Thema: nur du

  1. #1
    Liara ist offline free flying butterfly
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    Im dritten Nistkasten von Links.
    Beiträge
    384

    nur du

    es ist nicht das ödland um uns,
    weshalb nebel in meine gedanken fällt.
    die tiefe deiner augen ist’s,
    die mich gefangen hält

    in dieser nacht. und der mond
    taucht uns in seidenen glanz.
    ich verliere mich in deine wärme,
    in deine nähe, ich verliere mich ganz.

    deine liebe hüllt mich zärtlich ein.
    wie sanft deine hände berühren;
    streicheln mich in wonneschauer,
    in verlangen; will deine härte spüren.

    hörst du mein herz? wie laut es schlägt.
    wellen perlen durch deine glieder,
    ein beben biegt mich zu dir - im ödland -
    singt der wind leise sommerlieder.
    Geändert von Liara (11.08.2017 um 23:22 Uhr) Grund: siehe festival
    Für verlorenes Vertrauen gibt es kein Fundbüro!
    - wenn das auge nicht sehen will, hilft auch kein licht -
    ist auch das herz blind, erkennt man die dinge nicht mehr, wie sie wirklich sind

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    6.114
    Liebe Liara,
    sollte es "streicheln" statt "streichen" heißen?
    Mir kommt es bei Gedichten immer darauf an, ob sie eine Stimmung rüber bringen ohne mich mit dem Holzhammer auf Details hinzuweisen. Ich finde, ersteres hast Du sehr gut erreicht.
    Liebe Grüße,
    Festival

  3. #3
    Liara ist offline free flying butterfly
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    Im dritten Nistkasten von Links.
    Beiträge
    384
    Hallo Festival,

    eigentlich habe ich streichen (hände malen, streichen, zeichnen zärtlichkeiten) geschrieben und nicht streicheln, aber wenn's unpassend ist, kann ich es auch ändern.
    Nun ist das ganze Gedicht natürlich ohne jede Metrik, so ganz frei Schnauze geschrieben, weil es mir nur um den Transport der Stimmung ging und einfach auch mal was Erotisches schreiben wollte, und dass nicht unter (Sex pur oder Porno) fällt. Ich könnte jetzt behaupten, das sei Verse Libre. Aber wie gesagt, einfach frei Liara.

    Umso mehr freut mich dann doch dein Lob. Denn mein Anliegen scheint mir geglückt zu sein. Was meinst du mit ersteres? Ich habe mich erfolgreich durch mein Gedicht gestreichelt?

    Liebe Grüße
    Liara
    Für verlorenes Vertrauen gibt es kein Fundbüro!
    - wenn das auge nicht sehen will, hilft auch kein licht -
    ist auch das herz blind, erkennt man die dinge nicht mehr, wie sie wirklich sind

  4. #4
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    6.114
    es ist nicht das ödland um uns,
    weshalb nebel in meine gedanken fällt.
    die tiefe deiner augen ist’s,
    die mich gefangen hält

    XxXxXxXx..............................................................oder: xxXxXxxX
    XxXxxXxxXxX.........................................................oder: xXXxxXxxXxX
    xXxXxXxX
    xXxXxX

    in dieser nacht. und der mond
    taucht uns in seidenen glanz.
    ich verliere mich in deine wärme,
    in deine nähe, ich verliere mich ganz.

    xXxXxxX
    XxxXxxX
    XxXxXxXxXx
    xXxXxXxXxxX

    deine liebe hüllt mich zärtlich ein.
    wie sanft deine hände berühren;
    streichen mich in wonneschauer,
    in verlangen; will deine härte spüren.

    XxXxXxXxX
    xXxxXxxXx
    XxXxXxXx
    xxXxXxxXxXx

    hörst du mein herz? wie laut es schlägt.
    wellen perlen durch deine glieder,
    ein beben biegt mich zu dir - im ödland -
    singt der wind leise sommerlieder.

    XxxXxXxX
    XxXxxXxXx
    xXxXxXxxXx
    XxXXxXxXx

    Liebe Liara,
    ich hab es mal ge-ixt und Du hast Recht, es wirkt noch a bisserl wie ein Entwurf. Ansätze zu einem gleichmäßigen Metrum sind ja durchaus vorhanden und ich denke, auch ein Diamant wird erst zum Brillanten, wenn man die Facetten kunstreich beschleift.
    Was das "streichen" bzw. das "streicheln" angeht: Natürlich kann ich einer Frau über die Haut streichen - aber das klingt in meinen Ohren nur annähernd erotisch, wenn ich ihr über die Haare streiche, die Haut mag ich lieber streicheln. Da ist (aber bitte - das ist nur meine Meinung) weniger Finger- bzw. Händedruck als beim Streichen. Ich versuch es mal: Ich streiche meiner Katze das Fell glatt und streichle sie am Bauch.
    Ich streiche meiner Freundin die Sorgenfalten von der Stirn, aber ich streichle sie sicher zu anderen Zwecken.
    Liebe Grüße - und denk mal übers metrische Glätten nach.
    Festival
    Geändert von Festival (11.08.2017 um 23:11 Uhr)

  5. #5
    Liara ist offline free flying butterfly
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    Im dritten Nistkasten von Links.
    Beiträge
    384
    lieber, guter festival,

    was für eine mühe du dir gemacht hast. vielen, vielen dank. vom streicheln konntest du mich überzeugen und ich habe es übernommen. wenn ich mir deine x-e so ansehe wird es mir ganz schummrig. ein bisschen glätten und bügeln schadet sicher nicht.
    du verzeihst, wenn ich im moment gerade nicht dazu in der lage bin. aber ich hole es nach und füge es dann an dieser stelle (mit pn-hinweis) ein.

    liebe grüße
    liara
    Für verlorenes Vertrauen gibt es kein Fundbüro!
    - wenn das auge nicht sehen will, hilft auch kein licht -
    ist auch das herz blind, erkennt man die dinge nicht mehr, wie sie wirklich sind

  6. #6
    Registriert seit
    Jan 2017
    Ort
    "Schäl Sick"
    Beiträge
    841
    Liebe Liara,

    beim Stöbern in der Rubrik Erotik bin ich auf dein Gedicht hier gestoßen. Mir ist es sofort aufgefallen, weil du in dieser Rubrik so selten schreibst.
    Zur Metrik wurde ja schon was gesagt.

    Mich hat dein Gedicht angerührt, es ist sehr innig geschrieben, wärmend und weckt starke Sehnsüchte. Ich find es sehr schön.

    LG Richmodis
    "Aber es muss gehen, andere machen es doch auch!"
    Loriot

  7. #7
    Registriert seit
    Aug 2017
    Ort
    Retschow
    Beiträge
    482
    Hi Liara,

    da ist dir aber ein schönes Gedicht gelungen es ist samtig und weich und knisternd und liebevoll geschrieben, halt Gefühlvoll. Es trägt nicht dick auf, sondern setzt auf Ruhe und Gelassenheit inmitten einer erotischen Grundstimmung. Genau das gefällt mir an dem Gedicht sehr gut und klanglich ist es auch gut. Zwar hat es hier und da vom Metrum her Unregelmäßigkeiten, aber dss kannst du ja bei Bedarf noch ändern, wenn du magst.

    Was mir besonders gefielen sind die letzten Zeilen, irgendwas treibt den Text sehr schön dahin und dann kommt das hier:

    "hörst du mein herz? wie laut es schlägt.
    wellen perlen durch deine glieder,
    ein beben biegt mich zu dir - im ödland -
    singt der wind leise sommerlieder. "

    Das ist sehr gut und zwar weil es mir Nahe geht, darum finde ich es gut.

    Liebe Grüße

  8. #8
    Liara ist offline free flying butterfly
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    Im dritten Nistkasten von Links.
    Beiträge
    384
    liebe richmodis,

    das mein einziges vernünftig verfasstes erotik-gedicht noch einmal ausgegraben wird, freut mich sehr. und es freut mich sehr, dass es dir gefällt und danke für dein lob.

    ganz liebe grüße
    liara

    hey miaukuh,

    auch dir meinen herzlichsten dank für deinen lieben, lobenden kommentar. wenn mein gedicht nahe geht und berührt bin ich mehr wie zufrieden.

    liebe grüße
    liara
    Für verlorenes Vertrauen gibt es kein Fundbüro!
    - wenn das auge nicht sehen will, hilft auch kein licht -
    ist auch das herz blind, erkennt man die dinge nicht mehr, wie sie wirklich sind

  9. #9
    Registriert seit
    Jun 2016
    Beiträge
    960
    Liebe Liara,

    Da das Gedicht ja von meinem amaretto inspiriert ist und es auch in meinem Faden dort steht, erlaube ich mir hier auch meinen Senf dazu geben.

    Ich schrieb schon in meinem Faden: Es sei hübsch, leider war es das auch schon.

    Die hervorstechenden Eigenschaften deines Textes sind Behübschung, Beliebigkeit und Schmalzigkeit; das Ganze ist einfach irgendwie zusammengestoppelt aus pseudoromantischen Worthülsen; dazu ist das Metrum noch schlampig und holprig.

    Dabei hast Du normalerweise schon einiges mehr an Originalität drauf und bemühst dich um lyrische Weiterentwicklung. Ich frage mich, warum du gerade in dem heiklen und schwierigen Themenbereich "Erotik" so nachlässig arbeitest (?). Wenn der Grund ist, dass du mein amaretto Sch… fandest, dann hätte es sich erst recht gelohnt, dem wirklich „feinsinnige Erotik“ entgegenzusetzen und nicht so einen – mit Verlaub - Schlagerfuzziquatsch.
    Nix für ungut, du hast ja oben schon geschrieben, dass du es bei Zeiten nochmals überarbeiten wirst, daher unten ein paar konkrete Hinweise.

    LG
    albaa


    es ist nicht das ödland um uns, hier findet man keinen Rhythmus, was für eine erste Zeile nie gut ist
    weshalb nebel in meine gedanken fällt. – weshalb sollte der Nebel in Gedanken fallen? was willst du damit überhaupt sagen?
    die tiefe deiner augen ist’s, - hier würde ich „ist es“ schreiben, dann passt es melodisch besser zu Z 1 – hier sollte eigentlich die Antwort auf Z1+2 stehen: Also warum jetzt der Nebel in die Gedanken fällt: " ... nicht wegen des Ödlands, sondern wegen .... (?)". Aber da stehen dann bloß „romantische Worthülse“
    die mich gefangen hält

    in dieser nacht. und der mond
    taucht uns in seidenen glanz. – also jetzt ist der Nebel jedenfalls verschwunden und lässt mich ratlos zurück, ich weiß immer noch immer nicht, was du mit Z1+2 sagen wolltest, es geht seit Z3 in eine völlig andere Richtung
    ich verliere mich in deine wärme,
    in deine nähe, ich verliere mich ganz.

    eine liebe hüllt mich zärtlich ein.
    wie sanft deine hände berühren;
    streicheln mich in wonneschauer, - dann bis hierher lauter Schlagertextfloskeln
    in verlangen; will deine härte spüren. Das passt nicht mehr in den Schlagertext. Aber ehrlich: Das klingt doch ziemlich komisch als Umschreibung für ein erigiertes Glied, oder? Oder meinst du hier, dass das LI doch eher auf SM steht?


    hörst du mein herz? wie laut es schlägt.
    wellen perlen durch deine glieder, - „Wellen perlen“ ist mE auch ein nicht gelungenes Bild: Weit und breit kein Meer oder See; solche Bilder muss man schon ein bisschen vorbereiten, speziell, wenn das Setting eigentlich im „Ödland“ ist. Schade darum, weil es die einzige Formulierung ist, die endlich etwas authentisches von dir hat.
    singt der wind leise sommerlieder. – - und es endet wieder mit einer bewährten Schlagertextzeile
    Geändert von albaa (27.11.2017 um 21:16 Uhr)

  10. #10
    Liara ist offline free flying butterfly
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    Im dritten Nistkasten von Links.
    Beiträge
    384
    upps, was für ein ernüchternder kommentar, liebe albaa,

    aber natürlich kannst du deinen senf zu meinem von deinem gedicht inspirierten (auch wenn sie außer dem genre "erotik" und dem wort ödland wohl nichts gemein haben) schlagerfuzziquatsch dazugeben. allein dieses wort amüsiert mich grenzenlos. ach ja, und meine LI's, egal in welchen gedichten auch immer, werden niemalsnicht auf SM stehen, ganz sicher nicht. hattest nicht du selbst mir geraten, es doch separat zu stellen, oder irre ich mich da jetzt? die qualität oder nichtqualität von diesem text hat nichts aber auch rein gar nichts von meiner meinung zu deinem gedicht zu tun. mir ging es dabei einfach nur zu zeigen, was ich mit andeuten von erotischen geschehnissen meinte statt mit klarem aussprechen, mehr nicht. ich schreib doch nicht absichtlich einen schlechten text um dich zu ärgern. wie kann man nur auf solche gedanken kommen?

    ja, metrisch werde ich irgendwann, wenn ich mich mal wieder mit diesem gedicht auseinandersetzen werde, noch ein wenig feilen. aber das kitschjambre werde ich wohl nicht ausmerzen können/wollen. vielleicht ersetze ich noch das wort ödland durch ein anderes. sandbank, oder .... fällt mir bestimmt was ein.

    aus deinen konkreten hinweisen und jenen von heinz lässt sich aber sicher das eine oder andere für mich konstruktiv verwenden. deshalb vielen dank für deine mühe und die ausführliche kritik.

    liebe grüße
    liara
    Geändert von Liara (03.12.2017 um 20:41 Uhr)
    Für verlorenes Vertrauen gibt es kein Fundbüro!
    - wenn das auge nicht sehen will, hilft auch kein licht -
    ist auch das herz blind, erkennt man die dinge nicht mehr, wie sie wirklich sind

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden