Seite 1 von 2 12 Letzte

Thema: Freude

  1. #1
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    844

    Freude

    Ich will mich schnell und immer schneller drehen,
    das Blut vom Körper ins Gehirn mir knallen,
    und nur wenn’s nicht mehr geht, dann bleib ich stehen.

    Es kann mir danach noch so elend gehen,
    ich brauch den Rausch und lass mich angstfrei fallen.
    Ich will mich schnell und immer schneller drehen,

    verlier den Boden unter meinen Zehen.
    Das ist so mega-geil, ich sag’s euch allen!
    Und nur wenn’s nicht mehr geht, dann bleib ich stehen.

    Berauscht kann ich Gefahren nicht mehr sehen,
    beginn in alle Dinge rein zu prallen.
    Ich wollt mich schnell und immer schneller drehen.

    Erschrocken sollt ich wohl um Hilfe flehen
    und schwindeltrunken mich an etwas krallen,
    doch nur wenn’s nicht mehr geht, dann bleib ich stehen.

    Ich kann den Drang geniessen und verstehen,
    bin zwar dem Taumelglücksgefühl verfallen
    - denn will mich schnell und immer schneller drehen -,
    jedoch wenn’s nicht mehr geht, dann kann ich stehen.

    Mai 2017, L A F Strässler / gugol (eine Villanelle)
    Geändert von Gugol (01.06.2017 um 05:35 Uhr)
    ausgezogen
    um die welt zu sehen - der versuchung zu entgehen - und sich selber zu verstehen
    lebenslinien wie mäander - führten beide zueinander - wurden voneinander
    angezogen

  2. #2
    Registriert seit
    Jun 2008
    Ort
    Im wilden Süden
    Beiträge
    3.825
    hi Gugol,

    schöne idee. aber, so meine ich, ganz aufgehen tut das experiment nicht. wie man es auch wendet und dreht ...

    lg W.
    Keine Signatur ist auch eine. Die andere wurde gelöscht.

  3. #3
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    844
    Hoi Walther
    Und woran liegt's deiner Meinung nach?
    Gruess, gugol
    ausgezogen
    um die welt zu sehen - der versuchung zu entgehen - und sich selber zu verstehen
    lebenslinien wie mäander - führten beide zueinander - wurden voneinander
    angezogen

  4. #4
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    7.812
    entweder ich dreh mich oder ich bleib stehen
    beides zusammen geht nicht auf.
    aber das zeigt sich erst in der hölzernen letzten strophe,
    vorher dreht und steht es mmn sehr dynamisch und mir gefällig.
    w27

  5. #5
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    844
    Danke wilma fürs Gefallen. In der letzten Strophe ist das LI zumindest so vernünftig geworden, dass es wenigstens einsieht: Stillstand braucht es einfach ab und zu, was aber nicht heisst, dass man sich überhaupt nicht mehr dem Freudentaumel hingeben sollte. Natürlich geschieht nicht beides gleichzeitig. Oder welche Formulierung impliziert diese Gleichzeitigkeit?
    Gruess, gugol
    ausgezogen
    um die welt zu sehen - der versuchung zu entgehen - und sich selber zu verstehen
    lebenslinien wie mäander - führten beide zueinander - wurden voneinander
    angezogen

  6. #6
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    7.812
    verfallen sein
    und
    alles im griff haben
    eine unerhört romantische vorstellung...
    die in ihrer explosiovität den rahmen eurer vier schlusszeilen bei weitem sprengt.

  7. #7
    Registriert seit
    Aug 2015
    Ort
    Suedthailand
    Beiträge
    746
    Hi wilma27, dein Kommentar hat uns beeindruckt. Wir erlaubten uns eine kleine Anpassung, die sich in der letzten Zeile finden wuerde. Danke. MfG, G+L

  8. #8
    Registriert seit
    Jul 2004
    Beiträge
    820
    Meine Herren
    Eine Villanelle 5 hebiger Jambus , den ihr Eintrag nicht in Gänze erfüllt
    Meine Änderungen sind daher wie folgt:

    Ich will mich schnell und immer schneller drehen,
    das Blut vom Körper ins Gehirn mir knallen,
    nur wenn’s nicht weiter geht, dann bleib ich stehen.

    Es kann mir danach noch so elend gehen,
    ich brauch den Rausch und lass mich angstfrei fallen.
    Ich will mich schnell und immer schneller drehen,

    verlier den Boden unter meinen Zehen.
    Das ist so mega-geil, ich sag’s euch allen!
    Und wenn’s nicht weitergeht, dann bleib ich stehen.

    Berauscht kann ich Gefahren nicht mehr sehen,
    beginn in alle Dinge rein zu prallen.
    Ich wollt mich schnell und immer schneller drehen.

    Erschrocken sollt ich wohl um Hilfe flehen
    und schwindeltrunken mich an etwas krallen,
    doch wenn’s nicht weitergeht, dann bleib ich stehen.

    Ich kann den Drang geniessend verstehen,
    bin einem Taumelglücksgefühl verfallen
    denn will mich schnell und immer schneller drehen
    wenn Nichts mehr geht dann bleibe besser stehen


    mit freundlichen Grüßen
    talentlos
    Sprueche 16,16

    Ich wiege und messe meine Verse nicht !
    Ich kriege darum nicht hin, kein gut Gedicht


    Nichts ist so überflüssig an einem Gedicht wie dessen metrische Analyse!!!

  9. #9
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    844
    Hallo talentlos
    Was an deinem Vorschlag "villanelliger" sein soll, würde mich ja schon wunder nehmen. Z.B. verlässt du in S6Z1 den Jambus, was ich als Verschlimmbesserung ansehe. Im Gegensatz dazu halten wir uns konsequent daran, ebenso beginnen bei uns alle Zeilen mit Auftakt und die Refrains werden nicht stärker verändert als in deiner Version. Zudem ist deine letzte Zeile vom Sinn her verfremdet. Was soll die Aufforderung an ein LD? Wenn du uns also mitteilen könntest, inwiefern es keine reine 5-hebige, jambische Villanelle ist, könnten wir vielleicht sogar noch was lernen. Dagegen mit deinem Beispiel kann ich so gar nichts anfangen.
    Gruess gugol (kein Herr )
    Geändert von Gugol (04.06.2017 um 21:26 Uhr)
    ausgezogen
    um die welt zu sehen - der versuchung zu entgehen - und sich selber zu verstehen
    lebenslinien wie mäander - führten beide zueinander - wurden voneinander
    angezogen

  10. #10
    Registriert seit
    Sep 2016
    Beiträge
    493
    hallo gugol, hallo L A F strässler,

    ich finde eure villanelle allerliebst und sehr wohl gelungen. hatte mich ja selbst vor einiger zeit an dergleichen versucht (siehe werkstatt) und weiß daher, dass es schwieriger ist als es aussieht. ihr habt eure villanelle ein wenig freier gestaltet, was die hauptzeilen angeht, wodurch das gedicht schön aufgelockert wird. nö, da gibt's nix dran zu meckern.

    gern gelesen.

    lg
    lilisarah
    ich glaub, mit meinem kater
    muss ich mal zum psychiater
    ich glaub, der hat nen knall
    sieht mäuse - überall

  11. #11
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    844
    Besten Dank, lilisarah, fürs Gefallen. Ja, es ist eine Herausforderung, aber zu Zweit machen solche einfach unheimlich Spass.
    E liebe Gruess, gugol
    ausgezogen
    um die welt zu sehen - der versuchung zu entgehen - und sich selber zu verstehen
    lebenslinien wie mäander - führten beide zueinander - wurden voneinander
    angezogen

  12. #12
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    7.812
    Ich kann den Drang geniessen und verstehen,
    bin zwar dem Taumelglücksgefühl verfallen
    - denn will mich schnell und immer schneller drehen -,
    jedoch wenn’s nicht mehr geht, dann kann ich stehen.


    Es gibt eine Faustregel für solche Werke:
    Erst die letzte Strophe schreiben, dann erst oben anfangen.
    Das wäre hier möglicherweise angeraten gewesen,
    denn auch die aktuelle Fassung der Schlussstrophe oben wirkt blutleer und konstruiert.

    LGw27

  13. #13
    Registriert seit
    Jul 2011
    Ort
    Irgendwo am Niederrhein
    Beiträge
    984
    Hallo Gugol, hallo L A F Strässler,

    in eurer Villanelle geht es ja mächtig rund. Aus den einzelnen Zeilen springen Übermut und Lebensfreude förmlich heraus. Kein Vers erweckt den Eindruck, er sei zu viel und alle fügen sich nahtlos ein. So ist das, wenn man sich immer und immer wieder um sich dreht. Es erinnert mich stark an ein Spiel, bei dem wir Kinder uns auf weicher Wiese so oft und immer schneller um uns gedreht habe, bis wir schreiend mit weit ausgestreckten Armen unkontrolliert ins Gras gefallen sind.

    Erschrocken sollt ich wohl um Hilfe flehen
    und schwindeltrunken mich an etwas krallen,
    doch nur wenn’s nicht mehr geht, dann bleib ich stehen.

    Ob erschrocken wirklich das passendste Wort ist. Auch wenn man sich schwindeltrunken an etwas krallt, hat man doch immer noch großen Spaß dabei. Vielleicht trifft es z.B. „ergriffen“, „beschwörend“ "begeistert" "euphorisch" "ekstatisch" oder so ähnlich etwas besser.

    Wer als Erwachsener noch ein quicklebendiges inneres Kind hat, wird eure Villanelle mit Vergnügen lesen.

    Hat mir großen Spaß gemacht.
    Liebe schwindelige Grüße
    Sidgrani

    Lust des Poeten
    Wörtern Leben einhauchen
    Menschen berühren


  14. #14
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    844
    Hallo Sidgrani, danke für deinen differenzierten Kommentar, der mich sehr freut, denn du hast genau erfasst, wie es uns beim Schreiben erging. Und ich verrate hier ein Geheimnis: Wir haben es getan, wirklich und echt, jeder für sich auf der anderen Seite der Erde und bis fast zum Umfallen.
    Zitat Zitat von Sidgrani Beitrag anzeigen
    Es erinnert mich stark an ein Spiel, bei dem wir Kinder uns auf weicher Wiese so oft und immer schneller um uns gedreht habe, bis wir schreiend mit weit ausgestreckten Armen unkontrolliert ins Gras gefallen sind.
    Wir mussten doch wissen, wie es sich anfühlt!
    Danke für die Vorschläge anstelle des "erschrocken". Das ist eine Sache, die ich nicht allein entscheiden will, mir scheint aber, es muss schon irgendwie hervorgehoben werden, dass diese Dreherei auch Angst machen kann, auf einmal zu viel wird. Und wenn es total ausser Kontrolle gerät, dann erschrickt man durchaus, finde ich. "Begeistert um Hilfe flehen"... warum sollte ich in der Begeisterung Hilfe brauchen?
    Gruess, gugol
    ausgezogen
    um die welt zu sehen - der versuchung zu entgehen - und sich selber zu verstehen
    lebenslinien wie mäander - führten beide zueinander - wurden voneinander
    angezogen

  15. #15
    Registriert seit
    Jul 2011
    Ort
    Irgendwo am Niederrhein
    Beiträge
    984
    Hallo Gugol,

    Zitat Zitat von Gugol
    warum sollte ich in der Begeisterung Hilfe brauchen?
    Das gehört zum Spiel und ist deshalb nicht ernst gemeint. Es drückt höchstes Glücksgefühl aus.

    Habt ihr denn gar keine Angst, dass ihr die Erdkugel aus ihrer Bahn werft, wenn ihr euch gleichzeitig wie verrückt dreht? Und dann wahrscheinlich auch noch der eine links und der andere rechts herum!

    Liebe Grüße
    Sidgrani

    Lust des Poeten
    Wörtern Leben einhauchen
    Menschen berühren


Seite 1 von 2 12 Letzte

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Freude
    Von Volker LL im Forum Minimallyrik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 31.05.2007, 17:38
  2. Freude
    Von opredeemer im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.01.2007, 14:41
  3. Freude
    Von tagelöhner im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.06.2006, 09:56
  4. Freude
    Von Schäfchenwolke im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.06.2006, 12:50

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden