Thema: Gockelgeil

  1. #1
    Registriert seit
    Jul 2011
    Ort
    Irgendwo am Niederrhein
    Beiträge
    934

    Gockelgeil

    Ein junger Hahn hat’s schlimm getrieben,
    er wollte nicht wie üblich lieben.
    Die Wollust hat ihn nur gepackt
    beim wilden Sado-Maso-Akt.

    Er ließ sich gern vom Geißbock rammen,
    nur so bekam er einen Strammen.
    Er tat’s auch nicht mit Hühnerfraun,
    er stand auf Sex am Weidezaun,

    genoss die stromgepeitschten Wogen,
    solange bis die Federn flogen.
    Gern reizte er des Bauern Hund
    und war entzückt, biss der ihn wund.

    Der Hahn stand grad in voller Blüte,
    da fand er eine Plastiktüte.
    Drin lechzte er entrückt nach Luft,
    ein Hochgenuss, so nah der Gruft.

    Ihm wurde flau und immer flauer,
    doch da entdeckte ihn der Bauer.
    Der Gockel sah das Hackebeil
    und krächzte lüstern: "Oh wie geil!“
    Geändert von Sidgrani (15.08.2017 um 11:29 Uhr)

    Lust des Poeten
    Wörtern Leben einhauchen
    Menschen berühren


  2. #2
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    7.394
    Lang und sorgfältig vorbereitete Pointe.
    Der regelmässige Wechsel der Kadenzen passt.
    Nur die "Böcke" sind etwas zu zweideutig hier für meinen Geschmack.
    Ginge nicht ein Traktor sattdessen?
    "Er liess sich gern vom Traktor rammen".
    Ach, fast hätte ich's vergessen: "Scheisse!"

    w27

  3. #3
    Registriert seit
    Apr 2012
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    614
    Hallo Sidgrani,

    wirklich witzig!
    Macht aber auch ein bisschen nachdenklich. Wie schnell so etwas lächerlich wird, wenn man vom Menschen wegdenkt...

    LG
    Okotadia

  4. #4
    Registriert seit
    Mar 2016
    Ort
    Im Bajuwarischen
    Beiträge
    221
    Ja, wie lächerlich der Mensch in seinen vielen Neu- Psy- Et - und Hysterosen eigentlich ist,
    kommt durch dies Gedicht deutlich raus.
    (Krankheitsbilder frei erfunden , ich darf das , denn ich bin diplomierte Extronin)

    Der Gockel da oben erinnert mich an den Narzissten im Ballsaal.
    Vllt. sollten die sich mal ineinander spiegeln oder zumindest beieinander spicken gehen.

    Eselsohr
    Die Steinzeit, in der unsere Herzen so warm waren, ist vorbei. Seit es nur noch das Plus und die Nullen sind, weiß ich, dass die Schwere des Steins wichtig war. Was sind alle elektrischen Ladungen dieser Unterwelt gegen das Gewicht eines Kiesels, der es über den Fluss geschafft hatte bis ans andere Ufer? (Zonkeye aus Poetry)

  5. #5
    Registriert seit
    May 2007
    Ort
    im pott
    Beiträge
    989
    Hallo Sidgrani,
    ich finde dieses gedicht gut gelungen, leider nichts zum kritisieren.

    lg vom GE-wicht
    Wann immer sich alte Männer schändlich benehmen, liegt es unweigerlich an ihren jugendlichen Seelen,
    die entweder irrtümlich oder absichtlich das Ausmaß ihrer physischen Hinfälligkeit verdrängen.
    - ustinov -

  6. #6
    Registriert seit
    Jul 2011
    Ort
    Irgendwo am Niederrhein
    Beiträge
    934
    Zitat Zitat von wilma27
    Nur die "Böcke" sind etwas zu zweideutig hier für meinen Geschmack.
    Stimmt.

    Zitat Zitat von wilma27
    Ach, fast hätte ich's vergessen: "Scheisse!"
    Geht doch!



    Hallo Okotadia,

    Zitat Zitat von Okotadia
    Wie schnell so etwas lächerlich wird, wenn man vom Menschen wegdenkt...
    jawohl, so sollte es auch rüberkommen.

    Danke und liebe Grüße
    Sidgrani


    Hallo Eselsohr,

    irgendeine "Ose" haben wir bestimmt alle, nur fallen sie manchmal nicht bzw. nur ganz wenig auf.

    Zitat Zitat von Eselsohr
    Der Gockel da oben erinnert mich an den Narzissten im Ballsaal.
    Sind aber zwei völlig unterschiedliche Typen.

    Liebe Grüße
    Sidgrani


    Hallo Ge-wicht,

    Zitat Zitat von Ge-wicht
    leider nichts zum kritisieren.
    Zum Glück!

    Danke und liebe Grüße
    Sidgrani

    Lust des Poeten
    Wörtern Leben einhauchen
    Menschen berühren


  7. #7
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    Im dritten Nistkasten von Links.
    Beiträge
    411
    Hey Sid,

    also SM ist ja sowas von gar nicht meins, und ich lese entsprechende Gedichte nur in den seltesten Fällen, aber bei deinem Wortgepeitsche standen mir auch die Lachtränen in den Augen und meine Kiefernmuskeln schmerzten vom Dauergrinsen.

    Köstlichst. Affengeil, nee Gockelgeil das. Was sind wir Menschen doch gelegentlich für ein lächerliches Volk.

    Liebe Grüße
    Liara
    Geändert von Liara (15.08.2017 um 10:11 Uhr)
    Für verlorenes Vertrauen gibt es kein Fundbüro!
    - wenn das auge nicht sehen will, hilft auch kein licht -
    ist auch das herz blind, erkennt man die dinge nicht mehr, wie sie wirklich sind

  8. #8
    Registriert seit
    Apr 2014
    Beiträge
    915
    Lieber Sidgrani,

    Ohm ist Widerstand und Strom ist Strom
    zur Vermeidung von Er/ er Zeile 7 und 8
    Vorschlag:

    S2Z4
    und zuckte gern am Weidezaun,

    genoss die stromgepeitschten Wogen

    geiles Gedicht L.G.A.

  9. #9
    Registriert seit
    Jul 2011
    Ort
    Irgendwo am Niederrhein
    Beiträge
    934
    Liebe Liara,

    sorry, Schmerzen wollte ich dir keine bereiten. Geht's denn wieder?

    Danke für deine Zeilen.
    Liebe Grüße
    Sid



    Lieber Anjulaenga,

    deinen "Stromvorschlag" habe ich gern übernommen, zweimal "er" soll in diesem Fall situationsverstärkend wirken.

    Danke und liebe Grüße
    Sidrani

    Lust des Poeten
    Wörtern Leben einhauchen
    Menschen berühren


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden