Liaras trauriges Trennungsgedicht erinnert mich an eines von mir , hier .

Geschrieben vor langem ....

gallionsfiguren

zwischen nord und süd da fand er sie
in der verträumten kleinen stadt am hafen.
von diesem tage an ging nie
eins ohne das andere träumen und schlafen.

täglich neue frachtschiffe kamen an -
beladen mit der ganzen welt!
von der route, die sie gefahren war'n
haben klangvolle namen erzählt.

"Liebe" - ein rosenroter frachter , klar,
kam auf dem seeweg von afrika.
"Sehnsucht" konnte am bug man seh'n,
lief ein schiff ein aus dem fernen athen.

von zigarren, gewürzen aus aller welt
hat der name "Adventurer" erzählt.
bei der segeljacht mit dem namen "Vertrauen"
konnten beide bis in die südsee schauen.

wie kinderherzen waren sie:
offen, neugierig, wahr und frei.
jeden tag den das schicksal lieh
lag ein and'res schiff am kai.

bis "Vertrauen" eines tags später ankam.
(da waren die winde nur flügellahm)

am nächsten tag dann - an luv oder lee -
sah man das piratenschiff "Angst" - ojeh!
begleitet vom frachter mit namen "Misstrau'n".
einzige fracht nur an bord: kohle - schwarzbraun.