wenn ich dies mit dir betriebe
    seriöse/konstruktive mona-welche völlig frei von häme ist???!!!

    "Bei der Lekture deines Textes ergeben sich für mich viele Fragen:"

    das war-für mich-von dir-nicht anders zu erwarten

    *In frühen Andalusienjahren,
    Als alle damals Freunde waren,
    Durften Heiler, hoch angesehen,
    Im Staat an erster Stelle stehen.*

    " "Andalusienjahre"? Was meinst du damit?
    Ist Andalusien eine Umschreibung für 'Paradies',"

    wenn du keine ahnung hast-kannst du googeln
    oder nur texte lesen-welche du von selbst verstehen kannst

    "wie es auch im zweitenn Vers durchklingt –
    denn 'dass alle Freunde waren' – ist wohl zu keiner Zeit
    von dieser Welt (gewesen)."

    dein weltbild-ist keineswegs-ein kriterium für die qualität
    eines gedichts-fall es sich nicht-bis zu dir-herumgesprochen hat
    ES GIBT MENSCHEN DIE DAS ANDERS SEHEN-DARF MAN DAS

    "Dann aber wird es sehr 'weltlich':
    "Heiler ... im Staat an erster Stelle stehen",
    eine Behauptung, die so nicht stimmt.

    Unterstellung entfernt

    "Nicht in ihrer Funktion als Heiler standen sie im Staat an erster Stelle,
    das sei Staatsmännern, Politikern, Monarchen, Despoten ... überlassen.
    Mag sein, dass da auch hin und wieder ein Heiler dabei war."

    alles das-was du nicht weißt/kennst/wahrhaben willst-KANN NICHT SEIN
    wann hast du wo-allwissenheit studiert-insbesondere geschichte


    "Möchtest du damit nicht einfach ausdrücken,
    dass 'Heiler' bei den Menschen sehr angesehen waren (Götter in Weiß)?"

    wenn er das gewollt hätte-wäre das wohl geschehen
    entferng

    *Der gute Arzt, der weiß ja viel,
    Gesundheit ist sein höchstes Ziel,
    Weil er uns Lebensjahre schenkt,
    Den Blick zum Heilen hingelenkt.*

    "Gesundheit ist sein höchstes Ziel, Weil er uns Lebensjahre schenkt" ???

    das ist an unterstellung entfernt gipfel-die strophe
    zerschnippeln-um den offenkundigen sinn zu entstellen

    "Den causalen Bezug kann ich hier nicht nachvollziehen
    ein 'wodurch er Lebensjahre schenkt' träfe es wohl eher, oder?"

    NEIN-du hast nicht die geringste ahnung
    von der möglichen abfolge-bei lyrischen zeitebenen
    und das aber ganz gründlich-von der antike bis zur gegenwart

    DU HAST DEN KONTEXT ZERSTÖRT
    NUN KLAGST DU-DAß ER NICHT STIMMT
    Unterstellung entfernt

    *Ach, schon das frühe Ärzteheer
    Fand Anklang dort, wo manches schwer,
    Denn erst mit ehrenhohem Sinn
    Wird die Gesundheit zum Gewinn.*

    "Was möchtest du damit ausdrücken?"

    was da steht-manches-Beleidigung/Unterstellung entfernt

    " "schwer ..." Schwer was (?), einfach nur 'ist' "

    wenn schon-dann bitte war-NIX IST

    "(für wen?)"

    man könnte denken-manches-für für die meisten
    für nicht intellektuelle"schwere zeiten im gesundheitswesen"
    gab es früher schon-auch wenn du es kaum glauben magst
    es gab da seuchen-pest/cholera/typhus/pocken/dann noch
    allerhand geschlechtskrankheiten-etc.usw.

    "oder: schwer zu heilen, zu erkennen, zu tragen,
    zu täuschen, zu verdrängen ...
    hier fehlt mir ein entscheidendes Verb."

    Unterstellung entfernt
    "Das mit dem 'ehrenhohen Sinn' verstehe ich gar nicht."

    das verwundert sukzessive immer weniger

    "Gesundheit wird doch allgemein als Gewinn betrachtet?"

    "allgemein" wird blödheit-auch als verlust betrachtet
    aber manche sind lieber klug & krank-als gesund & dämlich
    das trifft für eine vielzahl von philosophen-dichtern & medizinern
    mit*ehrenhohem sinn* zu Unterstellung entfernt

    "Gar manche fremden Mediziner
    Waren auch Sieger und Gewinner
    Des Lebens über raschen Tod,
    Weil Ethik Heilehrgeiz gebot."

    "Warum "fremde Mediziner', sind 'heimische, bekannte,
    ... oder gar vertraute Mediziner' automatisch ausgenommen?"

    wo soll das denn im text stehen-lies doch einfach mal das
    was da steht-Beleidigung/Unterstellung entfernt

    " "Sieger und Gewinner" Sieger sind Gewinner und andersrum,
    ist also doppelmoppel."

    den entfernt-hast du wohl im duden aufgeklaubt-oder ist dein
    gewohnheitsmäßiges vorurteil-erste frage wäre-warum gibt es
    da ZWEI begriffe-wenn sie doch identisch wären-seltsam
    nun folgt das beispiel-als exempel-doppelmoppel-irrtum deinereiner
    also werde ich an dir ein beispiel statuieren-klingt seltsam
    soll ich dir besser ein exempel geben-klingt ebenso-es geht darum
    verschiedene sprachebenen & intentionen zu definieren-beispiel als exempel

    es fällt mir leicht-dich aufgrund-deiner pseudoargumentation
    in einem wettstreit zu besiegen(falls ein diskursgeschulter schiedsrichter
    darüber urteilt)da es für verschiedene diskursformen-verschiedene
    regeln gibt-exempel fußball-beispiel handball-du kannst nur verlieren
    weil du dich nie-an eine regel hältst-dabei kommst du dir-vlt. sehr
    clever vor-das problem besteht jedoch darin-daß immer in der
    öffentlichen auseinandersetzung-ein heterogenes publik teilhat
    zum exempel sagen die einen-ich hätte zwar gesiegt-jedoch dadurch
    an sympathie verloren-also nicht gewonnen-oder aber umgekehrt-
    gäbe es nicht ZWEI unterschiedlich konnotierte definitionen-gäbe es
    weder gewinner noch sieger-nur verlierer & besiegte-die aber wiederum
    nicht geben könnte-WEIL keine differenz bestehen darf/soll-der duden
    ist kein lehrbuch der semantik-noch die bibel der deutschen sprache
    wer ihn tatsächlich lesen würde-könnte dies begreifen oder einfach
    blind glauben-die redaktion-wird nicht müde-seit ca. 50 jahren-dies
    immer wieder in der einleitung zu betonen-aber es erstaunt mich nicht
    daß für dich-nur das alleine zählt-was du erkennen kannst/willst
    also könnten/müßten wir ca.98%der deutschen sprache einmotten
    alles was an wissen zur verfügung steht vernichten/verbieten/vergessen

    das alles samt aller regeln-damit du endlich siegen kannst
    doch was-das frage ich dich-hättest DU damit gewonnen
    nun so in etwa verstanden-was ich meine-oder auch der dr.karg

    "Wieder ist dieses causale "Weil" eine Fehlbesetzung in meinen Augen,
    vielleicht ein 'WENN' an dieser Stelle?"

    wenn du so auf der "Fehlbesetzung" kausal bestehst-solltest du
    auch nicht causal schreiben-das ist dein problem-mit den regeln
    immer gerne selbst der schiedsrichter-merkt ja keiner-wir sind
    eben einfach alle dumm & blind-gaaanz ehrlich-nix gemerkt DU

    *Ich wünsch' mir mehr Gelassenheit,
    Gedankenaustausch, wenig Streit,
    Ein wenig mehr Humor und Scherz –
    Das mag doch auch das Ärzteherz!*

    "Bisher singst du ein uneingeschränktes Loblied auf die Ärzteschaft,"

    das ist einfach von dir willkürlich erfunden
    mit dem gleichen recht-könnte ich behaupten
    du singst ein loblied auf die menschenfeindlichkeit

    "nirgends eine Andeutung von wenig Gelassenheit und
    Austausch, von Streit, Humor- und Scherzarmut.

    ganz genau darum geht es doch-in dem gelungenen gedicht
    eine welt die frei von häme/hetze/terror/mobbing/terror ist

    "Doch nun wünscht LI "mehr Gelassenheit, Gedankenaustausch,
    wenig Streit, ein wenig mehr Humor und Scherz ..." "

    Unterstellung entfernt

    "Sodann ein Gläschen Traubensaft,
    Das gibt den Ärzten Mut und Kraft,
    Damit der schöne, rote Saft
    In unseren Adern Leben schafft."

    "Es endet in Stammbuchversen,
    wie man sie wohl überall druntersetzen könnte,
    würde man Ärzte durch Menschen ersetzen,"

    Unterstellung entfernt

    "was ich sehr befürworten würde,
    denn warum soll der schöne rote Saft,
    den Medizinern vorbehalten bleiben ."

    was unterstellst du da schon wieder-textfern unbegründet

    "Auf Fomales bin ich bisher noch nicht eingegangen."

    stimmt

    "Dein Text ist in tadellosen vierhebigen Jamben verfasst,"

    nö-die sind soweit ok.mehr nicht

    "paargereimt und in vierzeilige Stropfen gegliedert.
    (Ausnahme S5 – Haufenreim) Sauber und odentlich,
    wobei die Reime nicht immer ganz rein sind.
    (z.B. Mediziner – Gewinner)."

    hier ist deine kritik-völlig zutreffend



    "Um dieses Schema durchzuziehen,
    nimmst du umständlliche Formulierungen
    und verwässerte, ungenaue bis unrichtige Aussagen in Kauf.

    das ist willkürlich entwertender unfug
    es beruht darauf-daß du es nicht verstanden hast
    es dann nicht gekonnt hättest-wenn du die absicht tatsächlich
    gehegt hättest-Unterstellung

    "So klar dein Gedicht formal strukturiert ist, sosehr lässt es mich
    eine inhaltliche Struktur, einen roten Faden vermissen."

    weil du ihn nicht erkennen konntest Unterstellung entfernt-siehe oben

    " "Nimms nicht so schwer" ist an wen gerichtet?
    Was soll nicht so schwer genommen werden?

    diese frage ist ganz klar berechtigt-der titel ist ganz klar daneben

    "Was haben die 'staatsführenden Heiler früher Andalusienjahre ...'
    mit dieser Aufforderung zu tun?"

    das hat er inzwischen erläutert


    "Stell dir die Kommentatorin bitte freundlich lächelnd
    (ihrem Nick gerecht werdend ), den Tonfall kollegial
    und die Hinweise freundschaftlich, auf keinen Fall
    als persönliche Angriffe vor. Geschriebenes Wort
    wirkt oft schroffer, als es gemeint ist."

    wenn er es glaubt-seine sache-ich glaube dir kein wort

    "Beweis doch hier, dass du willens bist, dich konstruktiv
    und eingehend mit Kritik auseinanderzusetzen und belehre
    sämtliche Kritikaster, die dir das zu wenig zutrauen, eines Besseren ."

    was der dr. will ist seine sache-weder muß er sich beleheren
    lassen-noch selbst belehren-das geht dich alles-was den
    rahmen der kritik/des kommentars betrifft-gar nix an-lies die regeln

    SO-jetzt weißt du wie sich knallhart-sachliche kritik anfühlt
    wenn du dich dadurch beleidigt fühlen solltest-zeige mir auf
    wo ich unangemessen-dir irgendetwas unterstellt habe
    außer-daß ich klar & unmißverständlich bekannt habe
    daß ich dir-nicht im mindesten vertraue-aber das muß ich auch nicht
    falls DU jedoch lust haben solltest-mich eines "besseren zu belehren"
    steht dir das völlig frei-das beste wäre einfach-fair zu spielen
    statt auf den leichten sieg zu setzen-und seine würde zu verlieren

    @ sneaker

    "im 12. Jhdt. war die Reconquista in vollem Gange,
    die Vormacht der Muslime wurde dann knapp 12 Jahre
    nach dem Ende des 12. Jhhdt. entscheidend gebrochen (1212).
    Ab da ging es mit der arabischen / berberischen Herrschaft
    der Moslems steil bergab bis mit dem Fall Granadas alles zu Ende war."

    hast du heimlich was gegoogelt-super-was hat das mit dem text zu tun
    eben-garnix-der dr.sprach von der blütezeit-1085-1236-also lächerliche
    150 jahre-die restlichen 600 davor & danach waren nicht das thema
    es GING UM DIE BLÜTEZEIT-DER AUTOR STELLT DAS THEMA-NICHT DU

    nach der prä-zision deiner geschichtsdarstellung-hat deutschland
    sämtliche drei weltkriege gewonnen-weil der nächste schon-für dich
    dabei ist-die blinde antiislamistische verherrlichung-"deiner" tollen
    "Reconquista" ist nicht zu überlesen-dauerte mehr als vierhundert
    jahre des terrors im namen der inqisition-lassen wir die dreihundert
    vorher mal einfach außeracht-aber die "spanische" die natürlich erst
    nach dem erfolg der reconquista ihre"blütezeit" bis ins 19.jahrhundert
    erfuhr-(dreißigjähriger krieg inkl.)-ist mit dem ganzen terror der
    skrupellosen scheinheiligkeit-natürlich dein favorit der weltanschauung

    "I, 12. Jhdt. kam es unter den Almoraviden und Almohaden
    schon zu Vertreibungen von Christen und Juden."

    in den jahren 2015-2017-versuchen einige user-den dr.
    und meinereiner-zum teil öffentlich eingestanden-aus dem
    forum zu mobben-was sagt das-nach deiner meinung aus???

    "Darüber hinaus würde mich nach wie vor interessieren, welcher Arzt
    an der Spitze welchen Staates stand? Kann es sein, dass du Avicenna
    bzw. Ben Kingsley in seinem Film Medicus nach Spanien transportierst?"

    wenn DU dir die mühe machtest-den text mal zu lesen

    *Durften Heiler, hoch angesehen,
    Im Staat an erster Stelle stehen.*

    wäre dir vlt.-wer weiß das schon-aufgefallen
    daß es um den plural-von heilern(/philosophen/wissenschaftlern)
    geht-welche dort auch nur an erster stelle stehen(kollektiv-gleiche
    unter gleichen)von einer einzelperson-an der spitze-ist nirgends
    die rede-was DU für messerscharfe analyse hältst-ist billig hämischer
    sarkasmus-welcher statt auf fakten-auf frei erfindung gegründet ist
    ("alternative fakten"/fakes)hält DU das für einen guten beleg-für
    deine "kritikfähigkeit"-mich würde das nicht-im geringsten wundern

    auch-daß dir averroes-der unbestritten-größte philosoph seit
    aristoteles-der begründer der medizin-als wissenschaft-nach
    avicenna ist-sowie der neuzeitlichen wissenschaft überhaupt
    völlig unbekannt scheint-erstaunt mich keineswegs-dafür müßte
    man etwas gründlicher googeln-statt ein paar passende fetzen
    verzerrt & falsch-in den ring zu werfen-in der hoffnung-daß es
    keiner merkt-mir wäre sowas peinlich-wie siehst DU das-sneaker???

    bis später dann

    p.s.:dein text nimmt übrigens-keinerlei bezug auf den von dr.karg
    wäre somit-streng betrachtet spamming ohne sachlichen gehalt

    ----------------------------------------

    @ monalisa

    "Hallo Dr. Karg,

    deine Antwort ist zweifelsfrei freundlich, aber hältst du sie auch
    für konstruktiv? Sie signalisiert mir vor allem eines, dass du mit
    deinem Text, so wie er ist, vollkommen zufrieden bist und nicht
    daran arbeiten möchtest, oder irre ich da."

    was für ein böser junge dieser dr. ist-er will dir nicht gehorchen
    öbwohl DU soviel unfug redest-wie kann er nur-wo du doch
    nicht ein einzig sinnvolles argument genannt hast-ärmste mona

    "Oder gehört das auch zu deiner Sprache auch außerhalb von Gedichten:

    *... manche Gedichte leben sehr viel länger
    und haben einen lebendigeren Motivationsansatz,
    wenn sie in Andeutungen und nicht in Gewissheiten geschrieben sind.*

    Unterstellung entfernt
    "Ich will ganz bei diesem Gedicht bleiben und sehe das hier gerade nicht so"

    war mir klar-Unterstellung

    "Da gibt es recht eindeutige Behauptungen,
    die nicht begründet oder scheinbegründet im Raum stehen,"

    eben war noch nix da-plötzlich jede menge-was den nun

    "neben Anspielungen, die erst aus dem Erfahrungsschatz
    des Autors erklärt werden müssen."

    Unterstellung entfernt

    *In frühen Andalusienjahren,
    Als alle damals Freunde waren,
    Durften Heiler, hoch angesehen,
    Im Staat an erster Stelle stehen.*

    "Wenn ich also deine erste Strophe nach deinen
    Erklärungen zusammenfasse, dann stellt sich das wie folgt dar:

    JA-wenn du was liest-dann gibt es viel zu staunen

    "Im Andalusien des 12. Jhds. (die 'frühen Jahre,
    auf die du dich in deiner Antwort beziehst,
    müssen aber wohl noch früher gewesen sein?)"

    klar das klappt immer-vor der henne war das ei
    das wer denn dann gelegt hat-diese Beleidigung entfernt-rhethorik-hat immer recht-nennt man
    INTERPUNKTIONSFALLE

    "waren alle (!?) Freunde, von dir gemeint sind:
    Christen, Juden und Muslime, die gut zuammenlebten
    und gemeinsam einen Heilkunstschatz zusammentrugen,
    weitergaben und hohe Staatsämter bekleiden durften.
    Hab ich das richtig verstanden?" "

    auch schon seit reichlich zweieinhalb jahrtausenden belegt
    nennt man-ABSOLUTHEITSFALLE-ein lieblingsspielzeug
    aller ideologen Beleidigungen entfernt

    war wirklich alles-völlig perfekt-es gab die erste sünde
    doch schon im paradies-obwohl es das-doch gar nicht gab
    damit kann man jedenreinlegen-der zu unerfahrenUnterstellung entfernt
    ist-weil man fragen beantworten soll-die sich eigentlich
    bei dem geringsten willen-zur kommunikation-gar nicht stellen

    die insbesondere-bei einem gedicht-so niemals legitim sind
    wenn nur mit willkürlich unrealistischen unterstellungen
    manövriert wird-wie in den schauprozessen-der diktaturen
    wo das urteil-schon vor der verhandlung fest-steht/gestellt wird

    "Das ist deiner verkürzten Form aber kaum zu entnehmen,
    ohne die genannten Fakten tappt die LeserIn vollkommen im Dunkeln"

    die nächste "supertaktik" es steht "zuwenig" drin-es mangelt
    nicht an bildung-dichter dürfen nur noch für die kleinkinder schreiben

    das gleiche-funktioniert-auch umgekehrt-warum belästigt er
    den leser mit zu vielen details-was immer man macht-ist völlig verkehrt

    das nennt man WILLKÜR AN DER PERFORMANZ des akteurs

    "schmilzt das zu der allgemeinen Behauptung
    'alle waren Freunde' zusammen, die man nicht ernstnehmen kann,"

    Unterstellung entfernt

    "denn auch wenn Menschen/Heiler unterschiedlicher Konfessionen
    (die mit keinem Wort erwähnt werden)"

    wären sie erwähnt worden-wären es überflüssige details
    *hält der kerl uns denn für dämlich*ich selber würde das
    ganz beherzt mit einem KLAREN JA-beantworten
    und fragen-inwiefern ich mich im irrtum befinde

    "friedlich zusammenlebten/arbeiteten, waren doch nicht alle Freunde."

    wie gesagt-man findet immer etwas-wenn man absolutheit unterstellt
    war hitler wirklich böse-jesus ohne jede sünde-egal ob er das jemals
    behauptet hat-oder nur projizierte ideal-gestalt war/ist-es geht ums
    immer nur im recht sein/bleiben von einzelnen & gruppen-sowie die
    implizite aussage-es kann/darf keine menschen geben-die besser
    bzw. wahrerin der art des seins/handelns sind/sein/werden wollen
    alles streben-nach dem wahren/schönen/guten-muß zwanghaft
    diffamiert werden-ob dies hier zutrifft-kann ich nicht sagen-bin halt
    nicht so allwissend-wie manche-von sich selber glauben-Unterstellung entfernt

    "Warum ist '... Lebensjahre schenkt' ironisch?"

    vlt. weil der autor es selbst-inzwischen etwas anders sieht
    wenn er dies nun einsieht-ist es auch wieder falsch- unterstellung entfernt

    "Es ist doch eine Tatsache, dass unsere Lebenserwartung
    durch die gute medizinische Versorgung enorm angestiegen ist."

    vlt. geht es ihm aber weniger-um die dauer-als mehr um qualität

    "Die doppelte Beziehbarkeit vom 'roten Saft',
    sowohl als Wein als auch Blut fand ich ganz witzig,
    weshalb ich mir den kleinen Scherz erlaubt habe,
    den Traubensaft ohne Umweg über die Ärzte direkt
    'unseren Adern' zuführen zu wollen"

    uuups-wie orignell-das hab ich ja noch nie gehört

    "Auf die wichtigste Frage, was haben die Medzingschichte
    Andalusiens, der gute Arzt, das frühe Ärzteheer,
    manche fremden Mediziner ... damit zu tun,
    dass sich LI mehr Gelassenheit etc. (S5) wünscht,"

    Unterstellung entfernt

    "und stehen in welchen Zusammenhang
    mit der titelgebenden Aufforderung:
    Nimm 's nicht so schwer, habe ich immer noch keine Antwort,
    fehlt mir der rote Faden nach wie vor."

    na-und-warum bin ich mir sicher-daß du-mich das nicht fragen
    würdest-weil ich genau weiß-daß du keinen anspruch auf
    eine erklärung hast-lyrik ist als solches-eine form der kunst
    daß du etwas nicht verstehst-ist noch immer kein kriterium
    für die qualität-DU bist nicht der maßstab aller welt-außer für dich

    Unterstellung entfernt
    so lese ich deinen beitrag-tut mir fast schon leid-für deinereiner

    -----------------------------------------

    @sneaker

    da bin ich wieder

    "wie wärs, wenn du mal konkret auf Fragen antworten würdest?"

    meinst du damit-die "rhethorische" Unterstellung entfernt oder jene-welche auf das entfernt
    unverständnis-seitens monalisa-zurückzuführen sind-oder beides???

    "Davon ab, dein Hinweis auf die Inquisition ist um
    mindestens 250 Jahre zu spät in Bezug auf deinen Text."

    meinst du nicht eigentlich-zu früh-ist aber auch völlig schnuppe

    da deinereiner selbst daneben liegt
    "Als Beginn- und Endpunkte der Entwicklung werden oft
    die Beschlüsse des Dritten Laterankonzils (1179) und der
    päpstliche Erlass Ad Extirpanda (1252) gesehen."(wikipedia)

    "Torquemada wurde 1420 ja schließlich erst geboren."

    da hast DU dir "echt clever" die spanische rausgesucht
    die es natürlich nicht geben konnte-gab ja noch längst
    kein spanien-Unterstellung/Beleidigung entfernt

    "Und die Frage, welcher Arzt in welchem Staat
    welche Staatsposition bekleidet hat,
    bist du erneut schuldig geblieben."

    wie dumm und in jeder hinsicht falsch sie ist- habe ich oben
    bereits hinlänglich erläutert-aber um das scrollen zu umgehen:
    * wenn DU dir die mühe machtest-den text mal zu lesen

    "*Durften Heiler, hoch angesehen,
    Im Staat an erster Stelle stehen.*

    wäre dir vlt.-wer weiß das schon-aufgefallen
    daß es um den plural-von heilern(/philosophen/wissenschaftlern)
    geht-welche dort auch nur an erster stelle stehen(kollektiv-gleiche
    unter gleichen)von einer einzelperson-an der spitze-ist nirgends
    die rede-was DU für messerscharfe analyse hältst-ist billig hämischer
    sarkasmus-welcher statt auf fakten-auf frei erfindung gegründet ist
    ("alternative fakten"/fakes)hält DU das für einen guten beleg-für
    deine "kritikfähigkeit"-mich würde das nicht-im geringsten wundern"


    "Als Fazit des Textes:

    krude Sprache, durcheinanderwürfeln geschichtlicher Fakten
    und gefaselte Erfindung.

    in Summa Bockmist"

    welch glücklicher zufall-das paßt exakt-auf deinen"kommentar"
    gleichwohl die"krude Sprache DEINE ist-nicht meine-ärmster sneaker

    ----------------------------------------------------------

    @blobstar

    "Unter welchem Artikel kann man denn bei Wikipedia nachlesen,
    welchen Zusammenhang der Titel dieses Gedichts zum Inhalt hat?"

    unter gar keinem-das hat der doktor auch niemals behauptet
    wer lesen kann-ist klar im vorteil-wer das gelesene versteht-noch mehr

    "Was hat es mit Ärzten zu tun,"

    das mußt du schon selbst rausfinden-das hat der dr.nämlich
    völlig klar gesagt-nebenbei bemerkt-er sprach zu sneaker
    aber er hat wohl auch alle anderen gemeint-die seine nachhilfe
    brauchen- Unterstellung entfernt



    "dass das lI sich Gelassenheit wünscht?
    Das ist kein Fachwissen, das ist die Intention des Autors,
    die nur dieser selber erklären kann,
    wenn sie sich nicht aus dem Text ergibt.
    Und das tut sie in diesem Text nicht:"

    sehr treffend bemerkt-das hat auch niemand behauptet
    man kann auch nicht alles googeln-z.b.:warum eine
    ganz bestimmte-aber völlig unbekannte person
    ständig groben unfug von sich gibt-oder sich unglücklich
    in den staubsauger verliebt-da hast du völlig recht-so ist das

    "Da wird verklausuliert von der Medizinerhistorie erzählt
    und dann plötzlich mittendrin das lI hineingeworfen,"

    was du verklausuliert nennst-ist in knappen schlüsselbildern
    sprechen-welche reich an inhalt & bedeutung sind-oft auch
    sehr vielschichtig/assoziativ-das kann nicht jeder schreiben
    geschweige denn verstehen-wer dies jedoch nicht im mindesten
    beherrscht-sollte sich mit entfernt nörgelei zurückhalten
    das wäre mein tipp- Beleidigung entfernt

    auch deine völlig absurde behauptung:

    "und dann plötzlich mittendrin das lI hineingeworfen,"

    läßt sich nur durch völlige unkennnis des textes
    oder aber böswillgkeit-bzw.die kombination von
    beidem-sinnvoll erklären-oder aber auch durch
    Beleidigung entfernt
    "ohne einen Zusammenhang zu ziehen."

    das gedicht-ist eben nicht an grundschüler gerichtet

    außerdem vermisse ich auch hier-jeden realen textbezug

    --------------------------------------------------------

    @ monalisa

    "Zitat von monalisa#5
    Auf die wichtigste Frage, was haben die Medzingschichte Andalusiens,
    der gute Arzt, das frühe Ärzteheer, manche fremden Mediziner ...
    damit zu tun, dass sich LI mehr Gelassenheit etc. (S5) wünscht,
    und stehen in welchen Zusammenhang mit der titelgebenden Aufforderung:
    Nimm 's nicht so schwer, habe ich immer noch keine Antwort,
    fehlt mir der rote Faden nach wie vor."

    du zitierst dich selbst-nimmst mir also das scrollen Beleidigung entfernt ab
    vielen dank-eine derartig verwuselt undifferenzierte unfrage
    mit integrierten verhaltensempfehlungen-kannst nur du selbst
    dir eine antwort geben-oder eben...weißt schon wer...hoffe ich

    "Morgen Dr. Karg,

    Willst du ernsthaft sagen, dass man Antwort
    auf diese Frage auf WIKIPEDIA finden kann?"

    das hat der dr.nirgends je behauptet-wäre es anders
    hättest du wohl auch das zitiert-statt dich selbst

    -----------------------------------------------------

    hallo-artname

    " Andalusien-Jahre - man versteht es, so wie man Sinn
    oft trotz haarsträubender Orthographie mutmaßen kann.

    tja-da frage ich mich-denn doch-warum meidest du das original zitat

    *In frühen Andalusienjahren,"

    wäre es vlt. zu klar verständlich-um deine ultralässige
    randbemerkung-wie scheinbar beiläufig einzustreuen

    "Meine Jahre in Andalusien scheint mir etwas anderes zu sein
    als die frühen Zeiten Andalusiens."

    ach-es scheint dir zumindest so-immerhin ich bin mir
    darin völlig sicher-pflegst du häufiger umgang mit personen
    denen es völlig anders ergeht-das ist dein persönliches risiko

    "Handwerker haben ja manchmal ein gradezu närrisches Verhältnis
    zu ihrem Werkzeug und Material."

    stimmt-ich gehöre dazu

    "Man weiß ja, dass bei Wortkombinationen zweier Sunstantive
    generell vorn das konkrete und hinten das allgemeinere Wort platziert wird."

    generell also-der aldi-vorne albrecht-hinten dis-kont/count-vorher nur albrecht
    dies ist also dein kriterium für die-lyrik-straf-prozess-ordnung-beeindruckend

    "- Und da "Zeit" noch allgemeiner als Jahre ist,"

    faszinierend-deine logik-also wäre demnach-die ewigkeit
    noch allgemeiner als die zeit-oder der augenblick-oder auch
    der (entscheidende) moment(momentum-lat.das bewegende)
    wie auch der/das nu-von nun-jetzt ohne jede zeitliche verzögerung
    alles das also-ist allgemeiner-als die "JAHRE" welche so ungaublich
    "konkret" sind-die nuller/zwanziger/dreißiger/vierziger/fünfziger/
    sechziger/siebziger/achtziger/neunziger/nuller-ach ja-hatten wir
    ja schon-jedes jahrhundert auf´s neue-dann die frühen/späten/
    wilden/ersten/letzten/kurzen/langen/fetten/mageren/jungen/alten
    toten/bleiernen/schweren/leichten/verlorenen/vergessenen etc.usw.
    wie viele jahre-soll ich all die-ach so konkreten jahre fortsetzen

    1.a.als etwas sinnlich, anschaulich Gegebenes erfahrbar(DUDEN)
    lat.concretus(eigentllich'verdichtet,zusammengewachsen)(kluge)

    "klänge eben "Andalusienzeite" n(wenn schon - denn schon)
    in MEINEN Ohren etwas vertrauter und damit überzeugender.

    bin ich froh-da ich nicht deine ohren habe-bzw.deine art von gehör

    "In früheren Zeiten Andalusiens klänge natürlich noch besser..."

    klar-noch viel "konkreter"extrem verdichtet-nicht im mindesten
    geschwätzig/weitschweifig-nö-das ist knapp/präzise & verdichtet
    in deinen ohren/deinem gehör-alles klar-herr sprach-wachtmeister

    "aber Dr. Karg interessiert sich vermutlich weniger
    für Morphologie und mehr für gereimte Moral."

    ganz im gegensatz-zu deinereiner-DU kämst doch niemals
    auf die absurde idee-ebensolche vorschriften-machen zu wollen
    geschweige-solche völlig unbelehrbar zu vertreten-bis zum letzten
    bluts/schweiß-tropfen-solcher unfug-liegt DIR ja so fern-ich glaube
    dir wirklich alles-obgleich ich "hier" in diesem falle-nun-doch-ein wenig
    meine zweifel-nicht völlig unterdrücken kann-wenn die bemerkung so
    gerade noch erlaubt sein sollte-bittebitte-Beleidigung entfernt

    "Und so war ihm wohl wichtig, im Vers 2 zu sagen,
    dass in Andalusien "damals alle Freunde waren".
    Was ja bei Lichte besehen..."

    ...nicht absolut & völlig-den nüchternen tatsachen
    entsprechen kann-das kann man immer sagen
    ist aus diesem grund-belanglos/redundant/obsolet/überflüssig
    klingt in meinen ohren/meinem gehör-Unterstellung/Beleidigung entfernt-also extrem
    unkonkret-wie kam ich nur darauf-herr sprach-verdichter

    ach-ja-der dr.wollte offenkundig-eine HYMNE verfassen
    dieses scheint eurem ohr/gehör leider ganz & gar entgangen
    zu sein-euer hochwohlverschworen-woran das wohl liegen mag

    "aber halt, als Textarbeit mag das reichen."

    oooch-wie schade-bin grade richtig warmgelaufen

    was sich leider-unter den hyper-professionellen sprachmeistern
    noch immer nicht rumgesprochen hat-grammatik/semantik/
    syntax der konnotation/kontext & zweck-der sprache/kommunikation
    sind keine exakte wissenschaft-oder logisch/mathematisch strukturiert
    sondern eine hohe kunst-welche bei den meisten "profis" im geschwätz
    versumpft-kunst ist eben nicht erlernbar-nur das handwerk-könnte man
    pflegen/entwickeln-wenn einem etwas daran läge-und nicht zu faul und
    selbstherrlich wäre-diese untugend der überheblichkeit-soll sich imer
    mehr verbreiten-höre ich immer wieder-sogar mit eigenen ohren

    meinen besten dank-du hast mich inspiriert-zu schwatzen-natürlich
    kann ich dir nicht dein kaltgetränk reichen-gelernt ist halt gelernt

    ich bin ja nur ein kleiner amateur-ganz ohne alle sprachbegabung

    ------------------------------------------------------------

    ach monalisa-du schon wieder

    " Hallo, ihr alle ,
    o ja, der Dr. Karg darf schreiben was und wie und soviel er möchte,
    solange er die aktuelle Postingrenze des Forums (2 Gedichte)
    nicht überschreitet. Wenn er sie hier postet, möchte er, dass sie gelesen
    werden und muss sich darüber im Klaren sein, dass sie auch kommentiert
    und kritisiert werden, was dem jeweiligen Kunstverständnis, Geschmack,
    der Erfahrung, dem Talent, der Empathie... des Kommentators unterliegt.
    Es wäre allerdings schön, könnte er, wenn er sich auch nicht eingehend
    damit auseinandersetzen möchte, den jeweiligen Kommentar, die Kritik
    hinnehmen, ohne abwertend 'an die Kritikaster' eine Klageschrift
    richten zu müssen. So ein Forum, wie dieses lebt auch von der Ehrlichkeit,
    man sollte nicht alles schönreden und Begeisterung heucheln müssen,
    'wie-du-mir-so-ich-dir' Retpurkutschen- oder Freunderlwirtschafts-
    Kommentare abgeben, sondern verschiedene Blickwinkel erörtern
    und Meinungen nebeneinander stehen lassen können.
    Natürlich immer unter der Voraussetzung, dass sie nicht persönlich beleidigen
    und vorsätzlich verletzen. So stell ich mir das wenigsten vor !

    @ Dr. Karg,
    im Übrigen sehe ich schon einen Fortschritt, den ich würdigen möchte,
    im Bekunden deiner Einsicht, dass du dieses Gedicht vielleicht nicht
    hättest posten sollen - so aus dem Zusammenhang gerissen und
    an einen bestimmten (uns allen unbekannten) Arzt und dessen
    Befindlichkeit addressiert, und möchte dich darin bestärken,
    auch in Zukunft zu prüfen, inwieweit ein Gedicht allgemein gültig
    und verständlich ist, ehe du es postest, um den 'Kritikastern'
    nicht unnötig Nahrung zu liefern ."

    entfernt

    Geändert von Nachteule (27.02.2017 um 15:24 Uhr) Grund: Beleidigungen, Unterstellungen und Provokationen entfernt

Seite 1 von 2 12 Letzte

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Ach wär das Leben nicht so schwer
    Von copiesofreality im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.06.2016, 08:19
  2. Alt zu werden ist nicht schwer...
    Von naldo im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.11.2010, 13:37
  3. Du darfst nicht gehen,nimm meine Hand
    Von Sasvan im Forum Arbeitszimmer - Die Gedichte-Werkstatt
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 06.11.2009, 16:03
  4. So nimm es!
    Von StreetcarSystem im Forum Mythisches, Religiöses und Spirituelles
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 28.06.2009, 16:29
  5. "Nimm dir Zeit und nicht das Leben" II
    Von Fjalk im Forum Archiv
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 18.07.2002, 18:54

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden