Hinter den Lidern pocht es laut
wie eine Welle
bis an die Schädeldecke…

Das Kopfgerüst wackelt
auf brüchigen Schultern
sitzt die kaputte Stelle…

„Stirb doch endlich…“
schallt es leise…

„Letzte Worte…?“
denkt es weiter…

Gedankenbilder stützen
das ausatmen
der letzten Lüfte…

„Kannst du mir erklären
was hier passiert…?“

„Hast du es noch immer nicht
so richtig kapiert…?“

„Du hast sie zwar
aber nicht mehr alle
dein Porzellan
ist wandern gegangen
die Schrauben
haben sich verbogen
der Schrank
ist verbrannt
die dichten Stellen
für alle offen
das Rad
ist ab
die Schüssel
zerschossen
die Macken
an den Latten
klaffen…
Der Dachschaden
ist viel zu weit
fortgeschritten...“

In Schlangenlinien
geht mein Denken
schleudert aus
bricht weg
aus allen Kurven
bleibt stecken
in dunklen
Dornenhecken…

- bleib einfach nur liegen -

…dunkel bleibt der Weg
im Leben, wie im Tod
weiß nicht wohin
diese Reise noch geht…