1. #1
    Registriert seit
    Sep 2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    3.124

    Muss Wissen Unwissen sein?

    Muss alles Wissen nur als Wissen geglaubtes Unwissen sein?
    wenigviel


    Es kann sein, alles ist anders als wir es wahrnehmen und erkennen und doch müssen wir es uns glauben.

  2. #2
    Registriert seit
    Jan 2007
    Ort
    .
    Beiträge
    2.096
    Manchmal ist es besser wenig zu wissen, da viel Wissen dich als Unwissenden darstellen kann , viel Wissen heißt auch viel überlegen/Abzuwiegen, dabei kann das andere Wissen vergessen gehen und man glaubt nichts mehr zu wissen.

    Mit überdrehtmüden Gruß
    Metallist
    ...
    Herz ist nicht mit mir.
    Herz ist nicht mit dir.
    Herz ist weit weg. V.Butusov *Das Lied "aus dem Fluss"

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    3.124
    Hallo Metallist,

    Metallist:
    Manchmal ist es besser wenig zu wissen, da viel Wissen dich als Unwissenden darstellen kann , viel Wissen heißt auch viel überlegen/Abzuwiegen, dabei kann das andere Wissen vergessen gehen und man glaubt nichts mehr zu wissen.
    Sollte Deine Antwort auf meine Frage eine vollständige Antwort darstellen, würde ich sie nach meinem sie verstehen Können im Prinzip als ein "Ja!" verstehen und dort einordnen. Ich hoffe, ich habe, Dich so, richtig verstehen können.

    Mit liebem Einordnungsgruß, wenigviel
    wenigviel


    Es kann sein, alles ist anders als wir es wahrnehmen und erkennen und doch müssen wir es uns glauben.

  4. #4
    Registriert seit
    Jan 2007
    Ort
    .
    Beiträge
    2.096
    Es sollte ein Antwortversuch darstellen

    MfG
    Metallist
    ...
    Herz ist nicht mit mir.
    Herz ist nicht mit dir.
    Herz ist weit weg. V.Butusov *Das Lied "aus dem Fluss"

  5. #5
    Registriert seit
    Sep 2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    3.124
    Wenn Du über die Versuchsphase hinaus bist, lass es mich bitte wissen.

    Mit Interesse und liebem Gruß, wenigviel
    wenigviel


    Es kann sein, alles ist anders als wir es wahrnehmen und erkennen und doch müssen wir es uns glauben.

  6. #6
    Registriert seit
    Jan 2007
    Ort
    .
    Beiträge
    2.096
    Allein von dem Geglaubten wissen könnte man kein Fundament legen, also muss eine Sicherheit bestehen, das es funktionieren oder halten wird.

    MfG
    Metallist
    ...
    Herz ist nicht mit mir.
    Herz ist nicht mit dir.
    Herz ist weit weg. V.Butusov *Das Lied "aus dem Fluss"

  7. #7
    Registriert seit
    Sep 2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    3.124
    Hallo Metallist,

    Metallist:
    Allein von dem Geglaubten wissen könnte man kein Fundament legen, also muss eine Sicherheit bestehen, das es funktionieren oder halten wird.
    Wissen ist als etwas sich Veränderbares entstanden und bleibt dies auch.
    Es kann deshalb nichts Unveränderbares sein und wenn dies so ist, kann es nur geglaubt etwas Unveränderbares sein und muss deshalb immer und nur Geglaubtes sein.

    Mit fest geglaubt liebem Gruß, wenigviel
    Geändert von wenigviel (16.06.2017 um 13:26 Uhr)
    wenigviel


    Es kann sein, alles ist anders als wir es wahrnehmen und erkennen und doch müssen wir es uns glauben.

  8. #8
    Registriert seit
    Jan 2007
    Ort
    .
    Beiträge
    2.096
    Also ist es Wissen, direktes behaupten eigener Kräfte.

    MfG
    Metallist
    ...
    Herz ist nicht mit mir.
    Herz ist nicht mit dir.
    Herz ist weit weg. V.Butusov *Das Lied "aus dem Fluss"

  9. #9
    Registriert seit
    Sep 2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    3.124
    Hallo Metallist,

    wer Wissen als sich ihm möglich behauptet, dem ist es gelungen Wissen, als sich ihm, durch die dafür erforderliche Kraft, möglich, zu behaupten.

    Mit behauptet liebem Gruß, wenigviel
    wenigviel


    Es kann sein, alles ist anders als wir es wahrnehmen und erkennen und doch müssen wir es uns glauben.

  10. #10
    Registriert seit
    Feb 2017
    Beiträge
    1.430
    Hallo wenigviel, interessante Frage mal wieder!
    Ich bin in der empirischen Wissenschaft etwas zu Hause und hier gilt, dass wissenschaftliches Wissen (und ich sehe nicht ein, weshalb es für andere Arten von Wissen, falls es die überhaupt gibt, nicht gelten sollte) falsifizierbar sein sollte, weil es sich sonst um eine Behauptung oder um Glauben oder sonst was, aber nicht um Wissen handelt. Popper drückt das z.B. so aus: „Ein empirisch-wissenschaftliches System muss an der Erfahrung scheitern können.“
    Ein bekanntes Beispiel ist der schwarze Schwan (das sogenannte Induktionsproblem): Auf dem Thunersee sah man jahrzehntelang nur weisse Schwäne. Der Empiriker konnte also beobachten: Diese Schwäne sind weiss. Er konnte aber niemals mit Sicherheit von seiner Beobachtung auf das Wissen kommen, dass ALLE Schwäne auf dem Thunersee stets weiss sind. Tatsächlich verirrte sich dann vor einigen Jahren ein schwarzer Schwan auf den Thunersee.
    vorläufig wissende Grüsse, gugol

  11. #11
    Registriert seit
    Sep 2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    3.124
    Hallo Gugol,

    ich denke, sowohl mit der verlangenden Behauptung Poppers, dass das ein empirisch-wissenschaftliches System an der Erfahrung scheitern können muss, wie mit dem Anerkennen des Induktionsproblems nach Hume, müsste meine im Eingang gestellte Frage, trotz der Nichterledigung des sich damit offenbarten Problems, mit -"Ja"!- beantwortet werden.

    Mit problemfreiem liebem Gruß, wenigviel
    wenigviel


    Es kann sein, alles ist anders als wir es wahrnehmen und erkennen und doch müssen wir es uns glauben.

  12. #12
    Registriert seit
    Feb 2017
    Beiträge
    1.430
    Hallo wenigviel
    Genau, auf eine geschlossene Frage wie die eingangs gestellte, muss der Fragende im Grunde mit einer Antwort der Form Ja oder Nein, in diesem Fall "Ja", zufrieden sein.
    Gruess, gugol

  13. #13
    Registriert seit
    Sep 2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    3.124
    Hallo Gugol,
    Gugol:
    Genau, auf eine geschlossene Frage wie die eingangs gestellte, muss der Fragende im Grunde mit einer Antwort der Form Ja oder Nein, in diesem Fall "Ja", zufrieden sein.
    Ich habe mich, nach dem Versuch, wie von Dir gefordert, zufrieden sein zu müssen, entschieden, es bis auf weiteres nicht zu sein und zu versuchen, ob aus oder mit dem wissenden Unwissen nicht doch irgend etwas, außer dem, noch machbar sein könnte.
    Was mir anhaltend auffällt, das ist der Versuch eines Nichts, sein Nichts als ein Nichts demonstrierend zu rechtfertigen, wodurch das Nichts, obwohl nichtssagend trotzdem wirksam bleibend scheint.
    Jetzt gewähre ich dem Nichts und mir eine, wie ich glaube notwendige, fördernde Forderungspause.
    Mit nicht nichtssagendem liebem Gruß, wenigviel
    wenigviel


    Es kann sein, alles ist anders als wir es wahrnehmen und erkennen und doch müssen wir es uns glauben.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Muss das sein?
    Von Ingeborg im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.03.2013, 19:42
  2. Wer glücklich sein will, muss wissen was Traurigkeit bedeutet...
    Von Dornenrose im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.05.2011, 22:08
  3. Muss das sein, darf das sein??
    Von Behutsalem im Forum Ablage
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.09.2008, 12:39
  4. muss das sein
    Von easay im Forum Gesellschaft
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.02.2006, 20:47

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden